Vaillant EcoPower 3.0 -> Nie wieder!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vaillant EcoPower 3.0 -> Nie wieder!

      Liebe BHKWler,
      hier endlich auch von mir mal ein paar Infos zu unserer Erfahrung mit dem EcoEkel. Unser 8 Familienhaus ist in der Mitte 2015 fertig geworden, am 27.07.15 ging dann auch das BHKW in Betrieb.

      Da ich durch meinen Beruf als Kälteanlagenbauer weiß wie sehr bei den Leistungsangaben der Wärmepumpen gelogen wird, dachte ich "Naivling" beim BKW sei das anders. Ich wollte unbedingt KfW 55 bauen, musste dafür also zwei unabhängige Energieerzeugungen installieren. Thermische Solarpaneele waren statisch zu aufwendig, wegen unseres kompakten Schornsteines ging nur eine Vaillant Anlagenkombination BHKW und Brennwerttherme, die über einen gemeinsamen Schornsteinzug geführt werden dürfen.

      Die Nutzenkalkulation ist m.E. weder ökologisch noch ökonomisch. BHKW Kosten Kalkulation.xlsx

      Daraus ist zu ersehen, dass (wenn es in der Lebenszeit der Anlage keine einzige Reparatur gibt) und wenn wir jedes kW selber verbrauchen, machen wir ein Minus von 1 Cent pro kW, bei jedem verkauften kW sind es 31 Cent minus. Den Gas-Mehrverbrauch habe ich ermittelt durch den vergleichenden Betrieb bei gleicher Aussentemperatur, nur Brennwerttherme und dann nur BHKW.

      Leider ist das Gerät schon jetzt drei Mal defekt gewesen, die 50 möglichen Speicherplätze sind mit Fehlermeldungen prall gefüllt. Aktuell steht die Anlage wieder. Leider merkt man das nur wenn man jeden Tag kontrolliert, es gibt nämlich keine Fehlermeldung für den Nutzer, es gibt auch keine Möglichkeit eine Störmeldung anzuschließen, dies läuft ausschließlich über die "Fernwartung" diese kann dann den Fehler resetten, bzw. einen Service schicken wenn ein "echter" Defekt voliegt. Diesen Service bekommen Sie aber nur wenn Sie den ECO Power safe Wartungsvertrag abschließen, dann zahlen Sie für das "Wartungs- und Störungsmanagment" neben den Wartungskosten zusätzlich 119 €/a, Reparaturen sind natürlich auch extra zu zahlen. Einen Vollwartungsvetrag habe ich mir gar nicht erst anbieten lassen, da könnte ich genauso gut das Geld auf der Straße verschenken. Wie bei etlichen der aktuellen Software gesteuerten Hausanlagen wird der Nutzer/Verbraucher immer mehr entmündigt, dies öffnet dann die grandiosen Möglicheiten Störungen zu vertuschen bis die Garantie vorbei ist und dann das Wartungs und Service Geschäft zu einem Selbstbedienungsladen zu machen.

      Wenn ich die Wartung selbst resetten könnte, würde ich das Ding als Notstromgenerator ausgeschaltet im Keller stehen lassen, dann einmal im Jahr die Wartung zurücksetzen.

      Die Brennwerttherme ist auch schon drei Mal in Störung gegangen, drei Mal mußte der Wärmetauscher gespült werden, der war verschmutzt. Vermutlich sind die Flächen des Wärmetauschers inzwischen völlig ohne Reserven konstruiert um Kosten in der Produktion zu sparen.

      Auch aus ökologischer Sicht ist die Bilanz m.E. nach verheerend, wenn man die im Anhang genannten zahlen und zusätzlich den Öko Fußabruck der Herstellung, Transport, Lebensdauer und Entsorgung mit einbezieht. Alle 4000 Stunden/ jährlich muss eine Wartung durchgeführt werden, dazu gehört dann ein Ölwechsel und der Austausch diverser Teile. Wenn Sie diese Wartung nicht machen lassen, schaltet die Software die Anlage aus, ein Traum für jedes Service Unternehmen.

      Mein naiver Enthusiasmus etwas "Gutes" zu bauen für Mieter, Umwelt und uns ist leider dahin, Nachhaltigkeit und Umweltschutz gbt es offenbar nur als Werbeversprechen.

