Neues vom BlueGEN, bis zu 17.000 Euro Förderung für das Brennstoffzellen-BHKW

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vollwartungsvertrag Vaillant ecoPower 1.0

      Guten Morgen,
      ich spiele mit dem Gedanken ein Vaillant ecoPower 1.0 in mein Einfamilienhaus einzubauen.
      Ölverbrauch = 2800 Liter pro Jahr, Stromverbrauch = 6300 kWh.
      Ich habe von Vaillant die Auskunft erhalten, das Vollwartungverträge mit einer Laufzeit von 10 Jahren ab sofort nicht mehr angeboten werden.
      Kann mir jemand Auskunft über die Wartungskosten geben (pro Jahr, oder nach 6000 Stunden)?
    • Heizer 22 schrieb:

      Ich habe von Vaillant die Auskunft erhalten, das Vollwartungverträge mit einer Laufzeit von 10 Jahren ab sofort nicht mehr angeboten werden.

      Ist mir neu. Es wird zwar darüber dikutiert ob die Vollwartung noch angeboten wird aber entschieden ist es soviel ich weiss noch nichts.

      Heizer 22 schrieb:

      Kann mir jemand Auskunft über die Wartungskosten geben (pro Jahr, oder nach 6000 Stunden)?

      Eine 6000Bh Wartung kostet ca. 250€ zzgl. MWSt. und Anfahrt (25€ nach Bottrop).
      Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
      perdok.info/
      Oscar Perdok GmbH
      Gildeweg 14, 46562 Voerde

      Beratung, Planung und Installation von
      - KWK-Anlagen (Vaillant)
      - PV-Anlagen
      - Stromspeicher mit Notstromfunktion
      - Ladestationen für E-Mobile
      Handel mit gebrauchten ecopower-Modulen
      Beratung Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung
      Ladestation für E-Mobile (kostenlos)
    • BlueGEN-Brennstoffzelle, endlich habe ich Eine!

      Liebe BHKW-Fans,
      seit ca. 2 Wochen bin ich stolzer Betreiber eines BlueGEN BHKWs auf Brennstoffzellenbasis (SOFC). Damit geht ein alter Jugendtraum in Erfüllung.

      Vorher hatte ich auch schon mit Sunmaschine, WhisperGen, OTAG u.a. geliebäugelt aber die waren dann immer schon insolvent, bevor ich mich zum Kauf durchringen konnte. Ein langer finanzieller Atem scheint wohl Voraussetzung zu sein will man die Energie zum Guten wenden.
      Tja und Callux ist ja schon im gefühlten 20. Jahr der Felderprobung während die Heizkesselhersteller meist den Umweg über den Stirlingmotor gegangen sind. Außerdem sind fast alle Geräte wärmegeführt und als Solarthermie Besitzer sind mind. 6000 Betriebstunden/Jahr nicht realisierbar.

      Zudem sind meine Stromkosten höher als meine Wärmekosten, ich brauchte also etwas, was hauptsächlich Strom erzeugt. Als privater Hausbesitzer war ich schon lange bereit, ein paar tausend Euros auszugeben, wenn ich damit die Umwelt schützen und die grossen Energieversorger ärgern kann.

      Als ich dann mal wieder nach mikro-BHKW gegoogelt hab, bin ich über das BlueGEN von Ceramic Fuel Cells gestolpert, 1992 als carve out der australischen Universität bis 2009 still vor sich hin forschend und als Aktiengesellschaft fleißig Kapital vernichtend bis der jetzige Vorstandsvorsitzende alles umgekrempelt hat und seine Forscher nötigen konnte, mal ein kaufbares Produkt zu erstellen. Als Produktionsstandort hat er dann Heinsberg in Germany gewählt, da bei der Herstellung hohe Qualitätsanforderung erfüllt werden müssen und Frau Merkel mit dem Atomausstieg Deutschland zum Handeln gezwungen hat (auch wenn inzwischen klar wird, dass die Politik dieses Problem besser nicht lösen sollte). Eine Wende kann wahrscheinlich doch nur durch den kleinen, lobbyfreien Mann umgesetzt werden.

      Als Folge gibt es wenigstens die NRW-Förderung und damit galt für mich wenn nicht jetzt wann dann? Seitdem habe ich ein neues Hobby: Pilotkunde für BlueGEN. Glauben Sie mir, die Finanzierung ist der einfachste Teil. Das Einzige was wirklich gut läuft ist meine BlueGEN, gerade die 582. kWh erzeugt davon 290 selbst genutzt.

      Ich möchte dieses Forum nutzen, mein Wissen und Erfahrung einzubringen und den Bereich BlueGEN mal etwas wiederzubeleben.
      Wenn Sie also Fragen haben bitte stellen, ich werde versuchen sie zu beantworten.

      Laßt uns jetzt zusammen die Keimzelle für eine sinnvolle Energeinutzung setzen damit wir mal unseren Enkeln erzählen können, wir waren damals von Anfang und haben es vorangetrieben.

