Whispergen zum Leben erwecken! Technische Dokumentation, Austausch und Selbsthilfe...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • lotter23 schrieb:

      Wollte noch mal eine kurze Zusammenfassung machen, wegen Rissen in den Erhitzer köpfen machen . Das ist glaube ich die einzeigst große Schwachstelle an dem Gerät ! Schade
      Hätte man bestimmt beheben können !
      Bin auch dabei zu versuchen welche nachbauen zu lassen und könnte etwas Hilfe gebrauchen ............... Also wer helfen kann soll sich melden

      Mit meinem Whispergen habe ich immer noch Glück, und bin gut über den Winter gekommen ohne Ausfalle ,das Ding läuft einfach gut und schade das die Produktion eingestellt wurde . Habe leider kleinere Probleme mit meiner Sanevo Steuerung die hängt sich ab und zu mal auf und ich komme in die Abschalttemperatur rein was ungünstig ist .

      suche also noch eine Sanevo Steuerung ........
      Hallo, ich bin momentan dabei einen WG an einen Holzvergaserkessel zu adaptieren.

      Ich hätte eine Sanevo Steuerung und auch eine neue Zündelektrode.

      Einen Schlüssel für die Erhitzerköpfe kann ich bei Bedarf gegen Unkostenbeitrag weitergeben.

      Solche Erhitzerköpfe nachzubauen ist relativ schwierig. Der verwendete Stahl ist schon an der Grenze bei solch hohen Flammentemperaturen von 1150-1200Grad.

      Allerdings wenn man genügend WG- Besitzer zusammen bekäme wäre es für eine Kleinserie bei einer Fachfirma
      möglich.

      Die Erhitzerköpfe verschleißen ja auch an den Lamellen, dadurch ist der Wärmeübergang vermindert.

      Schweißen der Köpfe ist zwar möglich , birgt aber die Gefahr dass sie gleich nebenan wieder reißen.

      Das Materialgefüge ist halt schon nachhaltig verändert.
    • Ja, an eine Kleinserie hatte ich gedacht, bei einer kleineren Firma. Aber ich brauche da noch Leute die mit machen. Leier habe noch keine Resonanz bekommen,
      was sehr schade ist. Und mit 4 Köpfen brauche ich nicht los zu fahren, denn die Gasteile bekommt man alle noch, außer die Grundplatine von Whispergen .

      An der sanevo Steuerung hätte ich Interesse, also die mit Touchscreen weil die lernfähig ist. Und an der Elektrode auch.

      Mit dem Holzvergasen hört sich interessant an ! Schreib mal deine Erfahrungen.........
    • Hallo zusammen,
      der Erhitzerkopf ist ja kein einfaches Drehteil, ich denke der Regenerator in Form des dicht gewickelten Stahlgewebes stellt schon ein gewisses know how dar. Der Strömungswiderstand sollte ja auch passen.
      Kennt Ihr Firmen die sowas nachbauen können?
    • Holzverstromer schrieb:

      Solche Erhitzerköpfe nachzubauen ist relativ schwierig. Der verwendete Stahl ist schon an der Grenze bei solch hohen Flammentemperaturen von 1150-1200Grad.
      Das ist eine spannende Sache. Wenn ich mich (dunkel) erinnere ist auch die Sunmachine an den Erhitzerköpfen gescheitert.
      Wie können das denn die noch marktaktiven Stirling-Anbieter?
    • Bernhard_Konrad schrieb:

      ist auch die Sunmachine an den Erhitzerköpfen gescheitert.
      besser an den Ascheablagerungen


      Bernhard_Konrad schrieb:

      Wie können das denn die noch marktaktiven Stirling-Anbieter?
      nenn mir einen

      Grüße
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • Am 22. Februar 2011 erschütterte ein Erdbeben die Stadt Christchurch, Neuseeland. Das Beben zerstörte das zentrale Geschäftsviertel, in dem Whisper Tech Ltd, Hersteller des DC WhisperGen, angesiedelt war. Die Räumlichkeiten wurden schwer beschädigt und abgerissen. Seitdem wird Whisper Tech Ltd nicht mehr gehandelt.
      Um die Kunden mit einem DC WhisperGen kontinuierlich zu unterstützen, hat sich Off Grid Energy Ltd (November 2011) geeinigt, alle Geräte, Werkzeuge und Dokumentationen zu übernehmen, die für die fortlaufende Lieferung von WhisperGen Service und Ersatzteilen erforderlich sind .
      Wir haben mehr als 14 Jahre Erfahrung mit WhisperGen im Haus und werden unser Bestes geben, um Ihren WhisperGen am Laufen zu halten!
      Für alle Ersatzteilanfragen wenden Sie sich bitte an : spares@offgridenergy.co.nz
    • Also noch mal die Frage ? Wer hat noch eine Whispergen im Einsatz und wer hat Interesse an nachgebauten Erhitzer köpfen.

