Dichtungstausch Generator beim Dachs

    • Dichtungstausch Generator beim Dachs

      Hallo in die Runde,

      da ich hier im Forum schon so einige wertvolle Infos und Tipps bekommen habe, dachte ich mir, dass es eine gute Idee ist, nun auch mal etwas zurückzugeben. Schließlich lebt so ein Forum ja auch vom mitmachen und vom Informationsaustausch.

      Alles hat damit angefangen, dass ich mich nun schon 2 Jahre darüber geärgert hatte, dass mein Heizöldachs immer etwas Öl rausschwitzt. Durch die Schwungscheibe wird dass dann schön großzügig verteilt, was die Lokalisierung der Leckstelle nicht wirklich vereinfacht.

      Im Zuge des geplanten Einbaus eines Ölabscheiders habe ich dann die "Ölquelle" ausfindig gemacht: Der Dachs drückt ganz leicht Motoröl zwischen Generator und Kurbelgehäuse raus. Nicht viel, aber eben kontinuierlich.

      Generator mal eben ausbauen und Dichtung wechseln ist aufgrund seines Eigengewichtes (ca. 80 kg) auch nicht wirklich schön. Und da ich im BHKW-Raum durch den Pufferspeicher n Platz habe, scheidet ein Getriebeheber für sowas auch aus.

      Also ein paar Gedanken gemacht, Rohre aus Vierkantstahl bestellt und ein passendes Gestell geschweißt.



      Also noch die passende Dichtung bestellt und schon gings an´s Werk.

      Heizschläuche ab, Generator angehängt, mit dem Flaschenzug die Stehbolzen entlastet und die 4 Muttern abgeschraubt. Danach kann der Generator einfach abgenommen werden.




      Bei der Gelegenheit gleich mal schauen, was so nach 12 Jahren im Heizkreis passiert ist.



      Die alten Dichtungsreste entfernen und neue Dichtung aufsetzen



      Hier sieht man schön die Stelle, wo das Öl rausgedrückt ist.



      Dann Generator wieder montieren,



      alle Anschlüsse wieder dran und fertig. :thumbup:




      Ich hoffe, ich habe mit dem kleinen Bericht dem Einnen oder Anderen die Bedenken vor der Reparatur genommen. Ist wirklich relativ einfach, wenn man den Generator anheben kann. :thumbup:

      Beste Grüße,
      Denis