Viega Sanpress Inox Pressverbindungen undicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Viega Sanpress Inox Pressverbindungen undicht

      Moin!

      In einem Gebäude treten immer wieder Leckagen im Trinkwasserleitungssystem auf. Laut Eigentümer immer an den Pressverbindungen. Die Rohre sind von Viega aus Edelstahl, Modell Sanpress nach DVGW 1.4521. Anbei ein Bild einer der Leckagen. Teilweise kommt da gut Wasser raus. Immer wieder Notdiensteinsätze mit Tausch von ein paar Meter Rohr und ein paar Fittingen. Der ursprüngliche Installateur ist wohl nicht mehr zu greifen... Für mich als Laie sieht das sauber verarbeitet aus. Habt Ihr eine Idee, wie es dazu kommen kann? Ist etwas zu Materialfehlern bei Viega Sanpress Inox bekannt? Habt Ihr eine Idee als Alternative zur Neuerrichtung des gesamten Leitungsnetzes?

      Danke :)
      Bilder
      • Wasserschaden vom 3.2.18 (3).JPG

        330,68 kB, 1.500×738, 17 mal angesehen
      Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:
      Aktuelle BHKW-Meldungen vom BHKW-Forum e.V.
      -> bhkw-infothek.de/nachrichten/
    • Ich bin ja nur ein Laie und weiß jetzt nicht genau, ob meine Vermutung stimmt, folgendes:
      Unser Haus wurde ja im Jahre 1989 erstellt, nicht lange nach der Garantiezeit der Hersteller, hab ich des öfteren an den Kupferleitungen Löcher bekommen und natürlich immer am Wochenende oder Feiertags.Ich habe mir damals das System Wiroflex(Marley ist dasselbe System)angeschaut und dann selbst verbaut, das ist einfach und kann wirklich jeder mit einem bischen Geschick.Da wir aber so arg kalkhaltiges Wasser hatten, habe ich einen Eckstein Wasserenthärter mit Salz gekauft und seither hab ich Ruhe mit Löchern im Leitungssystem, auch am Dachs habe ich niemals ein Problem mit dem Thermostat gehabt und mein Dachs ist von 2005.
      Mit meinem laienhaften Denken habe ich mir gedacht, ob der Kalk im Wasser da irgendwie an den Verbindungen kratzt, wenn das Wasser fließt und irgendwann ist das Ding undicht.Fast kalkfreies Wasser hat noch andere Vorteile für die Waschmaschine, Kaffeemaschine, Wasserkocher, Heizanlage usw.
      Vielleicht ist da ja auch bei dir was dran.
    • Lui schrieb:

      Für mich als Laie sieht das sauber verarbeitet aus.
      Was man von außen erkennen kann seh ich das auch so.

      Lui schrieb:

      Habt Ihr eine Idee, wie es dazu kommen kann?
      • Leitung nach dem Ablängen nicht entgratet. Dichtung beschädigt.
      • System steht unter unter mechanischer Spannung. Dann sollte das aber nur einzelne Verbindungen betreffen.
      • Oder eine chemische Unverträglichkeit bei der die Dichtung nachgibt. Wüsste aber nicht was das bei Trinkwasser sein könnte.



      Trinkwaser hab ich daheim in Plastik, aber Heizkreis ist mit dem Pressystem von Geberit. Keine Probleme.
      Bei meinem Arbeitgeber haben wir sogar das Druckluftnetz mit Pressfittingen. Keine Probleme soweit. Und da wird gelegentlich mit dem Ultraschallgerät nach Lecks gesucht (nicht mehr nach Gehör, da bleiben zu viele Lecks unerkannt).


      Dachser schrieb:

      ob der Kalk im Wasser da irgendwie an den Verbindungen kratzt, wenn das Wasser fließt
      Der Kalk ist im Wasser gelöst. Das Problem ist chemisch, nicht mechanisch.


      Dachser schrieb:

      Da wir aber so arg kalkhaltiges Wasser hatten, habe ich einen Eckstein Wasserenthärter mit Salz gekauft und seither hab ich Ruhe mit Löchern im Leitungssystem,
      Bei Lochfraß in Kupferrohren wird eigentlich andersrum ein Schuh draus: Der wird nämlich von geringem Hydrogencarbonat- und hohem Sulfatgehalt begünstigt.
      Hohe Temperatur und saures Wasser ebenso.

      Sicher geklärt ist es aber wohl nicht warum sich die Schutzschicht aus Kupfercarbonat nicht immer fehlerfrei bildet.




      mfg JAU
    • Hans_Dampf schrieb:

      Druckschläge bzw. wieso auch immer durch Erwärmung des TW sehr hohe Drücke, die dann die Pressverbindung lösen....
      Viega spricht von bis zu 16bar Betriebsdruck. Und die neuen Verbindungen müssten in dem Fall auch wieder Leck schlagen.

      Aber trotzdem die Frage an Lui: Überdruckventil verbaut?


      mfg JAU
    • Inzwischen ist die Sache bis zu Viega hoch eskaliert. Deren Gutachter hat festgestellt, dass das Viega-Sanpress-Inox-Material fehlerhaft ist. Viega will den Austausch aller Rohre (Material und Arbeit) übernehmen. Insgesamt verhält sich der Hersteller sehr zuvorkommen und kulant. Wohl inkl. Übernahme aller Schäden bis der Austausch vollständig erfolgt ist. Wer also aus 2016/2017 Viega Sanpress Inox Modellreihe 2205 verbaut hat und mit Leckagen zu kämpfen hat, weiß jetzt, wo der Fehler zu suchen ist. ;)
      Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:
      Aktuelle BHKW-Meldungen vom BHKW-Forum e.V.
      -> bhkw-infothek.de/nachrichten/