Viessmann Vitotwin-300 Eichfrist Stromzähler abgelaufen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Viessmann Vitotwin-300 Eichfrist Stromzähler abgelaufen

      Hallo

      Ich betreibe die Anlage seit 04.2013, und bin im grossen und ganbzen eigentlich zufrieden mit dem Gerät. Nun habe ich aber 18.11.2017 Post von meinem Stromnetzbetreiber bekommen, dass die Eichfrist für den geräteinternen Stromzähler zum 30.11.2017 ausläuft, und ich diesen neu eichen bzw ersetzen muss.

      Hat schon jemand Erfahrung damit?

      Mein Isntallateur steht im Wald, und von Viessmann kommt bisher auch keine brauchbare Information. :(
    • Mister L schrieb:

      Nun habe ich aber 18.11.2017 Post von meinem Stromnetzbetreiber bekommen, dass die Eichfrist für den geräteinternen Stromzähler zum 30.11.2017 ausläuft
      Meiner Meinung nach handelt es sich hier um einen Irrtum des Netzbetreibers. Die Eichfrist für elektronische Zähler beträgt acht Jahre, läuft also in Deinem Fall erst im Jahr 2021 ab. Ich würde an Deiner Stelle beim NB anrufen und fragen, was da los ist. Vielleicht ist bei der Meldung anlässlich Inbetriebnahme Deines Gerätes eine falsche Angabe in die Unterlagen gekommen.

      Unabhängig davon kommt diese Sache früher oder später auf alle von uns zu. Das Vitotwin ist m.W. seit 2011 auf dem Markt, also wird das mit der Eichfrist ab 2019 tatsächlich virulent. So lang ist das nicht mehr hin. Falls Viessmann hier noch mitliest (@admin: Sollte man dafür diesen Thread in das Vitotwin-Unterforum verschieben?), wäre es schön, wenn man rechtzeitig von dort erfahren könnte, wie wir Betreiber dann vorgehen sollen.
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • Dass die Eichfrist für elektronische Stromzähler 8 Jahre beträgt, ist durchaus korrekt, ABER laut Eichamt ab Tag der Eichung des Zählers, nicht ab Inbetriebnahme des selbigen!

      Die Daten beim NB bezüglich Inbetriebnahme und Anmeldung sind soweit ich das beurteilen kann richtig.

      Das Eichdatum soll, laut meinem Installateur, wohl in der Zählernummer geschlüsselt sein, das wäre, wenn meine bisherigen Informationen richtig sind, im Jahr 2008 gewesen. kann ja eigentlich auch nicht richtig sein. ?(

      Irgendwas scheint irgendwo, irgendwann, irgendwie gewaltig schief gelaufen zu sein und ich strampel nun seit drei Tagen, neben Job und Weihnachtsgeschäft, rum um dieses Problem zu lösen, denn die Beweislast liegt natürlich bei mir. X(

      Ist der Zähler überhaupt tauschbar, oder ist er fest in der Platine verbaut? (Bei meinem Glück wird wohl letzteres der Fall sein ;( )
    • Moin,

      ist der Zähler "geeicht" muß es einen Eichschein geben auf dem das Datum steht, ansonsten beim Eichamt nachfragen die haben Zugriff auf eine Zentrale Datenbank.

      Hat der Zähler jedoch eine CE MID Kennzeichnung ist er nicht geeicht sondern die Bauart ist Zertifiziert.( Das Zertifikat muß dann in der Betriebsanleitung enthalten sein )

      Infos dazu zb. hier :

      meliit.de/messtechnik-meliit-g…nik/erlaeuterung-mid.html

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Hallo
      Meine Frage: Tauscht der Netzbetreiber seine Zähler auch.
      Ich habe das bei keinem Zähler bisher erlebt, da müßte es doch auch eine andere möglichkeit geben.
      Meiner Meinung nach ist da jetzt Viessmann gefragt.

      Wenn elktronisch Zähler nach 8 Jahren neu geeicht werden müssen, dann muß der Netzbetreiber meinen Zähler von der PV-Anlage auch neu Eichen der ist auch 8 Jahre alt.

