Massive Probleme mit Evita!!!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Massive Probleme mit Evita!!!

      Hallo, :)

      ich bin neu hier, und hoffe auf ein wenig Hilfe und vll. ein paar Tips.

      Wir haben im Juli 2012 die Evita 25s von Remeha gekauft, und das war die ALLERgrößte Fehlentscheidung!!! Von Anfang an macht das Ding nur Probleme. Bisher war der Werkskundendienst schon 5 mal da, weil die Fehler so groß waren, daß unser Installateur da alleine nicht weiterkam. Gerade im Februar mußte der komplette Stirling raus, weil er ständig irgendwas hatte. Dafür hat Remeha nix berechnet, aber jetzt ist das BHKW schon wieder kaputt und laut Rechnung vom WKD mußte ein Kondensator und eine Brenner Control Platine ausgetauscht werden. Die Rechnung geht über 1500 Euro!!!!!
      Remeha besteht auf der Zahlung; ich bin STINKSAUER daß wir für so ein Drecksgerät, daß so viel Ärger macht, jetzt auch noch so viel Geld bezahlen sollen, obwohl es uns mit dem Argument angedreht wurde, damit könnte man viel sparen! Was wir schon alles an den Installateur zahlen mußten, weil dies und das nicht funktioniert hat... das geht auf keine Kuhhaut! X(
      Zur Krönung haben wir auch noch massiven Ärger mit unserem Netzdienstbetreiber, der die gesamten Einspeisevergütungen von uns zurückfordert (über 3000 Euro) weil irgendwas mit der Abrechnung nicht stimmen soll. Das BHKW produziert angeblich zu wenig; unsere Einspeisung sei höher als unsere Erzeugung. Morgen habe ich einen Termin bei den Netzdiensten, mal sehen, ob ich danach schlauer bin.
      Hat jemand einen Tip wie ich die 1500 Euro Rechnung verweigern kann? Iirgendetwas mit der Anlange stimmt offenbar nicht, und ich sehe es nicht ein, für so eine schlampige Arbeit noch so eine horrende Summe an den Hersteller zu bezahlen! X(

      Gruß
      Wiley
    • Das Abrechnungen falsch sind kann vorkommen. Und zwar wenn die Zählerablesung nicht stimmt. Daher würde ich mal die Zählerstände vergleichen. Denn logisch ist ja wenn zB nur 1000kwh eingespeist wurden dürfen auch nur diese vergütet werden. Also gehts nicht um die komplette Vergütung, sondern um den zuviel bezahlen Teil. Vllt ein Eingabefehler, 10000 anstatt 1000, kommt vor.
    • Moin,

      Wiley schrieb:

      Hat jemand einen Tip wie ich die 1500 Euro Rechnung verweigern kann?
      "Verweigern" geht nur, wenn auf dem Gerät noch Garantie war, da es sich bei den ausgetauschten Teilen zweifellos nicht um Verschleißteile handelt. Einen Fabrikationsfehler (=Gewährleistung) wird man dagegen kaum nachweisen können, immerhin haben die Teile ja fünf Jahre lang funktioniert. Wie lange bei Remeha die Garantie dauert, weißt Du besser als ich - falls es fünf Jahre sind, könnte das bei Inbetriebnahme 7/2012 gerade noch passen.

      Falls die Garantie bereits ausgelaufen ist, könntest Du probieren an Remeha zu schreiben und (in Anbetracht des hohen Schadens nach vergleichsweise kurzer Laufzeit bzw. kurz nach Garantie-Ende) einen Antrag auf Kulanz zu stellen. Möglicherweise erlassen sie Dir einen Teil der Rechnung, z.B. für die Ersatzteile.

      Wiley schrieb:

      Das BHKW produziert angeblich zu wenig; unsere Einspeisung sei höher als unsere Erzeugung.
      Wenn wir Dir helfen sollen, das Problem mit Deinem Netzbetreiber zu lösen, müssten wir schon Genaueres wissen. Eines fällt jedenfalls auf: Das Gerät läuft seit Juli 2012, und seitdem mussten die Zähler zu jedem Quartalsende abgelesen werden. Du hattest also seit Inbetriebnahme bis heute bei Erzeugungs- und Einspeisezähler je ca. 20 Ablesungen, sowie darauf basierend fünf Jahresabrechnungen vom Netzbetreiber - und in all dieser Zeit soll niemand gemerkt haben, dass "die Einspeisung höher ist als die Erzeugung"?? Was immer an Fehlern (bei Dir oder beim Netzbetreiber) hinter dieser Sache steckt, ist entweder neu oder wesentlich komplexer als von Dir beschrieben. Es macht also wenig Sinn, auf Basis der vorliegenden Informationen darüber zu diskutieren, was hier passiert sein könnte: Dazu bräuchten wir wesentlich mehr und genauere Daten.