      Mit besten Grüßen an die anderen Betreiber, ich hoffe Sie haben bessere Erfahrungen.
      Vaillant Eco 3.0
      Brennwerttherme Vaillant 35 kW
      PV Anlage 8,3 kW Peak
    • Hallo MacShell,

      ein wirklich erschütternder Bericht. Haben Sie sich vorher über Für- und Gegen eines BHKW bzw. dieses speziellen Modells informiert? Aktuell scheint ja noch nicht alles verloren zu sein da Garantie/Gewährleistung noch läuft.

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Der sogenannte Fortschritt bei der Technik ist eben teilweise vor allem ein Fortschritt für die Generierung von regelmäßigen Einnahmen für den Hersteller.

      Siehe auch die neuen Autos. Fuchteln ständig mit irgendwelchen Schraubenschlüsseln im Display rum, wollen gewartet werden, auch wenn sie hauptsächlich in der Garage stehen. Gehen drei Mal in den ersten 10 000 Kilometern auf Notlauf, weil irgendein Sensor zickt. Ich kann ein Lied mit einer Karre eines namhaften deutschen Herstellers davon singen.
      Steht die Karre 3 Wochen, ist die Batterie leer; laut Werkstatt Batterie kaputt, na sicher, neue Batterie hilft natürlich auch nichts. Dann braucht man lauter Spezialwerkzeuge, elektronische Lesegeräte, Krempel der so ausgefallen ist, daß auch freie Werkstätten zunehmend Probleme bekommen.

      Da lobe ich mir doch meinen alten VW von 1985. Da schaut man einfach auf den mechanischen(!) Kilometerzähler, nach 10 000 km kommt eine neue Ladung Öl + Filter rein, nach 30 000 km noch Kraftstoff- und Luftfilter. Fertig. Dann irgenwann noch Bremsbeläge.


      Ich weiß, man kann auch Glück haben, aber die Entwicklung der Produkte wird heute teilweise beim Kunden durchgeführt, wenn man da in einen ungünstigen Stadium Beta-Tester wird, dann darf man für den "Test-Spaß" auch noch kräftig zahlen.

      Bei der Software geht es ja auch schon los. Mietsoftware in der "Cloud" (SAP, Adobe, ...), alles möglichst unübersichtlich und außer der Kontrolle des Kunden, damit man schön abzocken kann.


      Zu den BHKWs: Ich habe das Gefühl, kleine Reparaturen gibt es bei vielen Anlagen, absolute Katastrophen sind eher nicht die Regel (Naja, außer man ist bei einem extremen Beta-Produkt gelandet, was es durchaus gibt, Sunmachine...).


      Zum Thema Wärmetauscher und Verschmutzung:

      Ist das eine Altanlage, bei der der Dreck aus den alten Heizkörpern kommt oder wurde vielleicht zu hartes Wasser eingefüllt?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ManfredB ()

    • @Alicante: In der Bauphase haben wir uns aus den erwähntem Grund kurzfristig umentschieden, daher habe ich nicht so sorgfältig recherchiert wie sonst. Ja, die Garantei läuft noch, jetzt muss zum dritten Mal der Service Spezi von Vaillant kommen, aber was nützt es, wenn die Anlage sich einfach nicht rechnet.

      @ ManfredB: Die Anlage ist nagelneu. Das Heizwasser wurde mit Enthärtungsfilter eingefüllt, der Vaillant Spezialist hat aber errechnet das die Wassermenge von der Heizungsfirma als zu gering angesetzt wurde, da bei ca. 800 m2 Wohnfläche die Menge des Wassers in den Heizkreisen nicht berücksichtigt wurde und dann die nächste Stufe greift, dann muss es praktisch totes Wasser sein. Es wurde gemessen:

      pH Wert Leitfähigkeit Härte

      Messung am BHKW 8,1 280 4

      Messung Therme 9 260 4

      Richtwerte nach
      VDI 2035 8.2 – 10 < 1500 < 8,4
      Vaillant Eco 3.0
      Brennwerttherme Vaillant 35 kW
      PV Anlage 8,3 kW Peak
    • MacSchell schrieb:

      @Alicante: In der Bauphase haben wir uns aus den erwähntem Grund kurzfristig umentschieden, daher habe ich nicht so sorgfältig recherchiert wie sonst. Ja, die Garantei läuft noch, jetzt muss zum dritten Mal der Service Spezi von Vaillant kommen, aber was nützt es, wenn die Anlage sich einfach nicht rechnet.
      Da Du scheinbar ( zeigt sich auch in deiner Berechnung ) absolut nicht oder gar falsch beraten wurdest sehe ich Zwei Möglichkeiten

      1. Rückabwickeln mit allen positiven und negativen Konsequenzen

      2. ins Thema BHKW vertiefen, verstehen , Anlage optimieren ( technisch und wirtschaftlich ) und schlussendlich auch noch was verdienen

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • @ Alicante:
      Ich hatte sogar einen Energieberater, der hat für die Berechnungen und Auslegungen 19.000€ bekommen, das dann zum Thema Vertrauen in die Berater am Bau! Wie meinst Du die Bemerkung zu meiner Berechnung, hältst Du die nicht für schlüssig?