      Gruß Christof
      4,32 Kwp PV-Aufdachanlage (45° Dachneigung Südausrichtung) Volleinspeisung Inbetriebnahme 23.05.2009

      5,56 kWp PV-Anlage (Sonnengeführt) Volleinspeisung Inbetriebnahme 18.12.2009

      Vitotwin 300 mit 600l Pufferspeicher 2Heizkreise (FB und Radiatoren) Inbetriebnahme 17.10.2013

      7,67 kWp PV-Aufdachanlage (Dachneigung 45° Ost- West-Ausricht mit E3DC Strompeicher (9,2kW)) Inbetriebnahme 13.11.2015 :)
    • menger schrieb:

      Meine Frage: Tauscht der Netzbetreiber seine Zähler auch.
      Jain, der Netzbetreiber kann eine ganze Baureihe/Baujahr/Typ o.ä. ohne Ausbau nacheichen lassen, er muß dazu nur eine Mustermenge baugleicher Zähler beim Eichamt vorlegen.

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Beim Stromzähler ist es wie beim Wasserzähler - die Eichfrist beginnt mit der Herstellung. Heisst ein neuer ungebrauchter Zähler, der 8 Jahre im Lager liegt darf nicht mehr für Abrechnungszwecke verwendet werden.
      Zähler zur Abrechnung tauscht man aus, der Zähler zählt zum Vitotwin - dürfte also in der Ersatzteilliste sein. Nacheichen ist nichts für den Einzelfall.
    • Moin,

      Mister L schrieb:

      Ist der Zähler überhaupt tauschbar, oder ist er fest in der Platine verbaut?
      Der Zähler ist tauschbar: Es gibt eine Viessmann-Einbauanleitung dafür, die man im Netz findet. Ich habe mal der Einfachheit halber eine Kopie davon hier angehängt.

      Der Austausch selbst ist gar nicht so kompliziert, aber natürlich eine Sache für den Kundendienst. Trotzdem ist die Anleitung auch für uns hier von Interesse. Der Verfasser der Broschüre hatte zweifellos ein paar ausgezeichnete Ideen, die uns bei dem vorliegenden Problem weiterhelfen würden - wenn, ja wenn, Viessmann diese in der Praxis auch umgesetzt hätte. Beim Check an unserem Gerät ergab sich nur leider folgendes:

      1) Laut den Angaben auf Seite 6 soll die Abdeckung der Platine links unten einen Aufkleber tragen, aus dem das Eichjahr ersichtlich sein soll. Wenn das stimmt, müsste der Aufkleber sichtbar werden, sobald man beim Vitotwin die vordere Abdeckung entfernt. Das kann man zur Not selbst machen, und auch bei jeder Wartung wird das vom Heizungsbauer gemacht. Problem: Ich war bei unserem Gerät schon öfter dabei, wenn die Abdeckung entfernt wurde, und mir ist ein solcher Aufkleber noch nie aufgefallen. Es könnte also sein, dass diese Aufkleber nicht bei allen Geräten - oder auch: bei allen Geräten nicht - vorhanden sind. Oder man hat sie jedenfalls sehr gut versteckt. X(

      2) Seite 7 fordert, dass nach Austausch des Zählers folgendes in die Bedienungsanleitung einzutragen ist:
      • Zählernummer
      • alter Zählerstand
      • Austauschdatum
      • Eichdatum des neuen Zählers.
      Das alles macht einen Haufen Sinn. Noch besser wäre es aber gewesen, wenn Viessmann in der Bedienungsanleitung von vornherein Zählernummer und Eichdatum für den ursprünglich eingebauten Zähler eintragen würde. Beides ist jedenfalls bei uns nicht geschehen X( .

      3) Aus der Einbauanleitung geht weiter hervor, dass die Zählernummer aus einem Aufkleber ersichtlich sein soll, der oben am Gerät angebracht ist. Bei Einbau des neuen Zählers muss der Aufkleber ersetzt werden. (Dass der Aufkleber an dieser Stelle angebracht ist, halte ich für absoluten Schwachsinn, weil er nach Inbetriebnahme des Vitotwin dort kaum noch zugänglich ist. Warum klebt man ihn nicht auf die schwarze Frontplatte unter den Zähler, wo er auch laut Betriebsanleitung hingehört? Ich habe jedenfalls von diesem Aufkleber bei Inbetriebnahme nichts gewusst, auch die Betriebsanleitung enthält keinen Hinweis darauf. Viessmann empfahl mir seinerzeit auf Anfrage, dem Netzbetreiber als Zählernummer die letzten acht Ziffern der Geräte-Baunummer anzugeben: Die wussten offenbar selbst nichts von dem Aufkleber :wacko: .)

