E3/DC S10 mit Speicher + PV + BHKW - Probleme Abrechnung AVACON

    • ecopowerprofi schrieb:

      Die versuchen gerade mühselig das von der Clearingstelle abgesegnete Kaskaden-Messkonzept mit einer automatische Abrechnung umzusetzen. Es kann sein, dass der Betreiber die Mehrkosten für die händische Abrechnung oder die Implementierung im Abrechnungssystem tragen muss.
      Moin,
      Zählt das Konzept jetzt falsch oder umständlich? Die Antwort "murks" oder "nicht murks" ist unklar

      Falsch , weil die Verbräuche , Einspeisungen und Erzeugungen nicht oder falsch berechnet werden können

      Umständlich, weil nicht einfach Zählerstand neu und alt nach Eingabe subtrahiert werden können? Sondern die Zählerstände untereinander, nach den im Messkonzept unten angegebenen Formeln berechnet werden müssen um die einzelnen Angaben zu bekommen. Was nicht in die Abrechnungsroutinen der Versorger passt.



      Im 1. Fall (falsch) müsste nachgebessert werden, denn falsch geht nicht
      Im 2. Fall (umständlich) könnte der Anlagenbetreiber ja an Hand der Formeln und Zählerstände die Mengen berechnen und dem versorger in Rechnung stellen.
      Grüße aus der Altmark


      Hauskraftwerk E3/DC S10 mit Batteriespeicher
      8,74 kw/p PV-Anlage (Ost / Westdach)
      5,5 kw Dachs-G mit MSR2
    • ob 1. oder 2. ist unerheblich denn es entspricht nicht den zugelassenen Messkonzepten und ist somit auch nicht in den einheitlichen Abrechnungsprogrammen abbildbar.
      Soweit mir bekannt sind die aktuellen Messkonzepte in der ARN4105 veröffentlicht, wenn sich ein Hersteller nicht daran hält macht er halt murx.

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • alikante schrieb:

      also Z3 ?! Dumm nur das der sowohl BHKW Strom als auch Netzstrom beim Laden misst.
      Die Batterie bekommt u.U. regelmäßig eine Voll- bzw. Ausgleichsladung. Steht nicht genug Eigenerzeugung aus PV oder BHKW dafür zur Verfügung, wird das mit Netzstrom gemacht. Dieser fließt auch über den Z3. Damit wird nicht ausschließlich BHKW-Strom gemessen und somit ist die Messung falsch. Da kann E3DC soviel nachbessern wie die wollen. Es hilft nix. Murks bleibt Murks.

      PS: Die Menge spielt dabei keine Rolle. Auch der Eigenverbrauch des Batteriesystems wird mitgemessen und geht in die Berechnung mit ein.
      Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
      perdok.info/
      Oscar Perdok GmbH
      Gildeweg 14, 46562 Voerde

      Beratung, Planung und Installation von
      - KWK-Anlagen (Vaillant)
      - PV-Anlagen
      - Stromspeicher mit Notstromfunktion
      - Ladestationen für E-Mobile
      Handel mit gebrauchten ecopower-Modulen
      Beratung Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung
      Ladestation für E-Mobile (kostenlos)
    • menger schrieb:

      der Schaltplan von E3Dc ist sehr unübersichtlich mein Solateur hat es für die Westnetz nochmals aufgezeichnet.

      Kurz gefasst: Z3 sollte, in dem zugelassenen Konzept, ausschließlich die PV-Erzeugung und PV-Eigenverbrauch messen.
      Kann er aber nicht weil der Batteriespeicher "PV-Eigenverbrauch" generiert der gar keiner ist und "PV-Erzeugung" generiert die gar keine ist.

      Also: Murks.


      mfg JAU

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JAU () aus folgendem Grund: Zitat

    • Da ich mich für die gleiche Konstellation interessiere und auch im Gebiet der Avacon liege, würde ich gerne mal nach dem aktuellen Stand erfahren.