      Gruß, Sailor
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • Mal ne Frage: Würde man bei einem 5 Jahre alten Auto verlangen, dass das Autohaus die Reparatur kostenlos macht? Und wieso habt Ihr keinen Vollwartungsvertrag abgeschlossen?

      Und wenn der Versorger Geld zurückfordert, muss er es ja von der Logik her vorher an Euch bezahlt haben, oder?

      Alles sehr seltsam...
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-

      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Hans_Dampf schrieb:

      Mal ne Frage: Würde man bei einem 5 Jahre alten Auto verlangen, dass das Autohaus die Reparatur kostenlos macht?
      Auto weiß ich nicht, aber bei uns hatte z.B. die Waschmaschine nach knapp fünf Jahren einen Lagerschaden: M.E. eindeutig zu früh (acht bis zehn Jahre sollten die Dinger schon halten), aber fraglos weit jenseits jeglicher Garantie. Der Kundendienst hat die Trommel samt Lager und Kapselung ausgewechselt. Berechnet wurde in dem Fall "nur" die Arbeit, das nicht gerade billige Ersatzteil haben wir auf Kulanz kostenlos bekommen. Offenbar war auch der Hersteller (in dem Fall Bosch/Siemens) der Ansicht, dass bei einer normal benutzten Maschine das Lager nicht so früh ausfallen sollte.

      Deshalb glaube ich, dass im vorliegenden Fall zumindest eine Chance für eine Kulanzlösung besteht.

      Hans_Dampf schrieb:

      Und wieso habt Ihr keinen Vollwartungsvertrag abgeschlossen?
      Vollwartungsverträge werden für Stirling-Geräte nicht unbedingt angeboten. Viessmann macht das z.B. nicht, wahrscheinlich ist das bei Remeha auch so.
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • sailor773 schrieb:

      Vollwartungsverträge werden für Stirling-Geräte nicht unbedingt angeboten. Viessmann macht das z.B. nicht, wahrscheinlich ist das bei Remeha auch so.
      Wenn das so ist, hätte ich die Kiste nie gekauft, denn das Nicht-Anbieten eines Vowas zeugt nicht gerade von Vertrauen des Herstellers in sein Produkt, oder?
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-

      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Hans_Dampf schrieb:

      das Nicht-Anbieten eines Vowas zeugt nicht gerade von Vertrauen des Herstellers in sein Produkt, oder?
      Viessmann gab stattdessen fünf Jahre Garantie, also ein gewisses Vertrauen müssen sie schon gehabt haben. Wenn ein Vowa wie beim Vaillant Ecopower 1.0 zwar angeboten wird (bzw. wurde), aber zu meiner Meinung nach prohibitiven Kosten (die Rede war von über 14 ct/kWh netto), dann ist das auch ein Grund, ein solches Gerät nicht zu kaufen. Wahrscheinlich wurde es deswegen auch aus dem Angebot genommen.

      Die Idee bei den Stirlinggeräten war bzw. ist, dass der Motor wartungsfrei einige zehntausend Bh läuft, und insoweit ein Vowa keinen Sinn macht (weil es einfach nichts zu warten gibt). Die bisher ausgefallenen Stirlingmotoren wurden m.W. alle auf Garantie getauscht. Die verbleibenden Wartungsaufgaben werden nicht vom KD sondern vom Heizungsbauer ausgeführt und beschränken sich auf den Austausch von Zündelektroden etc. wie bei einer Gastherme. Das war zumindest die Idee. Mittlerweile scheint sich herauszustellen, dass periphere Aggregate (Kondensator, Luftverteilerventil, Ringbrenner etc.) häufiger ausfallen als das wohl erwartet (und jedenfalls in den Wirtschaftlichkeitsrechnungen dargestellt) wurde. Jetzt wird sich zeigen, wie die Hersteller damit umgehen.
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • Sailor, dem ist nichts hinzuzufügen....
      Muss ja irgendeinen Grund haben, wieso Vaillant den 1.0er und Viessmann den Sterling eingestellt haben....
      Und wie gehen die Hersteller mit den Problemen um? Rückzug...
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-

