Bestehende Erzeugungszähler und das KWKG 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bestehende Erzeugungszähler und das KWKG 2016

      Hallo zusammen,

      die AVU Netz will für ein am 07.10.2015 (!) in Betrieb gegangenes 11-kW-BHKW den im Gerät verbauten, geeichten Erzeugungszähler nicht mehr anerkennen und beruft sich auf die neue KWK-Gesetzgebung. Bei allen anderen Bestandsanlagen hat sich kein anderer Netzbetreiber gemeldet. Der Kunde soll nun a) die AVU mit der Messung beauftragen oder b) einen anderen Netzbetreiber mit der Messung beauftragen oder c) selber messen und seine Sachkunde nachweisen. Ist dies so richtig? Danke für Eure Antworten
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-

      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Hallo Hans_Dampf,

      ich glaub wir hatten eine ähnliche Fragestellung vor kurzem.
      Ist das BHKW bereits in Betrieb hat es Bestandsschutz, es gilt wer lesen kann ist sachkundig ( vergleiche EEG Clearingstelle 2012/7 )

      Für zukünftig in Betrieb gehende BHKW könnte es Änderungen geben, das hängt aber nicht mit dem KWKG sondern mit dem ENWG und dem daraus erwachsenen "Verordnungspaket intelligente Netze" mit der "Messsystemverordnung" zusammen. klick

      Allerdings kann ich nicht sagen ob die Sache schon rechtskräftig ist ?(

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • alikante schrieb:

      Allerdings kann ich nicht sagen ob die Sache schon rechtskräftig ist
      Ein BHKW, das heute in Betrieb geht, wird gemäß dem KWKG 2016 eingeschätzt, und da wird auf das EnWG §21b-h verwiesen. Die Messstellenbetriebsgesetz soll diese Paragraphen ablösen aber hierzu gibt es einen Regierungsentwurf. Das Parlamentarische Verfahren hat nach meinem Kenntnisstand noch nicht angefangen, lediglich der Bundesrat hat schon seine Stellungnahme abgegeben.

      Gruß,
      Gunnar
      Ist die Wärme kraftgekoppelt, wird die Energie gedoppelt. (Ulli Brosziewski)
    • Moin

      Hans_Dampf schrieb:

      ..aber die Maschine ist ja in 10/2015 un Betrieb gegangen....
      die Verordnung ist noch nicht in Kraft, es gilt also das zur Inbetriebsetzung rechtskräftige KWKG.
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Ich hab da immer wieder ein Problem "der anderen Art" :
      Obwohl ich immer wieder darauf hinweise, wird mir trotz eigenen MSB/MDL (Fa. Bock - Nähe Freital) stets wieder vom Lieferanten des Fremdbezuges (zuletzt Stromio GmbH) der Meßstellenbetrieb in Rechnung gestellt. Ich bezahle den MSB jedoch bereits privat selbst ! Es wird sogar noch die Ablesung aufgeführt, obwohl hier bestenfalls mal der NB "vorbeikommt"... - i.d.R. lese ich selbst ab und melde dies dem MSB !
      Was lange währt, wird gut - auch wenn man dabei alt und grau wird :suchend:

      Wenigstens hier scheint (ab und zu) die Sonne :party: : ----> home5.solarlog-web.de/5664.html
      (Hab "aufgerüstet"...)
    • Da dürftest du bei einem 2-Wege-Zähler (Kamstrup) im Blauen drin sein - wenn ich's nämlich vergessen sollte, fordert der auch den Bezug ab !
      Was lange währt, wird gut - auch wenn man dabei alt und grau wird :suchend:

      Wenigstens hier scheint (ab und zu) die Sonne :party: : ----> home5.solarlog-web.de/5664.html
      (Hab "aufgerüstet"...)
    • Priv. Erzeugungszähler muß zum Meßstellenbetreiber übergehen?

      Guten Abend,
      kann das angehen, dass laut neuem KWKG (§14 Abs. 1 i.V.m. §35 Abs. 9) der Betrieb des privaten Erzeugungszähler (im BHKW-Schaltschrank) auf den VNB bzw. einen Messtellenbetreiber übergehen muß? Stehen tut es ja im Gesetz... . Aber bei einer Bestandsanlage (Inbetriebnahme 2009) ?? Stromnetz HH hat da nen Betreiber einer 34 kW-Anlage entsprechend angeschrieben. SNHH verlangt für den Fall dass Sie es übernehmen einen entsprechenden Zählerplatz nach TAB, d.h. komplett neuer Zählerplatz und Zähler... .
      Kann das angehen...?