      Zu: 1 Ich habe jetzt der Installationfirma eine letzte Frist zur Behebung der Mängel gesetzt, wenn dann wieder die gleichen Fehler auftauchen werde ich tatsächlich die Rückabwicklung verlangen. Aber wir betreiben ein Haus mit 8 Familien, da kann ich auch im Sommer nicht einfach ein paar Tage ohne WW sein, ganz abgesehen von der Problematik wohin mit den Abgasen.

      Zu: 2 ich bilde mir ein, ein technisches Vertändnis zu haben, deshalb überprüfe ich seit der Inbetriebnahme täglich alle relevanten Leistungsdaten der Haustechnik. Wie kann ein BHKW mit all dem technischen Aufwand, den enormen Anschaffungskosten, der immer weiter sinkenden Einspeisungsvergütung, Verschleiss etc. rentabel sein. Solch eine verifizierte Kalkulation würde mich wirklich interessieren.

      Mit besten Grüßen
      Vaillant Eco 3.0
      Brennwerttherme Vaillant 35 kW
      PV Anlage 8,3 kW Peak
    • es gibt nur sehr wenige Energieberater die in Sachen BHKW firm sind.

      Wenn Du tatsächlich den Weg der Rückabwicklung gehst wird das nicht ohne Anwalt und Gericht gehen - da fallen die Kosten für eine "Mietheizung" zur Überbrückung nicht ins Gewicht.

      Ein BHKW kann nur dann Geld verdienen wenn der Strom im Gebäude bleibt also an die Mieter "verkauft" wird. Eingespeister Strom wird niemals die Kosten decken.

      In Deiner Berechnung wird weder der Modulation Rechnung getragen ( erhöht die Wartungskosten pro kWh ) noch gibt es Bafa , Energiesteuerrückvergütung oder KWK Zulage.

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Hallo Mac Schnell,

      was machst du denn mit deinem Strom? Voll Einspeisung?
      Du hast in deiner Rechnung keinen KWK Bonus die 5,41 Ct/ kWh el berechnet und die Energiesteuerrückerstattung 0,05€/kWh Gas finde ich auch nicht.
      Und die Wärme? Was machste damit? Verschenken?


      Wenn du das Ding in Volleinspeisung laufen hast ist das natürlich nicht so lukrativ als wenn du den Strom an die Bewohner verkaufst.

      Natürlich verbrauchst du mit einem BHKW mehr Gas machst aber aus 3 kWh Gas zu ca 5 ct 2 kWh Wärme zu X? ct ( 7 - 8) und 1 kWh Strom zu ca. 22 ct.

      Aber BHKW ist ein Besonderes Thema wie Alikante schon geschrieben hat da kennen sich viele nicht aus ( Planer, Energieberater und Installateure) und dann noch die hydraulische Anbindung an/in die Heizungsanlage da kann man auch genug Mist bauen.

      Mit sonnigen Grüßen
      Lutz Nacke
      Projektbetreuer
      Solarfachberater Photovoltaik DGS
      Stromlotse proKlima der enercityFonds
      Calenberger Energie Kontor
      info(AT)calenberger-energie-Kontor.de
    • Mein Kommentar kurz und knapp. Ein BHKW in einem 8 Fam.-Haus unwirtschaftlich, dass ist schon fast die Quadratur des Kreises. Du scheinst wirklich nur von ahnungslosen Dilettanten beraten und beliefert worden zu sein. Ich habe Kunden, die seit fast zwei Jahrzehnte ein ecopower BHKW haben und inzwischen teilweise schon den vierten Motor bekommen haben. Am Anfang gab es sehr viele Probleme mit dem Ding und trotzdem war das Gerät wirtschaftlich. Die neuen sind um Längen besser als vor 15 bis 20 Jahren. Daher kann ich die Probleme nur auf die Unfähigkeit deiner Berater und Lieferanten zurückführen.