      Wie dem auch sei, die Viessmann-Umbauanleitung behauptet auf Seite 7: "Die letzten beiden Ziffern der Zählernummer entsprechen dem Eichdatum des neuen Zählers (Jahresangabe)".

      Das wäre ja nun ausgesprochen praktisch, weil man so ohne das Gerät zu öffnen an das Eichdatum herankäme. Das Problem ist nur, dass die Angabe einfach nicht stimmt. Bei unserem Gerät (Baujahr 2013) trägt der Aufkleber zwei Zahlenreihen: "9640638" und "9640638301302100". Welche davon die korrekte Zählernummer ist, steht praktischerweise nicht dran, aber offensichtlich kann es sich weder bei der "38" noch bei der "00" um das Eichdatum handeln. Jetzt kann man sich dazu alles mögliche ausdenken, z.B. wäre es denkbar, dass die Zahlenfolge "130210" das Herstelldatum angibt, also 10.02.13. (Die Null dahinter wäre dann nur hinzugefügt worden, damit's schwerer wird...) Aber wenn das so ist, müsste das auch so in der Anleitung stehen. Ansonsten kann man jedenfalls mit der Nummer nichts anfangen, schon gar nicht beim Netzbetreiber. X(

      Fazit: Es gäbe offensichtlich drei einfache und unabhängige Möglichkeiten, das Eichdatum des Zählers mit geringem Aufwand beweisbar zu ermitteln. Aber alle drei funktionieren zumindest bei unserem Gerät nicht, weil Viessmann offensichtlich seine eigenen Einbauanleitungen nicht umgesetzt hat. X( X( X(

      @Mister L: Du könntest ja mal bei Deinem Gerät prüfen, ob in Deinem Fall wenigstens eine der drei Möglichkeiten umgesetzt wurde. Ansonsten gilt: Wenn Dein Zähler tatsächlich jetzt schon ein abgelaufenes Eichdatum haben sollte (was ich nach wie vor für ausgeschlossen halte), müsste ihn Viessmann m.E. auf Garantie tauschen (oder eichen).

      alikante schrieb:

      Hat der Zähler jedoch eine CE MID Kennzeichnung ist er nicht geeicht sondern die Bauart ist Zertifiziert.( Das Zertifikat muß dann in der Betriebsanleitung enthalten sein )
      Muss es wohl, ist es aber nicht. Auch nicht in der Montage- und Inbetriebnahme-Anleitung. X(

      Was es gibt, ist ein allgemeines Bauartprüfzertifikat des Schweizer Bundesamtes für Metrologie, gültig bis 31.05.2019. Das konnte man sich früher mal von der Viessmann-Website runterladen (als der entsprechende Link noch funktionierte... X( ). Immerhin nimmt es Bezug auf MID, weist aber keine CE MID Kennzeichnung auf. Da der Link inzwischen nicht mehr funktioniert, habe ich es hier auch noch mal angehängt. Aber ob es jetzt noch zu irgendetwas nützlich ist, weiß ich auch nicht.

      Fazit: Das Ganze ist ein ziemlicher Schlamassel, für den im Wesentlichen Viessmann verantwortlich ist, weil offensichtlich die Geräte bei Inbetriebnahme keine saubere Dokumentation zu dem Zähler bekommen haben. Ich glaube wir müssen denen mal gemeinsam aufs Dach steigen, solange dafür noch Zeit ist.

