Ist eine Standortänderung ohne Vergütungsanpassung möglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ist eine Standortänderung ohne Vergütungsanpassung möglich?

      Hallo,
      ich berate gerade eine Kommune u.a. zu Möglichkeitend der EE/KWK-Nutzung. Da gibt es im Ort eine Biogasanlage. Die hat zwei BHKWs an der Biogasanlage installiert. Die Genehmigung ist schon älter und dadurch haben sie recht hohe Vergütungssätz lt. EEG wie ich es verstanden habe. Sie haben viel Wärme übrig. Aber die direkte Wärmeverwertung ist schwierig, da in der Umgebung nicht genug Abnahmepotential ist.
      Theoretisch interessant wäre es aber eine Rohgasleitung zu einer kleinen, 700m entfernten Schule zu legen und dort ein BHKW zu installieren. Wirklich Sinn würde das aber nur machen, wenn man das kleinere BHKW "verpflanzen" und seine günstigen Konditionen "mitnehmen" kann.
      Nun frage ich mich ob das geht oder ob diese Standortänderung gleichbedeutend ist mit neuer Genehmigung und dies gleihcbedeutend mit Vergütung nach aktuellem EEG (=viel schlechter).
      Ich habe dazu weder hier per Suche noch im www. klare Antowrt gefunden und bitte euch um Mithilfe.
      Viele Grüße
      Christian
    • Hallo Bolle78,

      nach meinem Kenntnisstand ist das Möglich. Frage beim zuständigen VNB an schließlich muß der die Vergütung auszahlen.

      Lesestoff gibts hier

      clearingstelle-eeg.de/empfv/2012/19

      und hilfsweise zur PV hier

      klick


      PS: wurde schon mal geprüft was 700m Fernwärmeleitung kosten ?? Sicher weniger als 700m Gasleitung + BHKW Umzug. |__|:-)
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • alikante schrieb:

      wurde schon mal geprüft was 700m Fernwärmeleitung kosten ?? Sicher weniger als 700m Gasleitung + BHKW Umzug.
      Wenn man keine reguläre Fernwärme-Infrastruktur braucht (130-140°C, X bar Überdruck), sondern auch mit Temperaturen unter 100° klar kommt, gibt es auch Plastikrohre von Rehau, die sich billiger verlegen lassen. Auch Hausanschlussleitungen lassen sich zwischendurch dranklipsen. Das Ganze gibt's von der Rolle.

      Da die Rohre umso schneller altern, je schneller der Weichmacher bei hohen Temperaturen den Kunststoff, lohnt es sich das Betriebskonzept auf 70-80 °C zu halten und nur für seltene Spitzen auch mal 90-95 °C zu fahren.

      Gruß,
      Gunnar
      Ist die Wärme kraftgekoppelt, wird die Energie gedoppelt. (Ulli Brosziewski)