Jahresnutzungsgrad und Wirkungsgrad

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jahresnutzungsgrad und Wirkungsgrad

      Hallo zusammen! :)

      Ich hätte da mal eine Frage zu der ihr mir sicher weiterhelfen könnt, es geht um die Vergleichsberechnung von BHKW und konventioneller Beheizungstechnik.
      Mit der BHKW-Simulationssoftware von Envisys habe ich einige Beispiele durchsimuliert, hier wird wie üblich mit dem thermischen und elektrischen Wirkungsgrad gerechnet.
      Bei meiner händischen Vergleichsrechnung habe ich dann festgestellt, dass es ja eigentlich sinnvoller ist mit dem Jahresnutzungsgrad zu rechnen und habe bei einer Öl- und Gasheizung dann Jahresnutzungsgrade von 70 und 85 % angenommen. Jetzt die Frage:
      Sind die Rechnungen so dann überhaupt vergleichbar? Oder mit welchen Wirkungsgraden müsste ich bei der Öl- und Gasheizung rechnen? Habt ihr dazu irgendeine Tabelle, an der man sich orientieren kann?

      Vielen Dank euch schon mal und geniest das Wochenende :D
    • Moin,

      wie kommst Du von (Prospekt)Wirkungsgraden jenseits der 100% auf 70-85% Jahreswirkungsgrade bzw. woher nimmst Du die Daten für die anfallenden Verluste zb. beim Ein-Auschaltzyklus ?

      Einen Jahresnutzungsgrad kann man eigendlich nur Meßtechnisch genau erfassen !

      mfg
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Hallo,

      da es sich um eine reine Vergleichsrechnung handelt, habe ich beispielhaft die Jahresnutzungsgrade hierher genommen:
      heizkostenrechner.eu/jahresnutzungsgrad-heizung.html
      Ich wollte in der Vergleichsrechnung lediglich von dem Jahresnutzwärmebedarf eines Beispielgebäudes (z.B. 8900 kWh/a) auf den Einsatz des Primärenergieträgers kommen um mit diesem die Energiekosten für Öl und Gas zu berechnen.
    • Die von Dir verlinkte Seite gibt aber 99% bzw. 95% für (Gas/Öl) Brennwertgeräte an ?(

      Vergleiche können nur so genau sein wie ihre Datengrundlage, also identisches Gebäude,Verbrauch,Nutzerverhalten,etc. sonst taugt das nix.

      Die Rechnung zum Jahresnutzungsgrad welche Du aufmachen möchtest hat aber keine Datengrundlage insofern kannst Du nur Wirkungsgrade vergleichen.
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Moin,

      alikante schrieb:

      Die von Dir verlinkte Seite gibt aber 99% bzw. 95% für (Gas/Öl) Brennwertgeräte an
      Das ist mir auch aufgefallen. Eine Erklärung könnte sein, dass sich die angegebenen Daten für Gas- und Ölgeräte auf den Heizwert (Hi) beziehen. Das ist zwar eigentlich nicht korrekt – insbesondere für Erdgas, wo ja sogar der Brennwert (Hs) in kWh auf der Rechnung steht – aber auch bei Angaben zum Wirkungsgrad weithin verbreitet, siehe z.B. die Prospektangaben für das Ecopower 1.0. Bei den anderen aufgelisteten Endenergieträgern ist die Angabe von Hs entweder nicht möglich oder nicht sinnvoll. Vielleicht wurde auch deshalb in der Tabelle der Heizwert als einheitliche Basis gewählt.

      Jedenfalls: Bezogen auf den Brennwert würden die Angaben bei den Gas/Öl-Brennwertgeräten einem Jahresnutzungsgrad von jeweils 90-91% entsprechen, was als Daumenschätzung schon eher hinkommt. Das wäre dann so hoch wie bei Fernwärme und würde nur von den Strom-Heizsystemen übertroffen, bei denen im Objekt (abgesehen von den Abstrahlverlusten des Warmwasserspeichers) weder Leitungs- noch Speicherverluste anfallen.

      Bei der Erd-Wärmepumpe halte ich die Angabe der JAZ 4 für den Jahresnutzungsgrad allerdings für optimistisch: Eine JAZ von 4 ist mit einem guten Gerät beim Wirkungsgrad (also gemessen am Vorlauf der WP) noch erreichbar, aber danach fallen im Objekt nicht weniger Leitungs- und Speicherverluste an als bei Fernwärme oder Brennwertheizung. Die 9 oder 10% müsste man also auch hier noch abziehen und kommt dann auf einen realistischen Jahresnutzungsgrad von vielleicht 360% (bezogen auf den eingekauften Strom).

      Gruß, Sailor
      Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

      PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

      Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)