      Danke für Eure Antwort(en).
      Gute Nacht.
    • Wenn man selbst messen möchte, muss man nach dem aktuellen KWKG Messstellenbetreiber werden. Alternativ dazu kann man natürlich auch einen freien Messstellenbetreiber beauftragen. Für Vereinsmitglieder im BHKW-Forum e.V. gibt es z.B. Sonderkonditionen bei Discovergy!
      Mitglieder erhalten die Smart-Meter-Messung einer Erzeugungsanlage (PV/BHKW) sowie einen Zwei-Richtungs-Zähler im Paket für 90 Euro im Jahr. Das Mitgliederangebot kann bis mindestens Ende 2015 unter der Rufnummer 0241-53809410 in Anspruch genommen werden.
      Mir ist nicht bekannt, dass das Angebot ausgelaufen wäre, also einfach mal anfragen.
      Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:
      Aktuelle BHKW-Meldungen vom BHKW-Forum e.V.
      -> bhkw-infothek.de/nachrichten/
    • Hi Lui,

      gibt es keinen Bestandschutz für in Betrieb befindliche Anlagen? Und wenn ich, wie bei von Stromnetz Hamburg verlangt, einen eigenen Zählerplatz beriet stellen muss, erfasse ich ja nicht die reine Eigenerzeugung, sondern da geht dann der Strom der Hilfsaggregate von ab. Die reine Eigenerzeugung kann ich nur im BHKW selbst erfassen.

      Ich bin ziemlich ratlos.
    • Lui schrieb:

      Wenn man selbst messen möchte, muss man nach dem aktuellen KWKG Messstellenbetreiber werden. Alternativ dazu kann man natürlich auch einen freien Messstellenbetreiber beauftragen.
      DAnke Lui!
      das heißt, dass Du es auch so siehst, dass die Bestandsanlage(n) vor 2016 entsprechend bzgl. Zählerplatz und Messtellenbetreiber ertüchtigt werden muß!? Kann man was dagegen tun, oder lohnt es eh nicht, wegen Smartmeter Rollout...?

      Alikantes angesprochener Bestandsschutz nach Empfehlung 2012/7 d. EEG-Clearingstelle 2012_7_Empfehlung EEG-CLearingstelle.pdf(betrifft fossil KWK...?) gilt nur bis zu evtl. weiteren Neuregelungen ("Diese Empfehlung gilt vorbehaltlich abweichender Festlegungen der Bundesnetzagentur(BNetzA) oder gesetzlicher Neuregelungen") - hinfällig.

      Ein Mitarbeiter von Stromnetz HH meinte am Telefon, sie setzen nur das Gesetz um und ließ durchblicken, sie haben eigentlich selbst keine Freude damit, Mords Lawine... .

      Kennt jemand die Hintergründe, weshalb das so rein kam, dass es auch für Bestandsanlagen gilt...?

      Ich bin beeindruckt, was die Kernmannschaft dieses Forums so leistet - DANKE!
    • Moin,

      ich bin nach wie vor der Meinung - und hab das auch irgendwo gelesen - das es Bestandsschutz gibt. Erst mit einer Änderung in der Anlage, und das kann schon der MID Ablauf des Zählers sein, läuft der Schutz aus.
      Man kann das auch im Gesetz nachvollziehen da fast alle Fristen auf 2017 + 8 Jahre ausgelegt sind. 8 Jahre = MID Konf.
      Im übrigen ist auch die neue Messstellenverordnung m.M. noch im Stadium Referentenentwurf.

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Bestandsschutz greift hier leider wohl nicht, siehe:

      § 35 Abs 9 KWKG 2016 schrieb:

      (9) Für die Ansprüche der Betreiber von KWK-Anlagen oder KWKK-Anlagen auf Anbringung der Messeinrichtungen ist § 8 Absatz 1 Satz 4 des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes in der Fassung vom 19. März 2002 (BGBl. I S. 1092), das zuletzt durch Artikel 331 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden ist, bis zum 30. Juni 2016 anzuwenden.
      Zählerplätze müssen nicht in alter 3-Punkt-Schrankbauform errichtet werden! Der Messstellenbetreiber (MSB) bestimmt, wie der Zählerplatz beschaffen sein muss. Wenn der grundzuständige Messstellenbetreiber (in diesem Fall Hamburg Netz, a.k.a. Vattenfall) aber nicht im BHKW mit Hutschiene messen will, kann der Betreiber entweder einen neuen wenngleich antiquierten Messplatz nach den Wunschvorstellungen von Hamburg Netz errichten - oder kann sich einen freien Messstellenbetreiber suchen, der auch in modernen Bauformen Zähler bereitstellt. Freie MSB dürfen auch dann mit modernen Zählern messen, wenn der Netzbetreiber sich dagegen zu sträuben versucht (bhkw-infothek.de/nachrichten/2…ier-messstellenbetreiber/).

      Der BHKW-Eigenverbrauch für die Hilfsaggregate kann bei einer zentralen Messanordnung extern gespeist werden. Dazu ist aber ggf. ein Umbau am BHKW erforderlich. Alternativ kann man auch die Leitungen, die jetzt im BHKW-Schaltschrank auf dem Zähler liegen bis zu einem zentralen Zählerschrank verlängern. Ich würde aber erst schauen, ob man sich nicht mit dem grundzuständigen MSB auf eine Messung im BHKW einigen kann - und wenn dieser zu unflexibel ist, einen freien MSB suchen.
      Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:
      Aktuelle BHKW-Meldungen vom BHKW-Forum e.V.
      -> bhkw-infothek.de/nachrichten/
    • mh,

      wenn dieser Passus nicht bedeutet das alle Anlagen welche vor dem 30.06.2016 Inbetriebgesetzt wurden den betreibereigenen Zähler behalten können ist entweder das Gesetz dümmlich geschrieben oder der Gesetzgeber möchte den VNB und Gerichten ne Menge Arbeit machen.