      Gruß, Sailor
      Dateien
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • Wenn die Nummer auf dem Zertifikat tatsächlich zum Zähler passt hat Viessmann hier denselben Saja MID Hutschienenzähler verbaut wie Vaillant im Eco1.0

      pollin.de/productdownloads/D551092D.PDF
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Hallo
      ich habe meinen HB diesbezüglich befragt und habe heute per Mail von Ihm folgende Aussage bekommen:

      Sehr geehrter Herr Menger,
      nach Rücksprache mit dem Kundendienst der Fa. Viessmann Hr. „Skotsch“ darf ich Ihnen folgendes Mitteilen.
      Der Stromzähler links ist nach seiner Auskunft auf 8 Jahre geeicht. Danach ist dieser durch die Fa. Viessmann auszutauschen oder über einen alternativen Dienst neu eichen zu lassen.
      Nach meiner Kenntnis ist die Anlage jetzt im 5 Jahr, so dass noch etwas Zeit ist bis dahin.

      Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung
      Mit freundlichen Grüßen
      S. Ventker

      Das ist meiner Meinung nach eine Aussage mit der man leben kann.

      habe übrigens das geeicht schild gefunden ( nur zu sehen wenn die Frontverkleidung ab ist.



      gruß Christof
      4,32 Kwp PV-Aufdachanlage (45° Dachneigung Südausrichtung) Volleinspeisung Inbetriebnahme 23.05.2009

      5,56 kWp PV-Anlage (Sonnengeführt) Volleinspeisung Inbetriebnahme 18.12.2009

      Vitotwin 300 mit 600l Pufferspeicher 2Heizkreise (FB und Radiatoren) Inbetriebnahme 17.10.2013

      7,67 kWp PV-Aufdachanlage (Dachneigung 45° Ost- West-Ausricht mit E3DC Strompeicher (9,2kW)) Inbetriebnahme 13.11.2015 :)
    • Moin Christof,

      menger schrieb:

      habe übrigens das geeicht schild gefunden ( nur zu sehen wenn die Frontverkleidung ab ist.
      danke für das Foto! :thumbup:

      Dieses winzige Aufkleberle hab' ich vielleicht bei uns übersehen - muss ich mal drauf achten, wenn bei der nächsten Wartung die Frontverkleidung abgenommen wird. Wenn es bei unserem Gerät da ist, nehme ich meine Kritik oben zu Punkt 1) mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück.

      Gruß, Sailor
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • Hallo Zusammen!

      Musste mich aus einem anderen Grund mit der Zählerthematik befassen. Mit dem Antrag beim Netzbetreiber für eine PV-Anlage ist aufgefallen, dass meine Fertigstellungsanzeige für den Vitotwin nicht vorlag. Warum und wieso das überhaupt sein kann nach 5 Jahren Betriebszeit ist ein anderes Thema.
      Damit mir das nicht noch Mal passiert, will ich jetzt in Bezug Antragstellung und Fertigstellung alles ganz genau wissen. Deshalb habe ich mich auf die Kommunikation bzügl. Messkonzept zwischen meinem Lieferanten und dem Netzbetreiber aufgeschaltet. Dabei kam zu Tage, dass der Netzbetreiber für den kundeneigenen Zähler im Vitotwin einen Einbaubericht benötigt. Das ist ein Formblatt, welches mir der Netzbetreiber zugeschickt hat. Dort sind Angaben über den Zähler zu machen. Unter Anderem auch über die Eichfrist bzw. über das Eichdatum. Google hat mich dann zu diesem Thema in diesem Forum geführt.
      Die Zählertausch.pdf von sailor773 hat mir dazu schon mal weitergeholfen. Danke!
      Um an die Zählerdaten zu kommen sah keine andere Möglichkeit, als den Zähler auszubauen. Damit jetzt nicht wieder einer um die Ecke kommt, das dürfen nur Fachkundige....ich bin fachkundig.

      Lange Rede kurzer Sinn. Nachfolgend die Bilder vom Zähler.


      Das M12 nach dem CE-Zeichen im Zählerbild 3 zeigt übrigens das Eichjahr 2012. Damit muss der Zähler im Jahr 2020 getauscht werden. Da das auch nicht so lange hin ist, habe ich im www nach einem Ersatz umgesehen. Und siehe da, es ist kein Problem einen Zähler nach Ablauf der Echfrist zu bekommen.

      Fazit aus meiner Sicht für diesen Thread ist, dass die Informationen über die Eichung nur über den Zählerausbau erreichbar sind.

