Eigenbau: Erfahrungen mit biogenen Schmiermitteln?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eigenbau: Erfahrungen mit biogenen Schmiermitteln?

      In der Neuauflage meines 1kW-Billig-Gas-BHKWs möchte ich einige Verbesserungen einbauen.
      Eine betrifft das Motorenöl. Die kleinen OHV-Motoren verbrauchen naturgemäß ca. 1ml Öl pro Stunde um die Ventile zu schmieren und das Luftfilter ölig zu halten. Das Öl gelangt in den Abgastrakt und somit ins Kondensat. Normales Öl hat die Wassergefährdungsklasse 3 - also sehr schlecht. Zum fast gleichen Preis bekommt man aber auch sog. biogenes Öl handelshaus-runkel.de/produkt-motoroel-plantomat-5w-40.htm mit der geringsten Wassergefährung. Hat jemand Erfahrung mit diesen Schmierstoffen?
      Mein Plan wäre eine Nebenstromfilterung (mit normalen Ölfiltern) und kontinuierliches hinzudosieren von etwas mehr Frischöl als nötig. Steigt der Ölstand zu weit an, verbraucht der Motor meiner Erfahrung nach einfach mehr Öl.
      Da das Öl aber unbedenklich ist - kein Problem, wenn hinten mehr rauskommt. Das erspart mir den Ölwechsel und Kosten für die Niveauregelung etc. Ein ganzer Teil des Überschuss-Öls wird im Kondensatbehälter in emulgierter Form im Filterschwamm aufgefangen. Der Rest geht in die Kanalisation.
      Citroen C-Zero, 35qm PV, 12kWh LiFePo (15x250Ah, Winston), 4kW Taiwan-Inverter, DIY BMS
      Hausdämmung 16cm PS 0.035, Waschmaschine und Trockner an Gasheizung angeschlossen