      Ich für meinen Teil werde abwarten, denn mein VNB hat sich mit solch einem Begehren noch nicht gemeldet :popcorn:

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Lui schrieb:

      Der BHKW-Eigenverbrauch für die Hilfsaggregate kann bei einer zentralen Messanordnung extern gespeist werden. Dazu ist aber ggf. ein Umbau am BHKW erforderlich. Alternativ kann man auch die Leitungen, die jetzt im BHKW-Schaltschrank auf dem Zähler liegen bis zu einem zentralen Zählerschrank verlängern. Ich würde aber erst schauen, ob man sich nicht mit dem grundzuständigen MSB auf eine Messung im BHKW einigen kann - und wenn dieser zu unflexibel ist, einen freien MSB suchen.
      Genau das ist das Problem, welches ich bei (bzw. seit) IB 01/2010 hatte. Lt. KWKG 2009 bereits ist eine Generatornettostrommessung gefordert ! Die sog. Hilfsaggregate sind Bestandteil der Heiz-Anlage und haben mit dem "sog. Eigenverbrauch des BHKW" absolut nix zu tun - oder woher wurden die "Hilfsaggregate" vor BHKW-Einbau gespeist ??? Der einfache Ausweg war, die vorhandene Leitung der Allgemeinstromversorgung in ein Relais-Tableau zu führen und die Hilfsaggregate über ebend Relais vom BHKW ansteuern zu lassen. Die Stromversorgung blieb dabei so wie vorher extern. Kostenpunkt durch eine Elt-Fa. ca. 400 €...- Elektriker machen das selbst (nicht sog. Bastler !!!).
      Was lange währt, wird gut - auch wenn man dabei alt und grau wird :suchend:

      Wenigstens hier scheint (ab und zu) die Sonne :party: : ----> home5.solarlog-web.de/5664.html
      (Hab "aufgerüstet"...)
    • pamiru48 schrieb:

      Lt. KWKG 2009 bereits ist eine Generatornettostrommessung gefordert !
      Das ist nicht ganz richtig: Maßgeblich ist die "Nettostromerzeugung", welche definiert ist als "die an den Generatorklemmen gemessene Stromerzeugung einer Anlage abzüglich des für ihren Betrieb erforderlichen Eigenverbrauchs [...]". Es ist also nicht der "Generatornettostrom" zu messen, sondern der Generatorstrom abzüglich der Primäraggregate für den BHKW-Betrieb (Steuerschrank, Primärkreispumpe usw.). Nur die Hilfsaggregate (Sekunderkreispumpe, Mischer, Heizungssteuerung) sind davon ausgenommen.
      Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:
      Aktuelle BHKW-Meldungen vom BHKW-Forum e.V.
      -> bhkw-infothek.de/nachrichten/
    • Lui schrieb:

      Es ist also nicht der "Generatornettostrom" zu messen, sondern der Generatorstrom abzüglich der Primäraggregate für den BHKW-Betrieb (Steuerschrank, Primärkreispumpe usw.). Nur die Hilfsaggregate (Sekunderkreispumpe, Mischer, Heizungssteuerung) sind davon ausgenommen.
      Korrekt - das ist der Gesetzestext, hatte ich so genau nicht im Kopf. Macht ca. (BHKW-Pumpe 60 W; Steuerschrank ca. 50 W) 110 Watt Differenz - ohne externe Stromversorgung hatte ich s.Zt. im 1. vollen Betriebs-Monat Februar 2010 jedoch rd. 1.200 kWh Differenz zum EVU-Zähler. Das ist dann schon eher beachtlich ! Kann man übrigens auch in alten Beiträgen nachlesen... ;)
      Was lange währt, wird gut - auch wenn man dabei alt und grau wird :suchend:

      Wenigstens hier scheint (ab und zu) die Sonne :party: : ----> home5.solarlog-web.de/5664.html
      (Hab "aufgerüstet"...)
    • Ich ziiere mal aus dem Schreiben der Stromnetz Hamburg:

      Die Übernahme des Messstellenbetriebes durch den Anlagenbetreiber selbst ist ab dem vorstehend genannten Datum nicht mewhr zulässig, soweit der Anlagenbetrieber nicht nachweislich über eigen Fachkunde verfügt.


      Was für Fachkunde muss ich denn da haben? Ich habe meine Anlage seit dem 6.3.13 in Betrieb. Und nhabe immer alle Zähler selbst abgelesen. Bei mir war noch nie ein Zählerableser der Stromnetz Hamburg. Reicht das als Fachkundenachweis?