      So, nun hoffe ich etwas Licht in die Zählerthematik gebracht zu haben.

      Grüßle
      Loule
    • Moin Loule,

      zunächst mal danke für Deinen Beitrag, der in der Tat einiges Licht in die Thematik gebracht hat. Aber ein paar Fragen bleiben noch offen.

      Loule schrieb:

      es ist kein Problem einen Zähler nach Ablauf der Echfrist zu bekommen
      Frage: Wo bekommt man die (außer wahrscheinlich bei Viessmann)? Ist da dann - anders als bei den Originalen - der Eich-Papierkram dabei? Und was kosten die Dinger?

      Zweite Frage: Um an den Zähler zu kommen, musstest Du ja die Frontverkleidung abnehmen. Hast Du danach bei Deinem Vitotwin den kleinen Aufkleber mit dem Eichjahr vorgefunden, den Christof bei seinem Gerät fotografiert hat?

      Interessant an Deinen Fotos ist auch der Aufkleber auf dem Zähler. Dieser ist wahrscheinlich identisch mit dem Aufkleber auf der Oberseite des Gerätes unter dem Typenschild, der lt. Angaben in der Viessmann-Broschüre Zählernummer und Eichjahr tragen soll. Auffallend dabei ist zunächst, dass die Ziffernreihe "9640638", die auf dem Zähler und dem Aufkleber aufgedruckt ist, nicht die Zählernummer sein kann, denn auf unserem (vermutlich ein Jahr jüngeren) Aufkleber ist die gleiche Zahlenreihe aufgedruckt. Wahrscheinlich ist es nur eine Typ- oder Losnummer oder sowas. Ich möchte aber mal wissen, wie viele von uns (sofern sie anders als ich 2013 von dem Aufkleber überhaupt wussten) dem NB nach Ablesen des Aufklebers genau diese Ziffernreihe als Zählernummer angegeben haben...

      Der Rest der Nummer auf dem Aufkleber (bei Dir also die 201524107) scheint individuell zu sein (wir haben 301302100), also ist wahrscheinlich dies die Zählernummer. Die Angabe in der Viessmann-Broschüre, dass die letzten beiden Ziffern dieser Nummer das Eichdatum sein sollen, ist dann jedenfalls Unsinn: "07" stimmt offenbar nicht, und die für Dich zutreffende "12" kommt in Deiner Zählernummer überhaupt nicht vor.

      Gruß, Sailor
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • Geeichte Wechselstromzähler für die Montage auf Hutschienen sind nichts besonderes.
      Dieser hier z.B. müsste passen:
      direktkauf.idealo.de/portal/ch…94A4F704BD?execution=e1s1

      Die Frage ist dann natürlich, was erwartet Netzbetreiber bezüglich des Austauschs?
      Einfach selber austauschen ohne zu wissen, wie das bürokratisch abläuft, würde ich nicht machen.
      Ich könnte mir auch vorstellen, dass der Netzbetreiber ein Abnahmeprotokoll, eines von ihm zugelassenen Elektromeisters, verlangt.
    • Guten Morgen Sailor773 und Marcus68,

      die erste Frage, wo man die Zähler beziehen kann hat Marcus68 im Prinzip schon beantwortet. Man muss nicht ins DarkNet. :)
      Aktuell bin ich noch im Kontakt mit einem Lieferanten, weil ich natürlich auch sicher gehen will, dass die Zählerspezifikationen sich decken.
      Das Angebot hat in der Artikelnummer einen Unterschied zum aktuell Verbauten. Wenn der Lieferant geantwortet hat, werde ich ihn hier veröffentlichen.
      Der Unterschied ist:

      Verbaut ALD1D5F10KB3A06
      Angebot ALD1D5F10KB3A00

      Papierkram gibt es dazu.
      Kosten ca. 110 Euro. Wie schon hier zu diesem Thread erwähnt, läuft die Eichzeit ab, unabhängig davon ob der Zähler in Betrieb ist oder auf Lager liegt. Zähler mit Eichdatum 2015 wurden mir für 35 Euro angeboten.

