EC-POWER XRGI-15 BHKW TOTALSCHADEN NACH 50% AMORTISATION

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hannes/ESBG schrieb:

      Oder Alikante hast Du schon jemals einen Motor von komplett zerlegt und neu aufgebaut?

      Weiß Du überhaupt wovon Du sprichst?
      Ohje, da kennt jemand weder Beruf noch Hobbys oder Forenhistorie seines designierten Sparringspartners aber versucht unter der Gürtellinie anzugreifen. X/

      Hannes/ESBG schrieb:

      Also mäßige Dich bitte in Deinen Äusserungen, ich greife Dich auch nicht unter der Gürtellinie an!
      :whistling: :thumbsup:
      Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:
      Aktuelle BHKW-Meldungen vom BHKW-Forum e.V.
      -> bhkw-infothek.de/nachrichten/
    • Hannes/ESBG schrieb:

      und dass ein BHKW Motor mit angeflanschten Generator (welcher auf einer Seite das Schwungscheibenseitige Motorlager nutzt und auf der anderen Seite eben ein weiteres Lager hat) eine so komplizierte Sache sein soll kann ich auch nicht nachvollziehen!
      Sowas schonmal gemacht?

      Bei einem Generator hatte ich das Vergnügen noch nicht, aber die Bauart gibt es auch bei Hydraulikpumpen wo die Lagerung der Pumpe für die E-Maschine mitverwendet wird. Wenn man da die Pumpe abzieht kippt die Motorwelle in der einen, übrigen Lagerung. Restmagnetismus sei Dank pappt der Anker an den Ständer. Je mehr Leistung umso stärker und entsprechend schwerer sind die Komponenten. Das Gefluche beginnt dann wenn du die neue Pumpe wieder an die Zentrierung bringen willst.
      Das ist der Punkt an dem du realisierst das du angeschissen bist...


      mfg JAU
    • Moin,
      Naja, primitiver gehts wohl nicht mehr!
      ich würd Elsterglanz nicht als primitiv bezeichnen, höchstens etwas überspitzt ^^

      Ob ich weiß wovon ich schreibe ? In der Regel schon, bin aber offen für Verbesserungen !

      Bitte bleib doch mal Objektiv, es bringt den Fragesteller nicht weiter wenn Du jedem der nicht Deiner Meinung ist Unfähigkeit und Unwissenheit vorwirfst !

      Im übrigen hat niemand hier Deine handwerklichen Fähigkeiten angezweifelt! Es ist gut Möglich das Du in Deiner heimischen Werkstatt aus zwei schrottigen Aggregaten wieder Ein lauffähiges basteln kannst. ABER auch das hilft dem Fragesteller nicht weiter, es sei denn Du fährst da hin und reparierst Ihm die Kiste. Dann allerdings wären Dir Wertschätzung und Respekt des Forums sicher :hutab:

      Ich würd gern nochmal zusammenfassen so wie ich die Sachlage sehe :

      Die Anlage des Fragestellers hat seit Inbetriebsetzung Macken, diese Macken haben zum Zerwürfnis zwischen Betreiber, Installateur und Hersteller geführt .
      Er hat in keinem seiner vielen Beiträge geäußert das er selbst schrauben kann oder will, auch nicht das er einen fähigen Bekannten/Verwandten oder Freund hätte der das preiswert könnte. Vielmehr wird händeringend eine fähige und willige Servicefirma gesucht um Wartungen und Reparaturen sachgemäß auszuführen. Scheinbar hat nun auch die letzte Servicefirma ganze Arbeit geleistet und den Bock verrecken lassen.

      Wir sind uns denke ich alle einig das die Kiste keineswegs ein Totalschaden sein muß, sonder mit entsprechendem Zeitaufwand und Ersatzteilen wieder flott gemacht werden kann.