      Um so mehr Leute zusammenkommen um so wahrscheinlicher ist es eine Kleinserie anfertigen zu lassen.

      Meiner lauft immer noch und bin zufrieden . Gasteile gibt es auch fast alles noch zu kaufen .



      Mit einem Metall 3D Drucker währe es Technisch möglich die Erhitzerköpfe sogar aus Hochtemperatur-stahl nachzubauen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von lotter23 ()

    • Hallo zusammen,

      ich habe ebenfalls einen WisperGen erworben. So richtig zu meiner Zufriedenheit kam er nie ins Laufen. Aber immerhin hat er Strom erzeugt.
      er blieb mehrere Male mit dem Fehler E40 stehen. Durch Reset war der Fehler aber zwei Mal zu beheben.
      Bei einem Umbau im Keller, versäumte mein Heizungsbauer mir mitzuteilen, dass das Gerät raumluftabhängig betrieben wird.

      Ergebnis: Das Gerät hat mit der Brennluft Staub angesaugt und fiel aus.
      Mein Heizungsbauer meinte daraufhin: Nichts mehr zu machen, Totalschaden.

      Wenn ich nun das Forum so lese habe ich das Gefühl, dass das Geräte in Wirklichkeit gar keinen Totalschaden hatte, sondern er nur einen guten Weg gefunden hat sich aus der Gewährleistung rauszustehlen. Wenn ich es richtig verstehe wäre das Gerät wegen Stickstoffverlust so oder so in früher Zukunft ausgefallen.

      Da ich mich aktuell wegen anderer Themen in dem Zusmamenhang vor Gericht mit der Firma auseinandersetzen darf, habe ich folgende Fragen:
      - kann ich feststellen, ob mein Gerät unter Stickstoffverlust leidet?
      - ist die Erklärung, dass das Gerät durch die Ansaugung von Staub einen Totalschaden erlitten hat, realistisch?
      - kennt jemand einen Heizungsbauer, der sich mit den Geräten auskennt und der sich mein Gerät einmal anschauen könnte?

      Ich würde ich freuen, wenn mir jemand bei diesen Fragen helfen könnte.

      Vielen Dank
      Andreas
    • Hallo !



      - kann ich feststellen, ob mein Gerät unter Stickstoffverlust leidet? Ja ist überhaupt kein Problem . Einfach ein Manometer anbringen an die Messstelle die vorgesehen ist . Druck sollte um die 25 bar liegen bei 70 Grad Wassertemp. oder 20 bar 20 Grad Wassertemp.


      - ist die Erklärung, dass das Gerät durch die Ansaugung von Staub einen Totalschaden erlitten hat, realistisch? Nein, totaler Unsinn, Die angesaugte Außenluft ist auch nicht gefiltert. Das Problem ist, dass der Sauerstoff in dem Raum entzogen wird wo das Gerät läuft und das man ersticken kann, wenn man sich in dem Raum aufhält oder es zu einer Verpuffung kommen kann, weil das Gerät zu wenig Sauerstoff bekommt (wenn der Raum keine Ent oder Belüftung besitzt.




      - kennt jemand einen Heizungsbauer, der sich mit den Geräten auskennt und der sich mein Gerät einmal anschauen könnte? Jeder Heizungsbauer der sich für Moderne Technik interessiert. Denn es gibt noch fast alle Gasteile zu kaufen. Und Fehler E 40 ist ein bissel knifflig denn er hat mehrere Ursachen .
    • Hallo Andreas, wahrscheinlich ist das Brennluftgebläse verschmutzt, man kann es mit Pressluft reinigen.
      Die Brennluftführung mit Gasmischer ist ebenfalls so zu reinigen.
      Beim Brenner sieht die Sache etwas anders aus- er hat ein feines Porengewebe, da sollte man mit einem Hochdruckreiniger entgegen der Fließrichtung den ganzen Brenneraufsatz (Edelstahl) durchspülen und gut austrocknen lassen.
      Die Erhitzerköpfe und den Keramikeinsatz auch grob abblasen- sie reinigen sich durch die Hitze im Betrieb wieder.

      Viel Erfolg

      Werner
    • Vielen Dank für Eure Antworten.
      Das stärkt meine Vermutung. Ich hoffe, dass ich dass dem Gericht irgendwie beibringen kann.
      Die Erfahrung, dass es jeder Heizungsbauer kann, kann ich leider nicht teilen. Eher die Erfahrung, die weiter oben in dieser Diskussion geschildert wurde.
      "Kenne mich leider nicht aus. Keine Ahnung, ob man da noch was machen kann."

      Hatte sogar einen Gutachter beauftragt. Der hielt es noch nicht einmal für notwendig das Gerät einmal näher anzuschauen oder zu öffnen. Der hat dann auch einfach nur dem Heizungsbauer geglaubt, der das Ding offensichtlich loshaben wollte.

      Daher suche ich jemanden, der aus der Branche ist und nicht allzuweit von Karlsruhe weg ist.


      Viele Grüße
      Andreas