70-Prozent-Regelung mit PV bei vorhandenem BHKW?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • i-moove schrieb:

      Das sind die Optionen
      70 Hart
      70 dynamisch oder
      FRSE
      nicht oder sondern in festlegbarer Priorität !!

      i-moove schrieb:

      Dynamisch fällt mit einem Relais schon mal raus, bleibt also genau nix anderes sinnvolles übrig, das mit einem Relais zu realisieren wäre.
      das ist Käse

      i-moove schrieb:

      Lasse mich gerne erleuchten.
      hab ich oben alles schon erläutert.

      hier nochmal zum nachlesen, ab Seite 72.

      www3.fronius.com/Applikationen…tent=Galvo_Symo_Primo_Eco

      ich klink mich hier aus
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Ich bin verwirrt...

      alikante schrieb:

      i-moove schrieb:

      Das sind die Optionen
      70 Hart
      70 dynamisch oder
      FRSE
      nicht oder sondern in festlegbarer Priorität !!

      Von meiner Seite aus möchte ich klarstellen: Wir haben keine allgemeine Leistungsreduzierung. Unsere Solaranlagen dürfen 100% kWp einspeisen.
      Insofern ist die Frage 70% vs. FRSE keine der Priorität sondern ein "oder".
      Setze ich das FRSE oder setze ich Zähler (und Umverdrahtung) für 70% weich oder spar ich mir den ganzen Spaß und lebe mit 70% hart?

      Genau das ist quasi der Deal der eigentlich für Betreiber von Großanlagen (Feldmontage) vorgesehen ist: 100% liefern zu dürfen solange das Netz es verträgt.
      Im Gegensatz zu der konstengünstigen Variante für Kleinbetreiber die dann halt ein paar € Vergütung kostet, aber umso unbedeutender wird je weiter die Anlage von der Idealausrichung abweicht (Dachmontage).

      alikante schrieb:

      nur dann wenn das BHKW läuft per FRSE Eingang die fixe Fahrweise "einschalten". Da das BHKW wohl kaum zum Mittag an den sonnenreichsten Tagen läuft sollte es damit keinerlei einbusen geben.
      Ich glaube nicht das sich ein Netzbetreiber auf sowas einlässt. Es gäbe ja dann noch die theoretische Möglichkeit das der Dachs aus ist und die Grundlast des Hauses die 30% nicht aufnimmt. Dann würde man doch wieder zu viel einspeisen.
      Das noch zusätzlich mit 70% weich (oder FRSE) zu kombinieren ergibt in meinen Augen keinen Sinn.


      mfg JAU

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JAU ()

    • i-moove schrieb:

      Der Symo kann zwar an einen FRSE angeschlossen werden, dann brauche ich aber für den einen freien 3-Punkt Zählerplatz im Schaltschrank oder einen zusätzlichen Kleinverteiler.
      Ein Kunststoffgehäuse mit 3-Punkt-Montagebohrungen kostet ca 30-35€. Wobei die 3-Punktmontage meines Wissens nicht zwingend ist, wir haben die Gehäuse halt gesetzt weil die FRSE in unbeheizten Räumen montiert sind und deren Schutzklasse dafür nicht ausreichend ist.


      mfg JAU
    • JAU schrieb:

      Das noch zusätzlich mit 70% weich (oder FRSE) zu kombinieren ergibt in meinen Augen keinen Sinn.
      Hm, doch ich glaube es hat gerade klick gemacht:

      Problem ist ja das man den Zähler, nach dem der WR regelt, nicht so setzen kann das er nicht vom BHKW mit beeinflusst wird. Die Lösung ist dann halt den Einfluss auf die weiche 70% Regelung generell auszuschließen indem man den Symo, in dem Sonderfall das der Dachs läuft, auf feste 70% setzt. Ohne Regelung hat man dann auch keine Beeinflussung.


      mfg JAU
    • JAU schrieb:

      Hm, doch ich glaube es hat gerade klick gemacht:
      danke, und ich hatte schon die Befürchtung den SYMO Wälzer umsonst gelesen zu haben.

      JAU schrieb:

      Problem ist ja das man den Zähler, nach dem der WR regelt, nicht so setzen kann das er nicht vom BHKW mit beeinflusst wird.
      Ja und Nein, die Aufgabenstellung war "billig" zu bleiben - was in beschriebener Variante geht da nur 1 Relais und etwas Kabel benötigt wird.

      Es gänge natürlich noch "raffinierter" das BHKW unberücksichtigt zu lassen. Man bräuchte dazu nur einen S0 oder Modbuszähler mit externen Stromspulen, durch diese dann den Verbrauch ohne BHKW führen ( alternativ BHKW hin und her ) dazu gegenläufig die PV Erzeugung. Es ist viel Möglich wenn man sich paar Gedanken macht !

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • @alikante @JAU
      Vielen Dank Euch beiden. Ich denke ich habe die Lösung nun gefunden. Das hoffe ich zumindest.
      Den Planungsleitfaden zur dynamischen Leistungsregulierung hatte ich zwar schon mal überflogen, aber nicht wirklich gelesen. Zu dem Zeitpunkt wahrscheinlich auch nicht verstanden ;)
      Seite_6_ff

      Der smartmeter wird einfach im Verbrauchszweig angeschlossen und fertig. Liegt PV von sagen wir 75% an und im Verbrauchszweig werden 5% verbraucht wird nicht abgeregelt, gibt es keinen Verbrauch, dann wird abgeregelt.
      Das BHKW bleibt außen vor.
    • Moin

      i-moove schrieb:

      Der smartmeter wird einfach im Verbrauchszweig angeschlossen und fertig.
      ja das funktioniert ( aber nur wenn das BHKW nicht in irgendeinen Verbrauchszweig hängt ) .... kann aber mit umfangreichen umverdrahtungen im Verteilerschrank einher gehen. Deshalb hatte ich oben ja von externen Stromspulen geschrieben, damit muß ggf. nicht/weniger umverdrahtet werden.

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120