      Ich bezweifle aber vehement das unter beschriebenen Umständen der Ratschlag "kauf bei ebay nen Ersatzteilspender und such Dir den erstbesten KFZ-Mechaniker dann läuft die Kiste in nullkommanix wieder" zielführend ist.
      Erschwerend kommt hinzu das es sich um eine Schule handelt, dort würde ich als "Nachbarschaftshelfer" die Hände ganz tief in den Hosentaschen lassen. ( Möglicherweise erklärt das die "Schraubhemmung" des Fragestellers ? )


      Ich bleibe dabei das hier unbedingt ein gewerblicher Techniker ran muß der (bestenfalls) Erfahrungen mit diesem Typ/Hersteller hat. Er muß wissen was er tut und natürlich Zugang zu passenden Ersatzteilen haben - im Baumarkt gibts nix für den 4Y Toyota !
      Nur so kommt das BHKW ohne weiteres Lehrgeld wieder ans Netz .

      |__|:-)
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Auch wenn es in diesem Fall um ein Problem von Öl im Kühlkreislauf und dadurch verstopfte Kühlkanäle geht (soweit ich es verstehe), möchte ich kurz auf das Ölqualitätsproblem hinweisen, das bei einer Reihe von Betreibern die Maschinen durch verstopfte Ölkanäle geschrottet hat: Ec Power Motorschaden
      Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:
      Aktuelle BHKW-Meldungen vom BHKW-Forum e.V.
      -> bhkw-infothek.de/nachrichten/
    • @alikante: 101 von 100 möglichen Punkten, so isset..

      Und ja, Lui, ecpower hatte massivste Probleme und auch "undeutliche" Gewährleistungsvereinbarungen (und in diesem Zusammenhang evtl. mal Unterschied Garantie und Gewährleistung googlen)
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-

      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Neu

      stromsparer99 schrieb:

      So wie ich das sehe, wird die Fa. H den Fehler nicht auf sich nehmen.
      Und selbst wenn, das BHKW war ja schon defekt, Reparaturkosten hätte es auf jeden Fall gegeben.
      ...

      Gruß
      Thomas
      Hallo Stromsparer, kleine Korrektur: das BHKW war nicht defekt sondern lief bis zum endgültigen aus.

      Die Fa. H. , die das BHKW die letzten Jahre gewartet hat, wird das hoffentlich nicht so sehen. Ich werde die Firma jedenfalls mal bitten, den Schaden kulant zu regeln. Ich hatte immer das Gefühl, hier kompetente Techniker zu erleben. Nur die Ersatzteile waren immer etwas schwer zu bekommen. Ich denke, dass die H. selbst davon ausgehen werden, dass hier wenigstens ein wenig Verantwortung für den jetzigen Zustand bei ihnen liegt.

      Ich werde weiter berichten und hoffentlich ein glückliches Ende vermelden können.

      Vielen Dank für weitere konstruktive Beiträge.
      Gruß, Ingo
    • Neu

      Solarcampus, nur mal ne Frage:

      Würdest Du genauso vorgehen, wenn es sich um ein Auto handeln würde?

      Sprich (vereinfacht dargestellt)

      Auto gekauft, bei Autohaus x die Inspektionen machen lassen

      Auto hat 200.000 KM auf dem Tacho, da springt Autohaus y ein und macht die Inspektion

      Auto hat nach weiteren 300.000 KM Motorschaden. Autohaus y muss nun auf Kulanz den Motor reparieren bzw. sich an den Kosten beteiligen...

      ????????
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-

      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Neu

      Thomas, da kann ich dir nur beipflichten.
      Nach wie vor meinen Kunden heute, daß ein Wartungssvertrag eine Art Rundumversicherung ist und dadurch die Firma weitere Gesamt-Kulanz bietet.
      Dem ist nicht so! Gewährleistung usw gibts nur auf die neuen Teile.
      Und für Schäden durch den Betrieb kann die Wartungsfirma eher selten etwas.
    • Neu

      Ganz genau so sieht das aus. Wieder Auto:

      Vollkasko kostet ne Stange Geld, willst Du nicht, zu teuer. Dann kommt n Baum in den Weg und die Karre ist Schrott. Dann fragst Du die neue Werkstatt. ob die nicht eventuell die Reparatur kostenlos oder billiger machen können aus Kulanz.

      Beim Auto würde NIEMAND auf diese Idee kommen.

      Die Frage ist, wieso sich beim BHKW die neue Wartungsfirma auch nur einen Euro ans Bein binden sollte, warum????

      Offenes Wort? Solche Denkweise haben laut meiner Erfahrung immer eine gewisse Durchgängigkeit. Während der Auftragsphase wurde der billigste Anbieter genommen, das ist zu teuer und wird weggelassen, das auch und das sowieso. Dann knallt das Kind jedesmal mit Anlauf in den Brunnen.