      In diesem Sinne!
    • Na dann mal herzlichen Glückwunsch.
      Als erster in der Reihe Brennstoffzellen, werden ab jetzt sehr viele an deinen Tasten hängen und fleissig mitlesen.
      Ist der "Kessel" messtechnisch erfasst, also kann man online sehen was der so grad so macht?
      Was hat es den in Real gekostet, ohne und mit Förderung?
      Wie sieht die Einbauumgebung den verbrauchstechnisch aus? Also Jahrestrom- und Heizgang?

      Hab dich jetzt erstmal auf meine Beobachtenliste gesetzt.
      Wer einmal fragt, wirkt für einen Moment dumm, wer es nie tut, bleib es sein Leben lang
    • ein herzliches <hallo,
      ich kann mich meinem Vor- Redner nur anschließen, und mit Erwartung deine Berichte weiterhinn verfolgen.
      viele Grüße
      Erwin
      Pv seit 2000-8.67 kwp--.-therm.E.= Hackschnitzel 42%x Miscanthus 16% x Bhkw 24% x Scheitholz 8% x WW.WP 6%. x H.Öl 3%xSoTh.1%
      Pv seit 2007- 7,64 kwp
      .
      Pv seit 2014 -8,16 kwp mit Elektrospeicher 11,6 kwh 3 phas.
      Bhkw eco 3.0


    • BLueGEN finanziell oder wann steige ich ein?

      Liebe BHKW-Fans,

      vielen Dank für die Glückwünsche, berührt einen mehr, als Mann vorher denkt.

      Ich werde hier eine Reihe von Themen erstellen, um meine bisheriges (noch bescheidenens) Wissen weiterzugegeben.
      Natürlich ist dies auch immer mit einer grossen Portions Subjektivität gespickt also nur das glauben, was Ihr gegengecheckt habt.

      Zum Thema Kosten:

      Ich mag es nicht, wenn die Leute sich bei allen Diskussionen immer nur fragen, was kostet das?
      Daher den finanziellen Teil am Anfang in diesem Thema, dann ist das schon mal vom Tisch.

      Ich mag keine Business Cases (Wirtschaftlichkeitsrechnungen). Sie sehen wie wissenschaftliche Berechnungen aus sind aber oft irreführend, da die angenommenen Randbedingungen sich später oft nicht bewahrheiten.

      Beispiel 1: Als der Growian (grosse Windenergieanlage, die Mutter aller Windräder) 1988 abgerissen wurden, hiess es: "Wir brauchen Growian, um zu beweisen, daß es nicht geht“. Ich hätte gerne den daraus erstellten vernichtenden Business Case gesehen. Und wie ist es heute? Da gilt Windenergie ja quasi als einzige großtechnisch sinnvoll einsetzbare und ausbaufähige Technologie.

      Beispiel 2: Als ein voRWEggehender Energieversorger seine Kohlekraftwerke saniert und moderne Gaskraftwerke gebaut hat, hat er mit Sicherheit vorher unzählige positive Business Cases erstellt: vorgestern 2,5 Mrd Verlust durch Fehlinvestitionen. Business Case: manchmal vielleicht sinnvoll als Entscheidungshilfe aber oft nur Business Käse.

      Hier mein Business Käse: zusammen mit der Anlage habe ich 1-Cent Aktien der Firma gekauft. Unter der Annahme, dass die auf 10 Cent steigen habe ich alles dreifach bezahlt. q.e.d.

      Zum Thema Kosten (2. Versuch):

      Brennstoffzelle 25000€, Material 2300€, Lohn 1700 € (1,5 Tage Installateur+Gehilfe, 0,5 Tage Elektriker), Mehrwertsteuer 5500€ = 34500€
      Hinzu kommen 600€ netto jährlich für einen Vollwartungsvertrag, den man auf jeden Fall abschliessen sollte, dazu später mehr.

      Zur Beantragung der Förderung muss man Unternehmer sein, (z.B. Betrieb eines Kleinkraftwerkes) dazu gibt es hier im BHKW Forum ja gute Argumentationshilfen. Ich kannte die damals noch nicht. Aussschlaggebend war bei mir, das ich ja Brennstoffzelle und Photovoltaik habe und damit über 20000 kWh/a komme, was eine Einspeisung unumgänglich macht und damit: unternehmerische Tätigkeit.

      Also 34500€ Kosten - 5500€ Vorsteuerabzug - 13000€ NRW-Förderung = 16000€ Eigenanteil.

      Die restlichen Schönrechnereien entnehmen Sie bitte ceramicfuelcells.de/de/produkte/bluegen/vorteile/einsparung

      Wer mindestens 13000 kWh Strom jährlich gleichmäßig rund um die Uhr verbraucht fährt nach 7 Jahren in die Gewinnzone.

      Private Hausbesitzer mit weniger Verbrauch sollten das erst einmal als Hobby ansehen und ein Hobby kostet Geld, aber gibt Erfüllung.

