China Diesel Chanhchei R 180

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Folgen der Einbringung von H2O in den Verbrennungsprozess des Dieselmotors wurden ausreichend erforscht, dokumentiert und wissenschaftlich publiziert.

      Drei Verfahren sind praktikabel und wurden analysiert:

      -Einbringung vor dem Einlassventil, synchron gepulst oder kontinuierlich ("fumigation").
      -Einbringung in den Brennraum über separate Einspritzvorrichtung, in verschiedenen Phasenlagen zum Motorzyklus.
      -Einbringung über eine Treibstoffemulsion.

      Mit keinem dieser Verfahren konnte eine Leistungssteigerung erreicht werden. Der Effekt beschränkt sich auf eine Reduktion der maximalen Verbrennungstemperatur; NOx nimmt ab, HC und CO nehmen im Ausgleich zu.
      HC und CO lassen sich leichter beherrschen (Oxykat) als NOx, in diesem Sinne können sich Vorteile im Abgasbereich ergeben.

      Bei Motoren die thermisch an der Leistungsgrenze sind, kann die Absenkung der maximalen Verbrennungstemperatur selbstverständlich "Luft" für eine Leistungssteigerung mit anderen Mitteln schaffen.

      Bei Einsatz von (A)PÖL wird man allerdings auf eine ausreichend hohe Wandtemperatur in der Wirbel- oder Vorkammer achten müssen, dazu habe ich mich schon in diesem Forum geäußért.

      Abgesehen davon hat die Einbringung von H2O einen positiven Effekt auf die Reinigung des Zylinderkopfes und des Kolbenbodens von Verbrennungsrückständen, aber das ist ein anderes Kapitel.

      Damit will ich niemandem seine Freude am Experimentieren nehmen, auch gescheiterte Experimente haben ihre Bedeutung, bestätigen sie doch bereits bekannte Erkenntnisse.

      mfg
      Valerian
    • Lister BHKW

      Moin,

      Ich möchte mich hier kurz einklinken.
      Ich bin auch gerade im Begriff, ein BHKW auf der Basis eines Lister 6/1 zu bauen.
      Es ist ein Umbau, da der KUBOTA langsam mit seinem CO sehr großzügig wird.
      Er hat bisher jedoch einen Superjob gemacht, auch auf Pöl.
      Nur die Glühkerzen halten dann keine Saison.
      Der Lister Ist natürlich ein ungehobelter Arbeitsknecht, den man aber recht schnell friedlich bekommt.
      Bei den meisten kommt man um ein Auswuchten der Schwungräder nicht herum. Das ist jedoch gar nicht so schwierig.
      Der Sound des Listers ist natürlich viel angenehmer als ein Zweizylinder bei 2300 Umdrehungen/ min.
      Ich habe mich nach reiflicher Überlegung und Erfahrungsaustausch für einen SHAKTIMAN entschieden.
      Diese Motoren verfügen auch in der 6PS Ausführung über eine Plungerpumpe zu Ölversorgung der Kurbelwellenlager, Gußkoben, was bei PÖL von Vorteil ist und ungestanzte Zahnräder, was bei anderen Herstellern schon zu "Zahnverlust" geführt hat.
      Man sollte den Motor jedoch auf seinen Job gut vorbereiten und ihn etwas "modernisieren". So macht z.B die Nachrüstung eines Ölfilters vor oder nach der Kolbenpumpe Sinn. Die heute meist eingesetzten HD-Öle halten die Schmutz- und Abriebpartikel in der Schwebe und das hat Herr Lister so nicht vergesehen.
      Bei den damals eingesetzten Ölen setzten sich die Stoffe in der dafür vorgesehenen Sumpfkammer ab und das Öl war wieder "sauber".
      Auch übt ein ordentlicher Neodym im Kurbelgehäuse ein schönen Anziehunhgseffekt auf eventuell vorhandene Abriebpartikel.
      Somit schmiert man die Wälzlager und die Pleullager nicht dauernd mit Metallabrieb und sie danken das mit nahezu unbegrenzter Lebensdauer.

