Stromerzeugung aus Brennstoffverbrauch berechnen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stromerzeugung aus Brennstoffverbrauch berechnen?

      Hallo zusammen,

      ich verzweifle gerade an einer Berechnung. Ich habe zur Auslegung ein Plannungsprogramm den Energieberater Plus genutzt. Leider spuckt dieser mir nur die Endenergie des BHKW's aus, so dass ich nicht weiß wie viel Strom von dem BHKW erzeugt wurde.

      Also ich habe mir gedacht: Endenergieverbrauch * elektr. Wirkungsgrad = Stromerzeugung ?
      Endenergieverbrauch * therm. Wirkungsgrad = Wärmeerzeugung ?


      Kann man das so rechnen oder hat jemand eine Idee wie ich das genauer berechnen kann?


      Vielen Dank für eure Antworten!
    • Hallo,
      Dazu habe ich wenig Ahnung als Laie würde den Verlust mit berechnen zur Gegenprobe bei Modulierende Bhkws hast du schlechte Karten da diese unterschiedliche Wirkungsgrade aufzeigen. Ob dies Praxis ist weiß ich nicht
      Welchen Vorlauf Rücklauf fährt die Anlage.
      Sommer oder Winterbetrieb...
      LGPfleger
    • Moin,

      JoyDelane schrieb:

      Leider spuckt dieser mir nur die Endenergie des BHKW's aus, so dass ich nicht weiß wie viel Strom von dem BHKW erzeugt wurde.
      Um Deine Frage besser beantworten zu können, wäre es nützlich zu wissen was "Endenergie" im Sinne des mir unbekannten Energieberater Plus bedeutet: (Endenergie-)Verbrauch eines Objektes? Nur Wärme (wahrscheinlich) oder auch Strom? Ist also der Jahreswärmebedarf (Endenergie in kWh) gemeint?

      Dabei müsste man berücksichtigen, dass ein richtig ausgelegtes BHKW normalerweise nur einen Teil des Jahreswärmebedarfs deckt, weil ein auf 100% Deckung (also mit thermischer Leistung = Wärmebedarf bei Auslegungstemperatur, z.B. -16°C) ausgelegtes BHKW zu wenig Laufstunden erreichen würde um wirtschaftlich zu sein. Es macht also keinen Sinn, einfach nur die Endenergie (Wärme) durch die thermische Leistung des BHKW zu teilen und das Ergebnis mit der elektrischen Leistung zu multiplizieren.

      Gruß, Sailor
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • Vielen Dank für die Antworten.

      Also der Endenergieverbrauch ist der Brennstoffverbrauch der benötigt wird um den Jahreswärmebedarf eines Objektes zu decken. Dabei wird von dem Programm unterschieden ob es vom Spitzenlastkessel oder vom BHKW verbraucht wurde.

      Also ich habe sehr wohl den Brennstoffverbrauch des BHKWs als auch des Spitzenlastkessels, daher war meine Idee.
    • Alles klar. Wenn Du den Jahres-Brennstoffverbrauch des BHKW hast, kannst Du die Stromerzeugung über den elektrischen Wirkungsgrad ermitteln. Dabei musst Du nur auf drei Dinge achten:

      1) Es muss geklärt werden, wie die App den Brennstoffverbrauch des BHKW ermittelt hat. Bei einer normalen Heizung geschieht dies aus zwei Größen: Wärmebedarf des Anwesens und thermischer Wirkungsgrad der Heizung. Bei einem BHKW ist der Brennstoffverbrauch natürlich höher, denn für die Stromerzeugung wird ebenfalls Brennstoff verbraucht. Ich fürchte aber, dass die App dies nicht berücksichtigen konnte, denn um das auszurechnen bräuchte sie ja offensichtlich genau den Wert, den Du suchst.

      Wenn hier also nur der "thermische" Brennstoffverbrauch auftaucht, müsstest Du wie folgt vorgehen: Du rechnest (Brennstoffverbrauch aus der App mal angesetzten Wirkungsgrad) und teilst das Ergebnis (welches dem durch das BHKW abgedeckten Teil des Wärmebedarfs entspricht) durch die thermische Leistung des BHKW, um die Betriebsstunden zu erhalten. Betriebsstunden mal elektrischer Leistung ergibt dann die Stromerzeugung, und die Summe aus (Strom plus Wärme) geteilt durch den Wirkungsgrad ergibt den tatsächlichen Brennstoffverbrauch des BHKW. Den brauchst Du ja für die Wirtschaftlichkeitsrechnung.

      2) Vor allem bei Erdgas gehe ich davon aus, dass Deine App den Brennstoffverbrauch in kWh bezogen auf den Brennwert (Hs) ausgibt, denn diesen muss man dem Gasversorger auch bezahlen. Bei vielen BHKW's und manchen Brennstoffzellen werden aber die Wirkungsgrade in den technischen Datenblättern bezogen auf den Heizwert (Hi) angegeben. Wenn die App dies nicht z.B. über eine Abfrage bereits berücksichtigt hat, musst Du das ggf. händisch korrigieren. Die Abweichung beträgt etwa 11%.

      3) Falls das BHKW moduliert, musst Du dies (nur) dann berücksichtigen, wenn die technischen Daten für Minimalleistung einen anderen (meist niedrigeren) elektrischen Wirkungsgrad ausweisen als für die Nennleistung. In dem Fall müsstest Du die Leistung entweder aus der Jahresdauerlinie stundenweise errechnen (falls die App das hergibt) oder schätzen: Für Letzteres könnte man vereinfacht z.B. für die drei Wintermonate (=2.160 Betriebsstunden) den Wirkungsgrad bei Volllast ansetzen und für den verbleibenden Verbrauch den Mittelwert aus Nenn- und Minimalleistung. Das dürfte in den meisten Fällen der Realität schon recht nahe kommen.

      Beispiel: Ein modulierendes BHKW habe mit Erdgas eine Leistung von 1,3-3,0 kW(el) und 4,0-8,0 kW(th). Der Wirkungsgrad lt. technischen Daten sei 90% bezogen auf Hi. Das bedeutet: Bei Nennlast bringt dieses BHKW insgesamt (3,0+8,0=) 11,0 kW Leistung und verbraucht pro Betriebsstunde (11,0/0,9=) 12,22 kWh Erdgas bezogen auf Hi. Der Versorger stellt aber den Brennwert mit (12,22*1,11=) 13,57 kWh (Hs) pro Vollbetriebsstunde in Rechnung. Bezogen auf den in Rechnung gestellten Endenergieverbrauch (Hs) errechnet sich für dieses BHKW also ein elektrischer Wirkungsgrad von (3,0/13,57=) 22,1% und ein thermischer Wirkungsgrad von (8,0/13,57=) 59,0%.

      Bei Minimalleistung bringt dieses BHKW insgesamt (1,3+4,0=) 5,3 kW Leistung. Der Endenergieverbrauch ist (5,3/0,9*1,11=) 6,54 kWh (Hs) pro Bh. Der elektrische Wirkungsgrad in diesem Betriebszustand errechnet sich mit (1,3/6,54=) 19,9%, der thermische mit (4,0/6,54=) 61,2%.

      Gruß, Sailor
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von sailor773 () aus folgendem Grund: ich hatte den Aspekt unter Punkt 1 vergessen.