10 Jahre DACHS - und nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fraenkie schrieb:

      im ertsen Leben war ich KFZ-Service-Techniker...
      von BHW's habe ich aber noch keine Ahnung.

      einige Überlegungen
      ein Fahrzeug was 30000h mit 50 km/h fährt würde in der Zeit 150000km zurücklegen.
      der Motor im Dachs ist wohl eine auf Lebensdauer ausgelegte Eigenentwicklung. 150000 km...ehrlich??
      Da liegt ein Rechenfehler vor, es sind 1.500.000 km, so lange hält ein Automotor normalerweise nicht...
    • :huh: das ist die reine Wahrheit....da muss ich einlenken.. das katapultiert den Motor in die Liga von Fern-Lkw, da kommen solche Laufleistungen ohne Weiteres vor.

      Angesichts dessen, dass er immer schön warm mit konstanter Drehzahl und Last läuft.... vergleichbar mit einem LKW der immer mit 80 über die Autobahn rollt, also ok.


      truckscout24.de/search/ger/det…language=ger&price_type=1
    • Fraenkie schrieb:


      "...in 10 Jahren 1500€ für Wartung auszugeben erscheint mir nicht zu teuer, das sind 150 im Jahr...oder hab ich das falsch verstanden?"
      Beim Gas-DACHS wird die Wartung alle 3.500 Betriebsstunden (= Jahresleistung meines DACHS) durchgeführt und kostet etwa 400 €. Bei der fünften und zehnten Wartung werden ein paar zusätzliche Teile ausgetauscht, weshalb diese mit jeweils 850 € zu Buche schlagen. Macht im Verlauf von 10 Jahren rund 4.900 € Wartungskosten zuzüglich jener Teile, die außerplanmäßig kaputt gehen oder alle paar Jahre gereinigt werden müssen (wie z. B. der Plattenwärmetauscher).

      BG, maxnicks
    • Fraenkie schrieb:

      "...was wird für die 15000€ alles erneuert?"


      Eigentlich alle "Innereien" und die Elektrik / Elektronik - egal, ob das Vorhandene noch funktioniert oder gerade erst getauscht wurde. Stehen bleiben offenbar nur DACHS-Gehäuse und Rahmen, der Pufferspeicher, die Brennwerttherme, der Plattenwärmetauscher (der vermutlich auch irgendwann gewechselt werden muss, aber extra kostet), das Ausdehnungsgefäß und die Umwälzpumpen.

      BG, maxnicks


      P.S.:
      In alphabetischer Abfolge liest sich das etwa so:

      • 18 Arbeitsstunden mit MSR Anschluss an die die vorhandenen Leitungen. Befüllung und Entlüftung der DACHS-Anlage und Probelauf
      • Anbringung der Isolation an den neuen Bauteilen (???)
      • Bearbeitung der Anträge zur Modernisierung, d. h. Anmeldung bei BAFA und Hauptzollamt
      • Dachs Ethernet MSR-2 (ich will aber gar nicht an's Netz)
      • Fahrtkosten
      • Fittings, Schläuche, Absperrungen, Kleinteile
      • Frachtkosten
      • Generator 5,5 kW neu mit Dichtungen (warum, wenn der Alte noch geht?)
      • Inbetriebnahme und Einweisung (obwohl Funktion und Bedienung bereits seit Jahren bekannt)
      • Katalysator Kit neu
      • Motorzylinder Kit G/F neu
      • Regler Kit MSR-2 Dachs G/F mit Kabelbaum, SG-Ventil, 3 x Fühler int. (obgleich meine Anlage bereits einen MSR-2 Regler hat)
      • Vorsorge Arbeiten (was immer das heißt)
      • Wärmetauscher neu mit HE-Pumpe
      • Wartung nach Modernisierung / Zylindertausch
      • Wartungskit klein für Gas-Dachs, 12 Liter Schmieröl, Arbeitszeit, Entsorgungspauschale
      • Zündanlage 2.0 (obwohl gerade getauscht)
    • Hallo!

      Das dient doch nur um die gesetzlichen Vorgaben Kosten für die erneute Förderung zu erreichen. Ich hab das mal gerechnet. Wenn die alte Kiste läuft rechnet sich die Modernisierung nicht, es sei denn der Motor währe ohnehin verschlissen. Außerdem ist am 31.12.2016 mit diesen "Modernisierungen" eh Ende.