      Die Antwort auf die zweite Frage ist nein. Ich habe nur den Aufkleber mit der Zählernummer gefunden. Einmal oben auf dem Gerät unter dem Typenschild und auf dem Zähler selbst. Die Schlussfolgerungen von Sailor zum Eichjahr sind richtig. Es ist aus den Aufklebern für den Otto-Normalverbraucher kein Eichjahr abzulesen. Es sei den, es gibt einen anderen Ableseschlüssel als die letzten zwei Ziffern.

      Marcus68 hat recht. Der Netzbetreiber möchte einen Einbaubericht, der üblicher Weise von einem zugelassen Elektromeister unterschrieben ist. Ob ein Einbaubericht fällig ist, richtet sich nach dem Messkonzept, welches bei der Anmeldung einer Erzeugeranlage festgelegt wird. Sobald ein kundeneigener Zähler im Spiel ist, der abrechnungsrelevant ist, will der Netzbetreiber die Zählerdaten haben. In meinem Fall ist das jetzt nachträglich bei der Anmeldung der PV-Anlage aufgefallen, dass für die KWK-G-Anlage noch keine Fertigmeldung beim Netzbetreiber vorlag. Die KWK-G-Anlage wurde nach dem Messkonzept Nr.5 der Netze-BW angemeldet und dort ist ein kundeneigener Zähler (Z2, gelb) zugelassen.




      Für diesen Zähler habe ich jetzt einen Einbaubericht vorlegen müssen.


      Für dieser Einbaubericht habe ich die Zählerdaten gebraucht. Wenn die Eichfrist nun abläuft, meldet sich wie im Fall des Thread-Eröffners der Netzbetreiber und möchte, dass der Zähler getauscht oder geeicht wird. Es wird jedem klar sein, dass bei ca. 100 Euro für einen neuen Zähler eine Nacheichung unwirtschaftlich ist.

      Ich glaube, damit müsste nun auch Mister L alle nötigen Infos haben, wie er mit dem Thema umzugehen hat.


      Grüßle

      Loule
    • Moin,

      die MID läuft 8Jahre, Zähler mit zb. M12 müssen 2021 gewechselt werden ( Jahr des in Verkehr bringens + 8 ) es sei denn SAJA lässt die MID verlängern, das geht über erneute Baumusterprüfung (Nacheichung).
      Einen Zähler mit ...06 konnte ich bei SAJA nirgends finden, solange die Impulse am S0 identisch sind sollte jeder 1~ MID Zähler passen.

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Moin,

      alikante schrieb:

      Zähler mit zb. M12 müssen 2021 gewechselt werden ( Jahr des in Verkehr bringens + 8 )
      Wenn ich das richtig verstanden habe, läuft die Eichfrist für einen 2012 in Verkehr gebrachten Zähler zum 31.12.2020 ab (2012 + 8 = 2020). Muss der Zähler denn nicht bis Ablauf der Eichfrist ausgewechselt werden? Oder gibt es im Anschluss daran noch eine Nachfrist?

      Wenn ja, käme man langsam in die Nähe des Zeitpunktes, wo - nach altem Recht - die KWK-Förderung sowieso ausläuft (deren Abrechnung der einzige Zweck dieses Zählers ist). Da wäre dann wirklich die Frage, ob es sich wegen womöglich nur ein paar Monaten KWK-Zulage überhaupt noch lohnt, den Zähler zu wechseln. Der Spaß kostet ja - wie wir jetzt gelernt haben - immerhin 110 € für den Zähler, und 60 € für eine Elektrikerstunde kommen bestimmt noch dazu. Plus Umsatzsteuer.

      Die für alle Beteiligten wirtschaftlichste Lösung wäre natürlich, wenn man mit dem Netzbetreiber vereinbaren könnte, (ggf. gegen Einbehalt eines Sicherheitsabschlages) den alten Zähler noch die paar Monate bis Ende der Förderung weiter zu betreiben. Aber eine so pragmatische Lösung ist natürlich in Deutschland völlig undenkbar. :(

      Grüße
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • Moin,

      sailor773 schrieb:

      Muss der Zähler denn nicht bis Ablauf der Eichfrist ausgewechselt werden?
      lme.brandenburg.de/sixcms/media.php/4463/Infoblatt-MID.pdf

      Man müsste es anders ausdrücken, am 01.01. muß ein neuer Zähler eingebaut werden ;) . Grundsätzlich ist der der "ablaufende" Zähler ja bis 31.12. 24:00Uhr Gebrauchsfähig .
      Niedergeschriebene Fristen habe ich dazu nicht gefunden, ich denke hier beissen sich einfach Theorie und Praxis.