      Am wichtigsten: Schuld sind immer die anderen!
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-

      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Neu

      Hallo Solarcampus,

      SOLARCAMPUS schrieb:

      Der Motor macht 40-50.000 Stunden. Bei uns war der Totalausfall bereits bei 15.000 Stunden.
      Zur Überschlagsrechnung der Wirtschaftlichkeit:
      η_el_KWK: 30 % elektrischer Wirkungsgrad des BHKWs
      η_th_KWK: 60 % thermischer Wirkungsgrad des BHKWs

      bei Annahme eines Kesselwirkungsgrades von η_th_ref: 90%

      differentieller Wirkungsgrad (Output an elektrischer Energie pro Mehrbedarf an Gas) der Stromerzeugung (der differentielle Wirkungsgrad ist als Teil der Restwertmethode vom Ansatz her physikalischer Unfug, besser ist die exergetische Carnot-Methode, aber für ökonomische Zwecke reicht es):

      Output elektrisch / (Input Gas BHKW - eingespartes Gas im Kessel zur Erzeugung der KWK-Wärme)
      = η_el_KWK / (1 - η_th_KWK/η_th_ref) = 0,30 / (1 - 0,6/0,9) = 0,3 / (1-2/3) = 0,3 / 1/3 = 0,3*3 = 0,9

      Anmerkung: Ganz allgemein kann man sagen, dass der differentielle Wirkungsgrad der Stromerzeugung im BHKW (sofern der Gesamtwirkungsgrad dem thermischen Wirkungsgrad des Referenzkessels entspricht, d.h. η_el_KWK + η_th_KWK = η_th_ref) gleich diesem Kesselwirkungsgrad bzw. dem Gesamtwirkungsgrad des BHKW ist.

      η_el_diff = η_el_KWK / (1 - η_th_KWK/η_th_ref) [Kesselwirkungsgrad einsetzen]
      = η_el_KWK / (1 - η_th_KWK/ (η_el_KWK + η_th_KWK)) [1 im Nenner auflösen]
      = η_el_KWK / ((η_el_KWK + η_th_KWK)/(η_el_KWK + η_th_KWK) - η_th_KWK/ (η_el_KWK + η_th_KWK)) [Nenner ausrechnen]
      = η_el_KWK / ((η_el_KWK + η_th_KWK - η_th_KWK) / (η_el_KWK + η_th_KWK)) [el+th-th zusammenzählen]
      = η_el_KWK / ((η_el_KWK) / (η_el_KWK + η_th_KWK)) [el kürzen und doppelten Bruch auflösen]
      = η_el_KWK + η_th_KWK

      Somit kann man bei angenommenen 5 ct/kWh fürs Gas, Brennstoffkosten der Stromerzeugung von 5,5 ct/kWh annehmen. Bei angenommenen Vollwartungskosten in Höhe von 4,5 ct/kWh_el sind das also rund 10 ct/kWh. Wenn das EC Power Modul mit 15 kW läuft, hat man also bei angenommenen 25 ct/kWh Bezugstarif also 15 ct/kWh Einsparungen oder 15 kW * 15 ct/kWh = 2,25 €/h.

      2,25 €/h *15 kh sind 33.750 €, dazu kommen noch die KWK-Zuschläge aus dem KWKG und die Energiesteuereinsparungen auf das Gas als Brennstoff. Wenn du nach dem KWKG 2012 installiert hast, sollten das 5,41 ct/kWh gewesen sein, also nach mal 12 k€ oben drauf. Wie groß waren die Energiesteuerrückerstattungen bei Dir und wann war das Inbetriebnahmedatum?

      Ich finde, man darf sich nicht beschweren, wenn nach 3-4 Jahren schon 2/3 der Investition abbezahlt sind. Das Beispiel hier zeigt mal wieder, wie wichtig es ist, die Wartung ernst zu nehmen und auf eine sorgfältige Durchführung zu achten.

      Gruß,
      Gunnar
      Ist die Wärme kraftgekoppelt, wird die Energie gedoppelt. (Ulli Brosziewski)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gunnar.kaestle () aus folgendem Grund: typo