Whispergen zum Leben erwecken! Technische Dokumentation und Selbsthilfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo an alle WG Betreiber-Besitzer,
      für einen Nachbau müsste man die inneren Lamellen Heißdrahterodieren.
      Das heißt dass ein starkwandiges Rohr bearbeitet wird und erst dann ein Deckel aufgeschweißt wird.
      Im umliegenden Ausland wäre eine Produktion günstiger.

      Momentan suche ich Erhitzerköpfe, die auch einen Riss aufweisen können.

      Wer hat welche gegen Entgeld übrig?!
    • Hallo,
      habe mir für ein Hobbyprojekt auch ein Whispergen zugelegt.
      Hat das gleiche Problem, mit einem Erhitzerkopf.
      Wenn man die Erhitzerköpfe genau anschaut, ist die Rissbildung nachvollziehbar.
      Innenbereich relativ kühl, Aussenbereich sehr warm im Betrieb.
      Die Kühlrippen sind ein Hilfsfaktor für Spannungsrisse.
      Ein aufgesetzter Kühlring wäre besser gewesen.
      Jetzt ist erstmal der Abbau der Erhitzerköpfe angesagt, habe deswegen einen Hakenschlüssel bestellt.
      Das Innenleben des Stierlinghabe ich gereinigt und neu gefettet.
      Die Abdichtung mit einer Kunstoffdichtung und blauer Dichtmasse ist gewohnheitsbedürftig.
      Curil (auhärtende Dichtungsmasse) ist dafür eine Alternative.
      Möchte den Stirling so umbauen, das er mit HHO Befeuerung alleine läuft.
      aber am Heizkreis angeschlossen ist.
      Bei 5V und ca. 170Ampere (850 Watt) müsste das möglich sein.
      Sehe das Hauptproblem nur an den Erhitzerköpfen, die die Laufleistung negativ beeinflussen.
      Gegen andere Undichtigkeiten kann man vorbeugen.
      Hat jemand zu diesem Projekt Anregungen?
      Grüsse aus dem süden Deutschland.
    • fraebbi1 schrieb:

      Möchte den Stirling so umbauen, das er mit HHO Befeuerung alleine läuft.
      aber Obacht das der Warpkern nicht bricht.........

      Spaß beiseite, wir, ich und Einstein sind davon überzeugt das die Naturgesetze den Betrieb eines "perpetuum mobile" in unserer Dimension nicht zulassen. Also bitte nochmal erklären was genau obiger Satz bedeuten soll .

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Hallo,
      die Aussage wie porpedo..., ist nicht passend.
      Der Treibstoff ist eine Energiequelle (HHO).
      Bei der Herstellung von HHO Gas wird pro KW Leistung der 3- 4 fache Anteil an Wärmeabgabe Erzeugt bei 12 Volt.
      Da die Umwandlung nicht Spannungsabhängig ist, sondern Ampereabhängig ist, könnte es ev. machbar sein, wenn man die Volt senkt und Ampere anhebt.
      Mein Projekt sind insgesammt 4 HHO Zellen mit 2x 21 Platten, 1x 19 Platten und 1x 39 Platten.
      Dazu 2 Netzteile je 5 Volt 85A.
      Gestartet wird die Anlage durch mein hauseigenen Batteriespeicher 48 Volt 375 AH mit Ladeunterstützung von 7 KW Fotovoltaik (letztes Projekt).
      Wer sich mit dem Stirling näher beschäftigt, kommt auf eine Arbeitstemperatur von 700 Grad im Heissbereich.
      Alles andere ist eine erhöhte Wärmeabgabe für das Heizwasser auf Kosten von Verschleiss.
      Die Bauliche Öffnung im Keramik für die oberen Kolbenzylinder direkt im Brennstrahl ist nicht Ideal, da mit dem Brennerstrahl sich temperaturbedingte Spannungsrisse bilden.
      Zudem wird durch das Abgas eine Kohlenstoffanreicherung auf der Oberfläche des Erhitzerkopfes gebildet, wo ihn zudem Spröde macht.
      Der Whispergen ist leider etwas zu hoch von der Wärmeausbeute des Stirling gemacht worden.
      Deshalb häuften sich die Probleme.
      Eine Durchdachte Bauart mit passender Hitzeentwicklung müsste der Stirling ohne größere Probleme 50 000 bis 60 000 Betriebsstunden erreichen können.
      Dabei dürfen die Erhitzerköpfe nicht Direkt von der Gasflamme beschossen werden.
      Die Temperatur bekommen die Erhitzerköpfe durch Abstrahlung vom Keramikeinsatz.
      Lieber den Whispergen 30% mehr am Tag laufen lassen, dafür schonender, damit ist die elektrische Ausbeute höher.
      Gruß vom süddeutschen Raum

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von fraebbi1 ()

    • Ich gehe davon aus dass der Wasserstoff für lau hergestellt wird, oder speist die PV Anlage ins Netz ein?
      Gut, wenn man ihn in den Winter reinspeichern kann ( drucklos?)
      Die Umwandlung in Wasserstoff ist vom Wirkungsgrad nicht sehr hoch.
      Wieviel Kubikmeter stehen denn im Winter zur Verfügung?

      Hat jemand Erhitzerköpfe zum abgeben?!
      Oder einen defekten WG.
    • Aktuell werden zwei WhisperGen bei Ebay (von einem Anbieter) angeboten:

      ebay.de/itm/Blockheizkraftwerk…KW-EHE-WhisperGen-EU1-DE/253952252506?_trkparms=aid%3D111001%26algo%3DREC.SEED%26ao%3D1%26asc%3D20131017132637%26meid%3D1a9ec6e4baae4fb3899d53926c1acc21%26pid%3D100033%26rk%3D1%26rkt%3D5%26sd%3D253952252506%26itm%3D253952252506&_trksid=p2045573.c100033.m2042Bitte die Angaben genau durchlesen!