Generatorschaden an XRGI20 von EC-Power

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Generatorschaden an XRGI20 von EC-Power

      Wir haben seit 10/2015 ein XRGI20 an einem Wärmenetz mit ca. 80 Wohneinheiten angeschlossen laufen und folgende Problematik. Nach ca. 6600 Betriebsstunden und knapp 1,5Jahren Laufzeit, hatten wir einen Generatortotalschaden. Uns wurde mitgeteilt das der Hersteller die zu hohen Rücklauftemperaturen als Schadensursache benennt und eine kostenlose Reperatur auf Garantie bzw. Gewährleistung ablehnt. Durch Hydraulische Fehler in der Anlage ist es immer wieder zu Rücklauftemperaturen von 80Grad gekommen, die aber keine Dauertemperaturen waren. Da der Motor und der Generator über das Wärmeauskopplungsmodul vom Hersteller über einen Wärmetauscher mit Mischer von der Heizungsanlage getrennt sind, können wir anhand der Temperaturschemen aus der Onlineüberwachung des Herstellers folgende Rückschlüsse ziehen. Bei einem TRETURN (Anlagenrücklauftemperatur) von 81Grand bekommt der Motor/Generator eine gemischte Rücklauftemperatur von 87Grand(TMV) ab. Bei normalen Heizungsanlagen Rücklauftemperaturen von um die 50Grad(TRETURN) ist die Rücklauftemperatur zum Motor/Generator aber auch 81Grand(TMV). Wir können uns nicht vorstellen, dass eine gerade einmal 6 Grad höhere Motorrücklauftemperaturen den Generator zum Totalschaden bringen!!
      Gibt es hierzu Erfahrungen anderer Mitglieder oder kann das Problem jemand bestätigen?
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spinningmasterblau ()

    • Tja.... Gibt Gerüchte (die ich nicht behaupten will), dass Ecpower 3000 Generatoren austauscht, weil die nicht komplett durchspült sind und sich dann oben Korrosion bildet.... Gerüchte halt.... Aber hast ja 5 Jahre Gewährleistung, oder?

      Uns ist jedenfalls noch kein Generator geflogen.....
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-
      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Moin,

      Spinningmasterblau schrieb:

      Wir können uns nicht vorstellen, dass eine gerade einmal 6 Grad höhere Motorrücklauftemperaturen den Generator zum Totalschaden bringen!!
      diese technische frage kann nur der Hersteller beantworten und das bringt Euch nicht weiter. Die Frage ist eher rechtlicher Natur und muß lauten: liegen Eure VL/RL Temperaturen innerhalb der Spezifikation des Datenblattes und wenn Nein wer hat Schuld ?

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Hallo,
      Vor einiger Zeit hast Du geschrieben über Generatorprobleme Deiner Bhkw.
      Mich hat das zum Jahres Ende auch erwischt. Ein Generatorschaden nach 23.000 BStd.
      Zwar habe ich keine Probleme mit den zu hohen Temperaturen gehabt, hat das Ding sein Geist auch aufgegeben.

      Zu Deinem Bericht hast Du eine Anlage als ein Wärme-Status-Bild beigefügt.
      Was mir aufgefallen ist, liegt die Pufferspeichertemperstur bei 88/89 Grad C. YBei mir 80 Grad C.
      Ich möchte nur die lausigen 85 Grad C heraustemmen. Es geht nicht. Ich habe die glatten 80 Grad C, konstant.

      Der Kundendienst von dem Hersteller der Anlage weis es / will es nicht wissen woran es liegt.
      Aus meiner Sicht handelt sich hierbei um eine gedrosselte Fahrweise der Ankage bei schonenden Bedingungen.
      Mich interessiert wie die von Dir betriebene Anlage heute läuft.
      Aus dem Schriftverkehr könnte ich nicht entnehmen, welche Größe von dem Wärmeverteiler des BHKW's installiert wurde.
      Wäre es möglich das Wärme-Status-Bild von Deiner Anlage im Betrieb zu bekommen?
      Gruß
    • Bei uns laufen 3 XRGI20 parallel.... alle drei inzwischen komplett getauscht.
      1. nach 12.000 BS Generatorschaden
      2. nach 12.000 BS Motorschaden
      3. nach 16.000 BS Generatorschaden

      seit Monaten warte ich auf einen Schadensbericht mit Ursachenangabe.... Schulterzucken bei EC-Power!

      Gewährleistung ist bei EC-Power nach 2 Jahren mit Beweislastumkehr.... stimmt das?
      Hat jemand ähnliche Erfahrung?
    • Hallo,
      Bei uns ( Viessmann) haben wir einen Vollwartungsvertrag vor kurzem abgeschlossen da sind diese Schäden dabei.
      Zu vor hatten wir einen Batterieschaden 1,5 Jahre alt gehabt dieser wurde von Bauträger übernommen wegen 5Jahre Garantie Bauträger. Viessmann hatte nichts bezahlt.
      LG.
      Pfleger
    • Würd ich sagen Glück gehabt.
      Batterie fällt unter Verschleisteile - Herstellerseitig also ausgeschlossen.
      Und "Garantie" vom Bauträger, Glück.

      Gesetzlich ist Gewährleistung 2 Jahre und die Beweislast kehrt sich nach 6 Monaten um. Ab da ist der Kunde beweispflichtig für einen Gewährleistungsmangel.
    • Seiten füllendes Thema.....

      Zunächst einmal ist es hilfreich, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung zu kennen, diese Kenntnis ist bei 99% der Leute nicht vorhanden. ECPower hat seinerzeit damit geworben, 5 Jahre Gewährleistung zu gegen und viele haben dies mit Garantie verwechselt. Als dann die Schäden auftraten, gab es massives Theater und ECP hat sich selber am meisten geschadet.