      Bis dann

      Ralf


    • Hallo Ralf,
      herzlich willkommen hier in diesem Forum.
      schön, daß du dich hier meldest.
      Ich habe inzwischen einen R 180 verbaut, dieser läuft mit 1550 U/min,und treibt einen 3 kw Generator mit dierekt Antrieb.
      Wenn die Leistung knapp unter 3 kw liegt, dann passt der der Abgaswert, bzw. der Geräuschpegel gerade so.
      Aber warum Pöl. ? Rapsöl habe ich für 70 ct. Ltr eingekauft---Heizöl für den gleichen Preis, fahre mit 50:50

      donralfo schrieb:

      einen SHAKTIMAN entschieden.
      dies war auch mein Favorit,kam jedoch anders----aber der Sound--ich hätte ihn gerne auf meinem Trike!!!!

      donralfo schrieb:

      Die heute meist eingesetzten HD-Öle halten die Schmutz- und Abriebpartikel in der Schwebe u
      Es gibt Firmen, die noch Oldtimer Öle vertreiben, werde diese woh lauch noch versuchen.
      z Zt. verwende ich ein normales halb-synthetisches, mit 10 % Additiv (sehr dickflüssig ) Motor läuft ruhiger.
      Ich wünsche dir viel Erfolg,
      und würde mich freuen, hier wieder mal was zu sehen.
      Grüße aus Fraken
      Erwin
      Pv seit 2000-8.67 kwp--.-therm.E.= Hackschnitzel 42%x Miscanthus 16% x Bhkw 24% x Scheitholz 8% x WW.WP 6%. x H.Öl 3%xSoTh.1%
      Pv seit 2007- 7,64 kwp
      .
      Pv seit 2014 -8,16 kwp mit Elektrospeicher 11,6 kwh 3 phas.
      Bhkw eco 3.0


    • Generator über Reibrad...

      Hat hier schon mal jemand damit experimentiert, den Generator über einen Reibradantrieb anzutreiben?
      Über eine solche Konstruktion ließen sich verschieden Agregate kraftschlüssig mit dem Motor koppeln und so zeitweise zu- oder abschalten.

      Ralf
    • Reibradantrieb für Generatoren

      @donralfo,Dein Post ist zwar etwas älter, aber trotzdem…

      Reibradantrieb ist eine alte Nummer. Kann man mit frühen
      Ausgaben des Fahrraddynamos vergleichen. Die Älteren von uns wissen vielleicht,
      wie viel mehr man in die Pedale steigen musste, um Licht am Rad zu haben. Will
      heißen: Reibradantrieb ist mechanisch nicht sonderlich effektiv.

      Auf alten Fischkuttern und Küstenmotorschiffen hat man vor
      langer Zeit (50er Jahre) Reibradantriebe verwendet. Das gab eine ziemliche
      „Schweinerei“ im Maschinenraum, weil die Gummiteile vom Reibrad abnutzten
      und durch die Gegend flogen. Aus diesem Grund ging man zunächst auf Flachriemen
      über und verwendete später mechanische Kupplungen.
    • Hallo Michael,
      zu deiner Frage an wen ?
      Also mein China Kracher hat inzw. so um die 350 Std gelaufen.
      zur Kurbelgehäuse Entlüftung kommt so viel Rauchgas - öl Gemisch, daß ein Abscheider eingebaut wurde-- dieser fängt das Gemisch zwar ab, ohne die Umgebung zu verschmutzen, aber der ganze Raum ist geschwängert mit Abgasen.
      Abdichtungen---Gashebel und Ölkontrolle müssen zusätzlich abgedichtet werden.
      Wasser Ablass Schraube und Luftfilter lösen sich einfach auf---muß auch ersetzt werden.-( Luft Filter aus Cola Dosenblech)
      Fazit: Lebensdauer wie lange noch ????
      Eigentlich gefällt mir diese Bauart , aber die Chinesen haben halt eine eigene Art ( verbautes Material , bzw Verarbeitungsqualität )
      welche nur bedingt ist.
      Der Arbeitsaufwand so einen Motor zu verbauen ist einfach zu hoch.
      Ich würde abraten.
      Gruß
      Erwin
      Pv seit 2000-8.67 kwp--.-therm.E.= Hackschnitzel 42%x Miscanthus 16% x Bhkw 24% x Scheitholz 8% x WW.WP 6%. x H.Öl 3%xSoTh.1%
      Pv seit 2007- 7,64 kwp
      .
      Pv seit 2014 -8,16 kwp mit Elektrospeicher 11,6 kwh 3 phas.
      Bhkw eco 3.0