      Viel wichtiger ist die Frage wie man von einer evt. Nacheichung der Zählerbaureihe erfährt. Dazu gibt es wohl eine Quartalsweise PTB Veröffentlichung ( bzw. deren Entsprechung eines anderen EU-Landes ). Leider bin ich weder beim PTB noch bei den Eidgenossen fündig geworden was eine mögliche Nacheichung betrifft.

      Im übrigen sind auch in den Vaillant Ecopower1.0 Geräten diese Zähler von Saja eingebaut - aber besser zugänglich in der Anschlussäule.

      Grüsse
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • alikante schrieb:

      . Leider bin ich weder beim PTB noch bei den Eidgenossen fündig geworden was eine mögliche Nacheichung betrifft.

      Im übrigen sind auch in den Vaillant Ecopower1.0 Geräten diese Zähler von Saja eingebaut - aber besser zugänglich in der Anschlussäule.
      Die Frage ist, ab wann diese Zähler überhaupt erstmals in den Verkehr gebracht wurden. Wenn das beispielsweise 2010 war, dann müsste erstmals im Jahr 2018 aus den 2010 eingebauten Zählern eine Stichprobe genommen (bei 1200 bis 3200 Geräten z.B. 80 Stück, darunter 50) und geprüft werden. Dazu könnte dann jetzt im Februar noch nichts zu finden sein.

      Die zweite Frage ist aber, wie soll das gehen und wer soll das bezahlen? Die Zähler sind über ganz Deutschland verstreut und in Privatbesitz. Der Hersteller des Zählers hat nichts davon. Das könnte also nur klappen, wenn beispielsweise Viessmann und Vaillant sich zusammentun und allen Betreibern gegen eine Pauschale die Nacheichung ihrer Zähler anbieten. Dann könnte die Stichprobe entnommen und geprüft werden: Die Betreiber sind den Firmen ja i.d.R. bekannt. Bei positivem Ergebnis könnte dann jeder Betreiber gegen Bezahlung des Pauschalpreises (mir wäre das jedenfalls 50 € wert) eine Kopie des Papierkrams bekommen und hätte für weitere 5 Jahre einen geeichten Zähler - das reicht m.E auch für Geräte, die nach neuem KWKG 60.000 Bh Förderung bekommen. Man müsste diesen Zirkus also für jedes BHKW nur einmal machen.

      Alle, bei denen die Förderung ausgelaufen ist oder die bei der KWK-Zulage die Einmalzahlung gewählt haben, sind von dem Problem sowieso nicht betroffen: Es sei denn für die Steuer (Messung des Eigenverbrauchs) oder die EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch würde irgendeine Behörde oder der Gesetzgeber mal durchdrehen und für die anstehenden Kleckerbeträge einen geeichten Zähler verlangen. Bei PV-Anlagen, wo seit Mai 2012 der Einbau eines Erzeugungszählers nicht mehr Pflicht war, reicht dafür jedenfalls zur Zeit der (ungeeichte) Zähler im Wechselrichter.
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • Hallo Zusammen!

      Möchte noch meinen offenen Punkt abarbeiten.

      Der Zählerlieferant hat auf meine Frage nach dem Unterschied nicht geantwortet. Deshalb habe ich mich direkt an Saia-Burgess gewandt.

      Habe heute nachfolgende Rückmeldung vom Support Saia-Burgess bekommen.

      "Der Zähler den Sie verwenden ist bei uns mit dem namen ALD1D5F10KB3A00 erhältlich, einziger unterschied zu der xxxxxxxxxxxxx06 version ist der Aufkleber. Bestellen Sie bei uns so erhalten Sie der Zähler mit dem SBC Aufkleber, möchten Sie weiterhin ein Viessmann Aufkleber so müssen Sie es bei Viessmann bestellen. Wie schon gesagt die Funktion bei beider Zähler ist genau die gleiche."

      Grüßle
      Loule