      Viele Grüße
      Joachim
    • Dachstreiber schrieb:

      "Wenn die ... Kiste läuft rechnet sich die Modernisierung nicht..."
      So sehe ich das auch. Da die "Kiste" abgeschrieben ist, fallen eigentlich nur noch Betriebs-, Wartungs- und Instandhaltungskosten an. Wenn ich im Jahr grob gerechnet 72.000 kWh Gas für 3.500 € einkaufe, dazu 500 € für die Wartung und das Ölauffüllen ausgebe und die Sekundärleistung meines DACHS bei rund 57.500 kWh (thermisch plus elektrisch) liegt, komme ich auf Kosten von rund 6,96 Ct pro kWh.

      Rund 71% davon gehen für die Heizung drauf und 29% für die Stromerzeugung. Somit läge ich nach Auslaufen der Förderung und einer Eigenverbrauchsquote von aktuell 27,5% bei Kosten von rund 16 Ct. pro selbst erzeugter / selbst genutzter kWh-el und würde den Rest (nämlich 72,5%) des Stroms für 3,6 Ct (= 2,83 Ct EEX plus 0,77 Ct vNNe) an meinen Netzbetreiber verschenken.

      Fazit: Ich muss das Verlustgeschäft mit meinem Netzbetreiber mittels Erhöhung meiner Eigenverbrauchsquote deutlich nach unten bringen. Deshalb wird jetzt dem DACHS jetzt erst mal eine nächtliche Ruhepause verordnet, in der der zweite Wärmeerzeuger dann einspringen muss..

      BG, maxnicks
    • Das erste wo Du sparen kannst sind die Ölkosten und die Filter

      Da halbiert sich die Wartung fast und bei einer Maschine welche schon über 10 Jahr alt ist, da spielt Garantie / Kulanz keine Rolle mehr.

      Mein erster Dachs läuft seit 2010 (ca. 3500 Bh im Jahr) und der bekommt seit 2015 ganz normales 40er Einbereichsöl und die Filter kaufe ich hier:

      wismet.de

      Mein zweiter Dachs (ca. 38500 BH bisher) war gebraucht und hat bei mir noch nie was anderes bekommen! Der läuft aber bei mir jetzt auch schon 17000 Bh

      Mein Pfleger (kein Dachscenter, sondern freischaffender Künstler) macht nur noch das, was ich mir selbst (noch) nicht zutraue oder wo mir das passende Werkzeug fehlt. Ich habe ihm gesagt, als Ersatz für die fehlende Provision bei den Ersatzteilen soll er mir lieber eine halbe Stunde mehr Arbeitszeit berechnen, da haben wir beide was davon!
    • ...coooool - so einen freischaffenden Künstler mit "Zulage" brauche ich auch...;o) Und tausend Dank für die Adresse zum Bezug der Filter !!!

      Was das Öl betrifft, warnt der Hersteller bekanntlich davor, andere Fabrikate zu verwenden, weil seines ja angeblich bereits mit Additiven versetzt sei. Doch dank regelmäßiger Zugabe von Liqui Moli sind meine PKW's eher verrostet, als dass mir irgendeiner der vielen Motoren jemals Probleme gemacht hätte. Könnte man das Zeug eventuell auch für den DACHS nehmen? Oder läuft er dann zu geschmeidig und produziert aufgrund reduzierter Reibung eventuell weniger Wärme? Oder haben diese Zusätze möglicherweise schädliche Nebenwirkungen, weil das Schmiersystem des DACHS mit einer Sprühölkühlung arbeitet?

      BG, maxnicks
    • Hallo!

      Zum Öl habe ich auch schon einiges geschrieben. Jetzt nur so viel. Meine Nr. 1 läuft seit ca. 25 th mit dem Penasol Super Dynamic SAE 40 bei gesamt fast 40th. Und das mit dem ersten, ungeöffneten Motor. Mehr braucht man dazu wohl nicht zu sagen.

      Viele Grüße
      Joachim
    • Also ne Modernisierung dauert ca 1 Tag. Bei der Förderung nüssen eben gewisse Kostengrenzen überschritten werden beim Material - sonst wird es nicht so anerkannt. Darauf sind die Pakete ausgelegt. Dadurch gibts ggf auch Arbeiten, die bei dem ein oder anderen überflüssig wären. Und in den Paketen sind nur Teile für den Dachs! Formstücke für Leitungsänderungen usw gibts darin nicht.
      Ach ja, was hat man nach 10 jahren "davon"?
      1. Neue Gewährleistung
      2. bessere Ausfallsicherheit
      3. Förderung, die das Paket größtenteils selbst bezahlt
    • Hallo Dachs-Betreiber,
      ich habe trotz Bruch des Kolbenrings keine Modernisierung mit den Paketen vor. Mein Dachs HR läuft seit 2004 und hat 35000 B.h auf der Uhr. Ich mache dir Wartung selbst und verwende auch das PENASOL SAE 40 HD.Ölwechsel kommen nur alle 50000 B-h vor, da ich den TRABOLD Nebenstromfilter im Einsatz habe. Da ich keine weitere Heizung habe kommt der Heizstab schon zum Einsatz. Meine E-Fahrzeuige möchten auch günstigen Strom tanken, außerdem wurde die Leistung auf 3,5 kW heruntergestellt. Der stationäre Speicher möchte natürlich auch mehrmals täglich geladen werden, obwohl bei den aktuellen Temperaturen kaum Pausen, beim Betrieb über den Tag, auftreten.
      Viele Grüße