      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Hi, :)

      vielen Dank für die Antworten. Ich erkläre das mal so gut ich kann.
      Also die Anlage wurde im Juli 2012 eingebaut, nachdem mein Vater sich dafür entschieden hatte. Da der mittlerweile dement ist, habe ICH nun den ganzen Kram an den Hacken... :wacko:
      Eine Garantie, die für 5 Jahre gegolten und 350 Euro gekostet hätte, hat er damals nicht abgeschlossen.
      Seit dem gab es immer wieder Probleme. Schon 2013 gab es eine defekte Kondensatpumpe, dann war ein neuer Wärmetauscher fällig, immer wieder Fehler 281, Probleme mit dem Stirling, der schließlich im Februar 2017 komplett getauscht wurde.
      Beim Auslesen des Stirlings habe ich folgende Werte von den Handwerkern bekommen: von Juli 2012 bis Februar 2017 hatte er an Energie Tota: 7525 KWh und an Betriebsstunden: 9867.
      Unser Netzbetreiber ist bis vor einem Monat immer davon ausgegangen, daß das alles soweit ok is, und hat uns immer die Einspeisung vergütet. Vor einem Monat aber war es denen zu suspekt, und sie wollten die über 3000 Euro zurückhaben, weil da irgendwas nicht stimmen kann. Laut Netzdienst ist die Produktion viel zu niedrig und wir haben das Geld zu unrecht erhalten. Sie sind bisher davon ausgegangen, daß unsere Anlage mehr produzieren MUSS und es sich um Ablesefehler handeln muß, aber jetzt denken sie, daß die Anlage offenbar DOCH nur so wenig produziert, und wollen ihr Geld zurück. Wir haben ein 300qm EFH und uns das BHKW extra geholt, weil sich das angeblich rechnen sollte und man dafür im Jahr - laut Remeha - über 700 Euro zurückbekommt, wenn man schön einspeist. Nur genau DAS hat die Anlage offenbar nicht getan... und jetzt sitze ich hier und muß zusehen, wo ich das Geld hernehme. Und Remeha stellt weiter fleißig Rechnungen für Reparaturen aus, die das Problem nicht lösen.... :cursing:
    • Wiley schrieb:

      Eine Garantie, die für 5 Jahre gegolten und 350 Euro gekostet hätte, hat er damals nicht abgeschlossen.
      War wohl ein Fehler.... ist aber nicht Remeha schuld, oder?

      Wiley schrieb:

      von Juli 2012 bis Februar 2017 hatte er an Energie Tota: 7525 KWh und an Betriebsstunden: 9867.
      Sind schlappe 0,76 kW als Durchschnittsleistung...

      Ich denke mal, die Anlage ist auf Volleinspeisung angemeldet worden (sinnfrei) und Ihr hattet dennoch Eigenverbrauch und habt deswegen und wegen der geringen Leistung erheblich weniger eingespeist.

      Losgelöst davon verstehe ich die 3.000 Euro nicht. Wenn man mit dem Holzhammer rechnet und 5 Cent Einspeisevergütung und 5,41 Cent KWK-Bonus nimmt und von 100% Einspeisung ausgeht, komme ich auf etwa 800 Euro.
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-

      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Selbst wenn das Teil rund um die Uhr 5 Jahre gelaufen wäre, kämen da kein 3000€ raus. Gab es eventuell beim anmelden beim Netzbetreiber einen Fehler?
      Wurde eine Rentabilitätsrechnung erstellt? Eventuell kann man hier den Anbieter festnageln.

      Gruß
      Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stromsparer99 ()

    • Wiley schrieb:

      Unser Netzbetreiber ist bis vor einem Monat immer davon ausgegangen, daß das alles soweit ok is, und hat uns immer die Einspeisung vergütet. Vor einem Monat aber war es denen zu suspekt, und sie wollten die über 3000 Euro zurückhaben
      "Zurück haben wollen" bedeutet doch, dass sie Dir bzw. Deinem Vater über 3000 EUR erstmal gezahlt haben müssen. Ist das so?

