VW-Thermodiesel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich lese hier immer sehr gerne mit, echt interessant...

      Jeder normale PKW Motorkühlkreislauf hat am Kühlerverschlussstutzen einen Abgang welcher in ein kleines Vorratsgefäß führt welches die Ausdehnung aufnimmt und bei abkühlung wieder in den Kühlkreislauf zurrückspeist.
      Das liegt einfach daran das im PKW der Kühler nicht mehr der höchste Punkt im Kreis ist und man um einen separaten Behälter nicht mehr herum kommt. Bei den relativ geringen Kühlwasserkapazität brauchts keine extra Ausgleichsbehälter. Das Luftvolumen im (entsprechend konstruierten) Kühler reicht in der Regel dafür aus.

      Wenn VW aber einen Kühler verbaut hat der kein ausreichendes Luftvolumen bereit hält: FAIL.


      mfg JAU
    • Hallo Leute!

      Hier ein Bericht über die endlich durchgeführten Testläufe mit der Thermodieselkiste!


      5.12.2017 Testlauf mit 1250 bzw 2540 U/min


      Nachdem mich der „spezielle 220 V“ Gleichspannungsstarter etwas geärgert hatund ich da einiges an Zeit verbraten habe.

      Zuerst ist er nur hie und da nicht gegangen, also trotz Spannung auf Magnetschalter nur ein leises „brummen“ desselben, nach Zerlegung und Überprüfung aller Einzelteile hat er wieder einige Male funktioniert und dann vor einem Verbrauchstestlauf hat er überhaupt nicht mehr funktioniert.


      Also wieder ausgebaut und den Magnetschalter zerlegt, dabei stellte sich heraus dass dieser 2 Spulen hat, welche beim Einschalten das Starterritzel einrücken sollen, sobald dieses in Arbeitsposition ist wird eine Spule abgeschaltet und nur mehr eine sogenannte „Haltespule“ hält das Ritzel in Position.


      Von den beiden war die Hauptspule defekt und zwar war der innere Anschluss abgebrochen und die Haltespule schaffte es nicht alleine.


      Zum Glück gibt es noch alte Motorwicklerhasen, ein solcher wickelte mir diese Spule neu, aber nicht mehr in der geteilten Version, sondern nur mehr mit einer Wicklung, welche dafür stärker und mit mehr Windungen war, ist aber jetzt nur noch „Kurzeitbetrieb“ mit maximal 20 sek.


      Nach dem Einbau ein Starversuch, alles bestens, beim nächsten Versuch Kurzschluss 16A LS gefallen, was nun wieder, alles überprüft nun Gleichrichterbrücke im Starter kaputt???Nachgedacht, Spule ist nun länger mit mehr Windungen, also wesentlich mehr gegen EMK beim Abschalten und dies hat den Gleichrichter geschossen.

      Also eine 1000 V / 7A Freilaufdiode eingebaut und nun funktioniert das Miststück endlich!


      Da ich inzwischen eine umfassende Messanordnung aufgebaut hatte konnte ich nun endlich einen vernünftigen Testlauf starten.


      Die Messgrundlagen waren: freie Luftansaugung mit +5°C (heutiger Tag optimal), RL-Temperatur zwischen 30 und 40°C, Gesamt-VL Temperatur im Mittel etwa 75°C.

      Wärmezähler sowohl im reinen WP-Kreis, als auch im Motorkreis (sekundär) und über die gesamte Leistung.

      Messung der elektrischen Leistungsaufnahme (2 Pumpen und der Ventilator).


      Testlauf mit 1250 U/min: Testlauf mit 2550 U/min:

      Brennstoffverbrauch 1210 g/h HEL Brennstoffverbrauch 2276 g/h HEL

      Elektrische Energie 0,49 kWh/h Elektrische Energie 0,49 kWh/h

      Ansaugtemperatur +5,1°C Ansaugtemperatur +5,1°C

      Ausblastemperatur +0,8°C Ausblastemperatur -0,3°C

      Leistung WP 7,2 kW(7,2 kWh/h) Leistung WP 12,6 kW(12,6 kWh/h)

      Leistung Motor 5,4 kW (5,4 kWh/h) Leistung Motor 11,8 kW (11,8 kWh/h)

      Leistung gesamt 12,5 kW (12,5kWh/h) Leistung gesamt 24,4 kW (24,4kWh/h)


      Leider ist das Ergebnis relativ ernüchternd, der COP liegt bei knapp 1 ohne den elektrischen Verbrauch und ohne etwaige Abtauverluste zu berücksichtigen, genau betrachtet ist mein Ölbrennwertkessel da fast besser und benötigt auch keinen 17 L Ölwechsel alle 2000 Betriebsstunden!


      Sicherlich muss man auch den technischen Wärmepumpenstand von 1983 berücksichtigen, aber insgesamt ist es schon eine herbe Enttäuschung.


      Möglicherweise sind noch etwa 2 bis 2,5 kW an Abstrahlverlusten vermeidbar, aber auch mit diesen noch möglichen Ertragssteigerungen wird’s nicht wirklich interessant.

      Grüße zum Nachdenken!
      Hannes / ESBG