      Hololoy


      Senertec Dachs HR 5,3 kW
      PV 1: 10 kWp
      PV 2: 5 kWp
      PV 3: 3,75 kWp mit Eigenstromnutzung
      PV 4: 7,5 kWp mit Eigenstromnutzung
      Speicherakku stationär: 24V, 10kWh
      Zero SR: 13 kWh (mobiler Speicher)
      Opel Ampera: 16 kWh (mobiler Speicher mit Wärmeerzeuger)
    • Hallo,

      lange wurde hier nichts geschrieben, doch da wir vor der gleichen Situation stehen greife ich das Thema auf.

      Verbunden mit dem Modernisierungspaket 50% ist ja die Garantie der Einspeisevergütung für 30.000 Bh. Daraus ergibt sich für mich folgende Rechnung bei Verteilung auf 10 Jahre:

      11.120,-- ( 10 * 13.900 KWh * 8 ct ) - Einspeisung
      800,-- ( 10 * 2.000 KWh * 4 ct ) - Eigenverbrauch geschätzt )
      3.276,-- ( Energiesteuererstattung )
      --------------
      15.196 Gesamteinnahmen
      2.233,-- ( 15% Förderung auf Investition durch KfW )
      ------------
      17.429,--

      Dem stehen die Nettokosten des Updates lt. Angebot von 14.892 gegenüber

      Also für mich rechnet sich das Update bei diesen Zahlen, oder habe ich da etwas übersehen?

      Gruß Matthias
    • MattWagn schrieb:

      Hallo,

      lange wurde hier nichts geschrieben, doch da wir vor der gleichen Situation stehen greife ich das Thema auf.

      Verbunden mit dem Modernisierungspaket 50% ist ja die Garantie der Einspeisevergütung für 30.000 Bh. Daraus ergibt sich für mich folgende Rechnung bei Verteilung auf 10 Jahre:

      11.120,-- ( 10 * 13.900 KWh * 8 ct ) - Einspeisung
      800,-- ( 10 * 2.000 KWh * 4 ct ) - Eigenverbrauch geschätzt )
      3.276,-- ( Energiesteuererstattung )
      --------------
      15.196 Gesamteinnahmen
      2.233,-- ( 15% Förderung auf Investition durch KfW )
      ------------
      17.429,--

      Dem stehen die Nettokosten des Updates lt. Angebot von 14.892 gegenüber

      Also für mich rechnet sich das Update bei diesen Zahlen, oder habe ich da etwas übersehen?

      Gruß Matthias

      Die Energiesteuer-Erstattung bekommt man doch auch ohne Modernisierung weiter ? Ist das echt nach 10 Jahren vorbei ?
    • Moin,

      Softwareminister schrieb:

      Die Energiesteuer-Erstattung bekommt man doch auch ohne Modernisierung weiter ?
      die volle Rückerstattung war an den Abschreibungszeitraum gekoppelt, danach gibts nur noch den geringeren satz zurück.

      mfg
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Hans_Dampf schrieb:

      Woher stammen denn die 15% KfW-Förderung?
      KfW Programm 151 wie mir der Lieferant sagte. Werde mir das natürlich nochmals bestätigen lassen denn ohne ...

      Sie schreiben "Für etwa 16.000 Euro bekommst Du ein nagelneues 2-kW-Gerät", was wäre das denn? Allerdings bin ich mir unsicher ob das dann reicht, denn wenns richtig kalt ist mal so 1 Woche mit satten Minusgraden läuft der Dachs durch und schafft es gerade noch. im Sommer dafür nur 1.5 - 2 h am Tag. Würde da ein 2-KW-Gerät reichen?
    • Moin,

      MattWagn schrieb:

      750 Ltr. Speicher ist vorhanden wenn das mit kessel gemeint ist


      nein es ist ein Heizkessel gemeint. Ein BHKW baut man in der Regel nicht monovalent ein, sowas wurde fast nur von den "Grüne-Kiste-Verkäufern" verbrochen.

      mfg
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120