      Viele Ursachen für Probleme bei BHKWs sind nicht auf das Gerät zurück zu führen sondern in der Einbindung zu suchen. Da können die Kundendiensttechniker von Vaillant nicht weiter helfen, da die dafür gar nicht geschult sind und sich auch nicht um so was kümmern sollen. Dafür gibt es bei Vaillant VI (Vertriebsing.), die sich mit so was beschäftigen sollen. Alternativ würde ich mich nach einem wirklichen Fachbetrieb umsehen, der schon viele ecopower BHKWs erfolgreich installiert hat (min. 20 oder mehr).
      Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
      perdok.info/
      Oscar Perdok GmbH
      Gildeweg 14, 46562 Voerde
      Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)
    • Dank an Calenko für den Hinweis mit der Enersteuerrückerstattung, das werde ich jetzt göeich mal mit den FA besprechen, leider kommt man an solche hinweise immer nur durch aktive Nachforschung. Deine Berechnung des Gewinnes aus 3 kW Gas verstehe ich nicht, diese berüccksichtigt darüber hinaus ja auch keine Kosten über den Gaskauf hinaus.


      Meine Berechnung habe ich noch einmal überarbeitet, aber nach meiner Berechnung kommt da beim besten Willen kein Plus zustande.
      Für Hinweise wo mein Denkfehler liegt wäre ich wirklich dankbar, schließlich hätte ich gern eine gute Entscheidung getroffen.

      Mit besten Grüßen

      BHKW Kosten Kalkulation2.xlsx
      Vaillant Eco 3.0
      Brennwerttherme Vaillant 35 kW
      PV Anlage 8,3 kW Peak
    • Hallo MacShell,liebe Leser


      Hier spricht eine genauso gebeutelter BHKW Besitzer ( Kimmel 4KW Strom 12 KW Wärme)

      Das Problem mit der Beratung.Da sitzen 7 Berater, Berechner, Verkäufer, alle keine große Ahnung und quatschen Dich voll,zeigen Dier schöne Kurven, und alle denken nur das eine, wie komme ich an das Geld von dem der eh keine große Kenntnis hat. Und hast du Unterschrieben gehen die Versprechungen alle voll daneben.Was kam raus.


      Der Wirkungsgrad liegt bei 65%. (Abgase sind sehr gut eingestellt) Jährlicher Verlust gute 1000€. Die Firma Kimmel ist Pleite,

      Man kann keinen mehr fragen, wo der Fehler ist.
      Bekommt keine Ersatzteile,und seit 8 Tagen bekommen wir das Ding nicht mehr zum laufen. (Störung Eingangfrequens sagt der Monitor)
      Also Augen zu und Durch.
      So jetzt muss ich mir Gedanken machen was soll werden, Neukauf,?was für ein Typ, Model,? was soll der Kauvertrag beinhalten,
      einklagbaren Wirkungsgrad, oder noch besser was bleibt am Ende des Jahres über?
      hat jemandein Vertrag auf PDF? den auch der Verkäufer Unterzeichnet. oder Vorschläge welches Model?




      Die Daten

      1300 m² Wohnfläche davon 180m² Büro

      Strombedarf 40000kw (eigene Zähler)

      Laufzeit 6000Std. trotz Störungen

      Nicht gebrauchter Strom 2015 3600kw der entsteht immer zwischen 2 - 5 Uhr

      PS. Hat jemand ein Wärmefühler für die Innentemperatur ( Kimmel) oder weiß wo ich den bekommen kann.
    • Da musst Du mal im Internet nachsehen, welches Zollamt für deinen Wohnort zuständig ist. Dort findet man dann auch, welche Dienststelle dort für die Energiesteuerrückerstattung zuständig ist.

      Hier der Link:
      zoll.de/DE/Service/Dienststell…F30B68.live0491?nn=128794
      Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
      perdok.info/
      Oscar Perdok GmbH
      Gildeweg 14, 46562 Voerde
      Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)
    • Dein zuständiges HZA sollte hier zu finden sein.

      und hier suchst Du einfach "§ 53a" und kommst zu den relevanten Dokumenten.