      Ich bin zwar auch kein Elektriker, aber wäre es für E3DC nicht relativ einfach möglich, per Software ein Schütz zu schalten, dass bei Bedarf das BHKW direkt zum Batterieladen an das S10 hängt?
    • wirklich spannendes Thema, dass.
      Schade, dass die technisch funktionierende Lösung - die auch andere Probleme lösen kann - jetzt juristisch ärgert.
      Wenn man als Konsequenz zwei Speicher mit jeweiligen Regelungen bauen müsste - na denn gute Nacht

      Gruß
      rosisosi
    • Moin,
      gibt Neuigkeiten. Lang hat's gedauert aber nun ist durch.
      Es gibt eine Einigung mit Avacon und e3dc über die Verwendung eines anderen Messkonzeptes.
      Gestern ist meine Anlage komplett umgeklemmt worden. Laden über BHKW, Eigenverbrauch vom BHKW usw funktioniert alles weiterhin.
      Ist nur die Frage was passiert, wenn (falls überhaupt und dann von mir gewollt) die Batteriespeicher mal als dezentrale Speicher für Überschussstrom genutzt werden sollten.
      Bei der jetzigen Schaltung bleibt was einmal im Akku ist im Haus und kann nicht zurück ins Netz. aber ob das überhaupt mal so kommt...
      BHKW netzseitig vor dem E3DC Speicher und das Haus dahinter.
      Zusätzlich ein 2. Liefer- und Bezugsfühler (CAN-BUS) direkt am Liefer- und Bezugszähler der verhindert, dass die Akkus entladen werden, wenn die Anlage Strom ins öffentliche Netz einspeist.
      Netter Nebeneffekt ein 2 Richtungszähler weniger und kaum noch Rechnerei bei der Abrechnung.

      Jetzt brauche ich nur noch:
      Liefer- und Bezugszähler
      Generatorzähler BHKW
      und Einspeisezähler PV
      Denke, dass ich bei Interesse das Messkonzept am Abend mal zur Verfügung stellen kann.
      Grüße aus der Altmark


      Hauskraftwerk E3/DC S10 mit Batteriespeicher
      8,74 kw/p PV-Anlage (Ost / Westdach)
      5,5 kw Dachs-G mit MSR2

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DerAltmaerker ()

    • Moin,

      das ist die "stink normale" Zählerkaskade !! Es gab also keine "Einigung" sondern E3DC hat hier (endlich) die Norm umgesetzt so wie wir schon Eingangs geschrieben haben.

      mfg.
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Ja na klar und das ärgert mich so, obwohl ich ja auf der anderen Seite froh bin dass es nun endlich passt.
      Es erhebt sich mir als Laien trotzdem die Frage warum, das erst so kompliziert sein muss und dann 1 1/4 Jahre dauern muss bis man was ändert.
      Wo es doch so einfach sein kann und in wenigen Stunden erledigt war.
      Auf anderer Seite - Warum genehmigt die Avacon erst die Errichtung der Anlage, nimmt sie ab und verweigert dann die Abrechnung.
      Wäre es nicht richtiger gewesen die Anlage mit dem Konzept überhaupt nicht zu genehmigen?
      Das später abgelehnte Messkonzept lag ja von Anfang an vor.

      Ich weiß das werde ich wohl nie erfahren.

      Aber so können alle mit ähnlichen Problemen wenigstens sehen dass es doch geht.
      Grüße aus der Altmark


      Hauskraftwerk E3/DC S10 mit Batteriespeicher
      8,74 kw/p PV-Anlage (Ost / Westdach)
      5,5 kw Dachs-G mit MSR2
    • Hallo
      Danke für die Info.
      Werde gleich morgen meinen Solateur anrufen und das Konzept auch bei mir umsetzen lassen.

      Gruß Christof
      4,32 Kwp PV-Aufdachanlage (45° Dachneigung Südausrichtung) Volleinspeisung Inbetriebnahme 23.05.2009

      5,56 kWp PV-Anlage (Sonnengeführt) Volleinspeisung Inbetriebnahme 18.12.2009

      Vitotwin 300 mit 600l Pufferspeicher 2Heizkreise (FB und Radiatoren) Inbetriebnahme 17.10.2013

      7,67 kWp PV-Aufdachanlage (Dachneigung 45° Ost- West-Ausricht mit E3DC Strompeicher) Inbetriebnahme 13.11.2015 :)