      Wenn ja, kannst Du Dich nicht beschweren, denn Ihr hättet diese Zahlungen ohne Zweifel zu Unrecht erhalten. Zugestanden hätte Dir bzw. Deinem Vater für fünf Jahre insgesamt eine Summe, die irgendwo zwischen EUR 407,10 netto (reine KWK-Zulage für erzeugte 7.525 kWh bei hypothetischen 100% Eigenverbrauch) und den von Hans_Dampf errechneten EUR 800 netto (Einspeisevergütung plus KWK-Zulage bei hypothetischen 100% Einspeisung) liegt. Solltet Ihr mehr erhalten haben, so ist die Rückforderung berechtigt. Da musst Du eben jetzt durch.

      Wie so etwas passieren kann ist mir ein Rätsel - ich will ja Deinem Vater nicht zu nahe treten, aber wäre es möglich, dass er jahrelang dem NB falsch abgelesene Zählerstände gemeldet hat (z.B. Kommastelle beim Erzeugungszähler verrutscht)?

      Wenn Du aber – auf Grund korrekt übermittelter Zählerstände – insgesamt nur die Dir zustehenden 400-800 EUR vom NB erhalten haben solltest, sag uns doch mal auf welcher Rechtsgrundlage der NB jetzt von Dir "über 3000 Euro" fordert. Dann kommen wir vielleicht weiter.
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • Mir scheint, hier stimmt was mit den Zählern nicht. Denn 3000€ Einspeisevergütung können nicht sein, bei 9876 Bh vom Stirling könnten bei 10 ct/kwh 986,7 € Vergütung zustande kommen. Wenn 3000,- gezahlt wurden, stehen dem EVU also mehr als 2000,-€ zuviel gezahlte Einspeisevergütung zu.
      Das wäre rechtlich und rechnerisch vollkommen korrekt.
    • GM1967 schrieb:

      Mir scheint, hier stimmt was mit den Zählern nicht.
      Freunde, wir brauchen Fakten.

      Was zeigen denn die Zähler (Erzeugungs- und Einspeisezähler) aktuell an? Die müssen doch bei Inbetriebnahme der Anlage frisch eingebaut worden sein, standen damals also auf Null (wenn nicht, müsste auf dem betreffenden Zähler ein Aufkleber mit dem Einbaustand angebracht sein).

      Und weiter: Sind die Abrechnungen des NB für die Jahre 2012-2015 noch vorhanden, und welche Zählerstände werden dort aufgeführt?
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)
    • Sorry, aber

      a) wie man nach 5 Jahren noch Garantie haben will, obwohl man die Chance hatte, für lachhafte 350 Euro Einmalzahlung 5 Jahre Garantie zu kriegen, was man jedoch nicht wollte, ist leider rätselhaft.

      b) wenn man extrem zuviel Geld vom Versorger bekommen hat, ist es doch klar, dass dieser das Geld zurückhaben will.

      Ich wette, die Anlage wurde seinerzeit auf Volleinspeisung angemeldet (sinnfrei, aber nicht verboten), jedoch auf Eigenverbrauch mit Überschusseinspeisung installiert. Zusätzlich lief die Maschine erstens mit geringerer Leistung als 1 kW (hat aber keiner gemerkt) und zweitens nicht die errechneten und dem Versorger mitgeteilten Stunden.
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-

      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Danke für die Antworten. :)
      Wie gesagt, was mein Vater damals gemacht hat, muß ich jetzt alles aufdröseln. Ich bin da absoluter Laie, und muß mich erst mal durchkämpfen. Ich persönlich hätte SOFORT die Garantie genommen, und daß er das nicht gemacht hat, hat mich auch echt geschockt. Eine total blöde Entscheidung.
      Wir haben natürlich alle Abrechnungen vom NB, und ich gucke mal, ob ich herausfinden kann, wie genau die Anlage angemeldet wurde. Da mein Vater Null Ahnung von Abrechnungen hatte, hat er sich nix dabei gedacht, daß wir da wohl zuviel bekommen haben. Und jetzt, wo das alles zusammenfällt, bekommt er es nicht mehr mit... dafür muß ich das jetzt halt klären.
      Aber das wird schon... :)