      Grüße

      PS : haben Dir das tatsächlich Deine "Berater" nicht mitgeteilt ?? Das ist echt grausam, ich kanns nicht verstehen.
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Hallo Mac Schell,

      noch mal
      nachgerechnet und angepasst

      der EcoPower 3.0
      benötigt je Betriebsstunde (Volllast) lt Datenblatt 12 kWh Gas zu je ca. 5 ct und erzeugt bei dir Wärme 8 kWh zu ca. 7 ct und 3 kWh Strom zu 20 ct ergo

      Ausgaben Gas/h 0,60 € (12*5ct/kWh)

      Einnahmen Wärme 0,56 € ( 8kWh*7ct)
      Einnahmen Strom 0,60 € (3kWh * 20ct)
      KWK Bonus 0,15 € (3 kWh * 5 ct) eigentlich 5,41ct
      Energiesteuer Gas 0,06 €

      Summe Einahmen 1,37 €
      summe Ausgaben 0,60€

      Theoretischer Überschuss 0,77 € /h 100% Stromeigenverbrauch

      macht bei 4.500 h/ a 3.465 €/a bei 100% Stromeigenverbrauch

      Hier von muss du dann deine Wartungen Ersatzteile ect . bezahlen.


      Bei Volleinspeisung liegt dein Überschuss bei ca. 0,26 ct/h

      Das sind theoretische und gerundete Werte und sicher nicht vollständig.

      Und die Qualität der Einbindung des BHKW in deine Heizungsanlage kann ich so auch nicht bewerten.

      Sonnigen Gruß
      Lutz Nacke
      Projektbetreuer
      Solarfachberater Photovoltaik DGS
      Stromlotse proKlima der enercityFonds
      Calenberger Energie Kontor
      info(AT)calenberger-energie-Kontor.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Calenko ()

    • Vaillant Eco 3.0 - das bringt es wirklich

      Nach einem dreiviertel Jahr betrieb in unserem Mehrfamilienhaus mit 8 WE, habe ich hier einmal die tatsächlichen Kosten und Erträge zusammengestellt: Bereits ohne die Berücksichtigung der Anschaffunskosten und ohne jede Reparatur, ( was unwahrscheinlich ist nach all den Berichten hier), beträgt der Verlust pro Stunde bereits 6,5 Cent. Wenn man die Anschaffung, ohen Verzinsung des Kapitals mit einrechnet, beträgt der Verlust pro Stunde bereits 25,2 C/h.

      Das heißt bei 80.000 Stunden Betrieb des BHKW Vaillant eco 3.0 haben Sie 20.160 € realen Verlust gemacht. :thumbdown: Denn eine Brennwerttherme für die Spitzenlast, die alle Last alleine schafft haben wir ja notwendigerweise ohnehin zusätzlich.
      Kaufen Sie sich für das Geld lieber einen schicken Oldtimer, damit kann man wenigsten Ausflüge machen. :thumbup:




      Meine schöne Excel Tabelle wurde von dem Post trotz korrekter Voranzeige einfach verschluckt. Hier also zu Fuß:

      Gasverbrauch real gemessen bei 24 h Betrieb 41 m3
      Umrechnung Zustandstahl 0,9683
      Brennwert 11,294 kWh/m3
      KW Verbrauch des BHKW pro Stunde 18,68 kWh pro Stunde

      Gaskosten real in Hamburg 5,3 C
      Gaskosten real des BHKW pro Stunde 99,02 C/h

      Produzierte Wärmemenge 8 kW x Preis Gas 5,3 C/kW 42,4 C/h
      Einnahmen Strom 30% VK 0,13 C/kW (x 3 kW Leistung) 11,7 C/h
      Einnahmen Strom 70% Eigenverbr. 0,21 C/kW (x 3 kW Leistung) 44,1 C/h
      KWKG Anteil auf den Eigenverbrauch 5,41 C/kWh 11,36 C/h
      Energiesteuer Gas 0,06 C/h

      Summe Einnahmen 109,62


      Gewinn ohne die folgenden Kosten 10,60 C/h

      Wartungskosten 684 € pro 4000 Stunden (zwingend vorgeschrieben) 17,10 C/h

      Verlust pro Stunde 6,5 C/h

      Anschaffungskosten 15000 € für 80.000 Betriebsstunden 18,75 C/h


      Verlust pro Stunde 25,25 C/h











      Vaillant Eco 3.0
      Brennwerttherme Vaillant 35 kW
      PV Anlage 8,3 kW Peak
    • MacSchell schrieb:

      Nach einem dreiviertel Jahr betrieb in unserem Mehrfamilienhaus mit 8 WE, habe ich hier einmal die tatsächlichen Kosten und Erträge zusammengestellt: Bereits ohne die Berücksichtigung der Anschaffunskosten und ohne jede Reparatur, ( was unwahrscheinlich ist nach all den Berichten hier), beträgt der Verlust pro Stunde bereits 6,5 Cent. Wenn man die Anschaffung, ohen Verzinsung des Kapitals mit einrechnet, beträgt der Verlust pro Stunde bereits 25,2 C/h.