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ah df () aus folgendem Grund: Neueste Erkenntnisse über den R 180. Liebe BHKW" ler----Ich muß meine Aussage über den Motor RICHTIGSTELLEN!!! Nach Ausbau und Zerlegung konnte ich keinen Schaden feststellen----zwischenzeitlich hatte ich meinen Ersatz Motor in Betrieb genommen----die gleiche Problematik !!!! das Zauberwort heißt "Abgasgegendruck "---nach entfernen eines Teils vom Auspuff war die Laufkultur anders, dh. der Motor konnte von der Spritmenge her zurückgestellt werden ( Gashebel ) das Abgas wurde sichtbar sauberer, die Kurbelgehäuse Abgase sind weg.

    • Die kleinen China-Motoren wie sie z.B. auf Rüttelplatten draufhängen gibts auch als Diesel.

      Luftgekühlt - aber wäre für mich inzwischen die Motorvariante der Wahl weil der Markt in der Leistungklasse einfach wesentlich größer ist. Und das es geht haben Kirsch und Forenteilnehmer bereits bewiesen.


      mfg JAU
    • Von den Kirsch liest man leider nicht viel gutes ;) (klar nur negative berichte kommen online, aber riesige Stückzahlen wird es in dem Bereich kaum geben)

      Hab mal nach Antworten und Klicks sortiert geschaut in der Rubrik, aber da ist mir kein Projekt aufgefallen. Welches meinst du denn? Danke vorab :)
    • Hallo an alle Mitleser,

      ah df schrieb:

      Also mein China Kracher hat inzw. so um die 350 Std gelaufen.
      zur Kurbelgehäuse Entlüftung kommt so viel Rauchgas - öl Gemisch, daß ein Abscheider eingebaut wurde-- dieser fängt das Gemisch zwar ab, ohne die Umgebung zu verschmutzen, aber der ganze Raum ist geschwängert mit Abgasen.
      Abdichtungen---Gashebel und Ölkontrolle müssen zusätzlich abgedichtet werden.
      Wasser Ablass Schraube und Luftfilter lösen sich einfach auf---muß auch ersetzt werden.-( Luft Filter aus Cola Dosenblech)
      Fazit: Lebensdauer wie lange noch ????
      Eigentlich gefällt mir diese Bauart , aber die Chinesen haben halt eine eigene Art ( verbautes Material , bzw Verarbeitungsqualität )
      welche nur bedingt ist.
      Nun muß ich doch meine o.g. Aussagen "Richtigstellen".
      Nach Ausbau und zerlegen konnte ich keinen Schaden feststellen.
      Zwischnzeitlich hatte ich meinen Ersatz Motor "Neuwertig " in Betrieb genommen--habe die gleichen Probleme gehabt.
      Das Zauberwort heißt "Abgasgegendruck "---Entfernen eines Teils der überlangen Abgasanlage---
      Nun läuft der Motor wesendlich besser, d.h. Leistung neu einstellen, Abgase sauberer-Laufruhe besser-Krbelgehäuse Entlüftung sauber.
      Dies war der Grund --nun bin ich wieder zufrieden.
      Pv seit 2000-8.67 kwp--.-therm.E.= Hackschnitzel 42%x Miscanthus 16% x Bhkw 24% x Scheitholz 8% x WW.WP 6%. x H.Öl 3%xSoTh.1%
      Pv seit 2007- 7,64 kwp
      .
      Pv seit 2014 -8,16 kwp mit Elektrospeicher 11,6 kwh 3 phas.
      Bhkw eco 3.0