      Ein VOLLwartungsvertrag, der Motor und Generator NICHT beinhaltet, ist ein Witz, jemand, der den unterschreibt, kann nicht ganz sauber sein.

      Nachträglich abgeschlossene Vowas wie bei Viessmann kosten ein Heidengeld, denn Viessmann ist ja nicht dämlich und lässt sich das Risiko ordentlich bezahlen, auch hier sind wieder Ungereimtheiten drinnen, die dann bitter enden können.

      Die Leute glauben die Sachen aber und unterschreiben, statt einfach mal den Vertrag zu lesen. Ist aber auch dem Zeitgeist geschuldet, denn man kann ja, wenn die Zähne endlich komplett hinüber sind, mal eben bei Ergo ne Versicherung abschließen und sich dann ordentlich die Kauleisten renovieren lassen. Die Logik, die allen Geschäften zugrunde liegt, sprich: "Keiner schenkt mir was" ist dann stets außer Kraft gesetzt.
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-
      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Hans_Dampf schrieb:


      Zunächst einmal ist es hilfreich, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung zu kennen, diese Kenntnis ist bei 99% der Leute nicht vorhanden. ECPower hat seinerzeit damit geworben, 5 Jahre Gewährleistung zu gegen und viele haben dies mit Garantie verwechselt. Als dann die Schäden auftraten, gab es massives Theater und ECP hat sich selber am meisten geschadet.

      Ein VOLLwartungsvertrag, der Motor und Generator NICHT beinhaltet, ist ein Witz, jemand, der den unterschreibt, kann nicht ganz sauber sein.
      EC Power hat lange selbst Gewährleistung und Garantie verwechselt. Hat also bei vielen Anlagen tatsächlich alle Reparaturen und Störungen über Jahre bezahlt.
      Dies ist inzwischen aber nicht mehr der Fall. 2 Jahre Gewährleistung: Beweislastumkehr nach 6 Monaten. Wie üblich.

      Zum Wartungsvertrag: Der Vollwartungsvertrag beinhaltet natürlich alle Bauteile.
      Ich weiss nicht, was RadEnergie meint.
      Kohlhoff Energie GmbH
      Posener Str. 1
      23554 Lübeck
    • Vielen Dank für die Kommentare,
      die Problematik ist also nicht ganz unbekannt. Wir haben uns echt von unserem Lieferanten "verquatschen" lassen mit dem Argument, dass die Maschinen ohnehin 50.000BS laufen... dann müssen sie eh überholt werden und das ist im Vertrag nicht enthalten.
      Also alles richtig, was Sie sagen!
      Frage: Hat jemand eine Hausnummer für mich, was ein Vollwartungsvertrag bei ca. 5000BS/Jahr so kosten darf?
    • Beim 20er von RMB (gleicher Motor und Generator) kostet der echte VOWA mit allem ohne wenn und aber und vielleicht und eventuell und ohne irgendwelche sinnlosen Überholungen 0,66 Euro/Bh, dann also bei 5.000 Bh/a 3.300 Euro.

      Der Preis verteuert sich jedes Jahr um 2,5% wegen Lohnsteigerungen etc. Es ist aber alles erdenkliche in dem VOWA enthalten, deshalb ja VOLLwartung
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-
      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Hans_Dampf schrieb:

      Beim 20er von RMB (gleicher Motor und Generator) kostet der echte VOWA mit allem ohne wenn und aber und vielleicht und eventuell und ohne irgendwelche sinnlosen Überholungen 0,66 Euro/Bh, dann also bei 5.000 Bh/a 3.300 Euro.

      Der Preis verteuert sich jedes Jahr um 2,5% wegen Lohnsteigerungen etc. Es ist aber alles erdenkliche in dem VOWA enthalten, deshalb ja VOLLwartung
      Liegt damit im unteren Bereich. Vergleichbar zu EC Power.
      Kohlhoff Energie GmbH
      Posener Str. 1
      23554 Lübeck
    • Und Leute, bleibt euch dann als Betreiber auch noch was übrig oder macht ihr das dann nur "zum Spaß" als Hobby oder so!

      Da müsst ihr aber schön aufpassen dass euch das Finanzamt diese Geschichte dann nicht auch als "Hobby" einstuft, denn wenn über mehr als 3 Jahre kein Gewinn anfällt ist der Fiskus unbarmherzig!
    • Hallo
      Wir haben aus unser Haus ein KfW 70 bekommen. somit hat sich unser Bauträger ordentlich Geld gespart. Wir als Eigentümer haben dieses BHKW von Staat sozu sagen geschenkt bekommen. Wegen der Förderung.
      Wenn wir nun den Gewinn steigern werden, ist die Wartung +Sicherheit keine Mehrkosten zu bekommen schon in Ordnung.
      LG.
      Passt Pfleger
    • Hannes/ESBG schrieb:

      Und Leute, bleibt euch dann als Betreiber auch noch was übrig oder macht ihr das dann nur "zum Spaß" als Hobby oder so!

      Da müsst ihr aber schön aufpassen dass euch das Finanzamt diese Geschichte dann nicht auch als "Hobby" einstuft, denn wenn über mehr als 3 Jahre kein Gewinn anfällt ist der Fiskus unbarmherzig!
      Bei einem 20-kW-BHKW in einem dafür auch geeigneten Objekt??? Wo ist das Problem... Die Kiste verdient NACH Wartung pro Jahr zwischen 12 und 15.000 Euro,,, Ist das Liebhaberei?
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-
      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de