      Das heißt bei 80.000 Stunden Betrieb des BHKW Vaillant eco 3.0 haben Sie 20.160 € realen Verlust gemacht. :thumbdown: Denn eine Brennwerttherme für die Spitzenlast, die alle Last alleine schafft haben wir ja notwendigerweise ohnehin zusätzlich.
      Kaufen Sie sich für das Geld lieber einen schicken Oldtimer, damit kann man wenigsten Ausflüge machen. :thumbup:


      Differenz ohne die folgenden Kosten

      Meine schöne Excel Tabelle wurde von dem Post trotz korrekter Voranzeige einfach verschluckt. Hier also zu Fuß:

      Gasverbrauch real gemessen bei 24 h Betrieb 41 m3
      Umrechnung Zustandstahl 0,9683
      Brennwert 11,294 kWh/m3
      KW Verbrauch des BHKW pro Stunde 18,68 kWh pro Stunde

      Gaskosten real in Hamburg 5,3 C
      Gaskosten real des BHKW pro Stunde 99,02 C/h

      Produzierte Wärmemenge 8 kW x Preis Gas 5,3 C/kW 42,4 C/h
      Einnahmen Strom 30% VK 0,13 C/kW (x 3 kW Leistung) 11,7 C/h
      Einnahmen Strom 70% Eigenverbr. 0,21 C/kW (x 3 kW Leistung) 44,1 C/h
      KWKG Anteil auf den Eigenverbrauch 5,41 C/kWh 11,36 C/h
      Energiesteuer Gas 0,06 C/h

      Summe Einnahmen 109,62


      Gewinn ohne die folgenden Kosten 10,60 C/h

      Wartungskosten 684 € pro 4000 Stunden (zwingend vorgeschrieben) 17,10 C/h

      Verlust pro Stunde 6,5 C/h

      Anschaffungskosten 15000 € für 80.000 Betriebsstunden 18,75 C/h


      Verlust pro Stunde 25,25 C/h









      Hallo Mac Schell,
      Sie schreiben, dass Sie einen Energieberater beauftragt hatten, der 19.000,-€ Honorar bekam.

      Bei dem Honorar wüßte ich gern mal, was für Leistungen der Berater erbracht hat.
      Dieses Honorar rein als Beratungsleistung erscheint mir für Ihr 8- Familienhaus mehr als horrent.

      Hat er auch die Planung der Anlage gemacht?

      Weiterhin schreiben Sie, dass Sie nichts von der Energiesteuer Rückerstattung wußten und wo Sie diese beantragen können.

      Dies ist aber eines der Grundelemente, die Ihnen ihr Energieberater hätte sagen und in seinem Bericht erwähnen müssen.
      Normalerweise gehört es sich für einen guten Berater auch das vorausgefüllte Antragsformular für das erste Jahr dem Klienten zu übergeben.

      Verbrauchen Sie den erzeugten Strom im eigenen Objekt und verkaufen Sie ihn an Ihre Mieter oder haben Sie eine Volleinspeisung ins Netz?

      Im letzten Fall werden Sie tatsächlich in Ihrem Fall Probleme mit der Wirtschaftlichkeit haben.

      Wie sieht das Heizungsnetz hinter dem BHKW aus?
      Wurde im Vorfeld von dem Berater für das gesamte Haus auch eine raumweise Heizlastberechnung, eine Heizflächenberechnung und eine Rohrnetzberechnung inkl. Einstelldaten für den absolut notwendigen hydraulischen Abgleich gemacht?
      Ist bei dem BHKW ein Pufferspeicher mit eingebunden worden?
      Haben Sie den KWK Zuschuß bei der BAFA beantragt und hat Sie ihr Berater darauf hingewiesen?
      War Ihr Berater auch in die Umsetzung und Abnahme sowie die Inbetriebnahme Ihrer Anlage involviert?

      All diese Fragen stellen sich mir, nachdem ich die Beitragshistorie hier gelesen habe.

      Bei einem Rückbau sollten Sie auf jeden Fall beachten, dass Sie die Richtlinien der KfW 55 Förderung nicht ausser Acht lassen, da Sie diese Fördermittel ansonsten zurückzahlen müßten, was ja eine erhebliche finanzielle Einbusse für Sie bedeutet.
      Lesemann- Energieeffizienz & Prozeßlösungen
      "Weniger Energieverbrauch ist nett."
      Querdenken und nicht immer nur in Standarts denken bringt oft mehr.