      Für mich ergibt sich daraus die Zwangsläufikgeit, das ich mir, sobald die Aktien 10 Cent Wert sind, ein Elekroauto kaufen muß (das ist auch noch ein offener Punkt in meinem Profil), um nochmals 1400€/a Sprit zu sparen und den Business Case zu erfüllen. Die Batterie des Autos könnte dann auch als Zwischenpuffer dienen, um den Eigennutzungsanteil am erzeugten Strom zu erhöhen. Im Extremfall dürfte ich dann das Auto bei Sonnenschein nicht bewegen, um meine Solarenergie zu puffern und müßte mit dem Fahrrad fahren. Diese Idee hatte ich früher auch schon einmal, jedoch fehlte mir bisher der wirtschaftliche Antrieb dazu.

      In diesem Sinne!

      P.S. "wann steige ich ein" und Vollwartungsvertrag erkläre ich dann demnächt weiter unten.
    • Herzlichen Glückwunsch

      Neidvoll nehme ich diesen Erfolg zur Kennnis. Die Daten klingen geradezu fantastisch und der völlige Verzicht von Schmierdreckzeugs und überflüssiger Mechanik aus der Urzeit macht das Teil besonders lecker.

      Vermutlich ist das rein aus der Beschreibung der einzige richtige, zielführende Weg und jegliches Gespiel an mickrigen Kolbenmotoren wird damit hoffnungsvoller Weise der Weg in die Vergessenheit vorbereitet. Nicht das ernsthafte BHKW keinen Sinn machen - so hat das lokale Schwimmbad einige BHKW am laufen. Das ist das einzige Bad, das finanziell keine Engpässe hat, während die anderen nach und nach zu machen, baut das auf und um und auf.... .

      Hab gleich angefragt - mein Bundesland fördert NIX, laut Hersteller wäre eine Installation auch bei meinem geringen Bedarf schon möglich.

      Auch sehr nett, daß man nicht gleich genötigt wird irgend ein Spitzenkessel dazuzukaufen, wie es bei anderen Herstellern üblich ist. Eine reines nacktes BHKW auf Brennstoffzellentechnik.

      Ich hoffe auf ein zuverlässigen und dauerhaften Nutzen Deiner Heizung.

      PS: Starte besser keinen Thread "läuft wie geplant" - wenn man sich solche durchliest erweckt es den Anschein, Probleme seien Grundlage oder Ziel der Planung :)
    • Wartungsvertrag warum?

      Im Anschluß an den Kauf der Brennstoffzelle schließt man einen Wartungsvertrag über 10 Jahre mit dem Hersteller, Ceramic Fuel Cells GmbH ab.

      Der beinhaltet u.a.
      - eine jährliche Regelwartung mit Austausch des Schwefelfilters, Filterkartuschen der Wasserversorgung nach Bedarf und Sichtkontrolle der Anlage
      - fortlaufende (Fern-)Überwachung der BlueGEN per Remote-Verbindung. Im Störungsfall schaltet sich in Heinsberg oder Melbourne ein Wartungstechniker in Rufbereitschaft auf die Anlage und versucht das Problem ferngesteuert zu beheben. Meist sind dies Probleme mit der Dampferzeugung und Kondensation oder unerwarteter Stromabschaltung. Ist vor Ort service erforderlich erfolgt dies je nach Dringlichkeit. Urlaub geht also nicht ohne Vertretung.
      - Remote Software updates
      - Online Zugang zu bluegen.net
      - (de facto) Austausch des Stacks, wenn dessen elektischer Wirkungsgrad unter 50% fällt.

      Damit ist der Wartungsvertrag quasi eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung und gibt dem Betreiber eine gewisse Sicherheit. Und die ist auch nötig.

      Raten sie mal, wie lange so ein Stack der aktuellen Serie hält (d.h. Wirkungsgrad >50%)?
      7*7-6*8+1,5 Jahre (sorry wollte, daß man die Lösung nicht direkt sieht). Zudem macht ein Stack wohl >50% der Herstellkosten aus.

      Hier wird die ganze Brisanz der Unternehmensstrategie deutlich. Sie versuchen mit einem möglichst akzeptablen Preis auf den Markt zu kommen, über den Wartungsvertrag die erforderlichen Stacktausche teilzufinanzieren und trotzdem haut das alles nur dann hin, wenn Sie innerhalb der nächsten Jahre die Haltbarkeit wesentlich verbessern und sich die Herstellkosten drastisch reduzieren.
      Statt: wir machen Feldversuche bis das der Stack nach 10 Jahren an Alterschwäche verendet ist das Motto: Wir starten mit einem Stack, der nur 2.x Jahre hält und bis zum nächsten Tausch haben wir Einen entwickelt, der mind. 5 Jahre hält und nur noch die Hälfte kostet. Das nenne ich mal einen heißen Stiefel.

      Und Sie werden es nicht glauben, Mitte diesen Jahres ist die nächste Generation angekündigt und die (Wahnsinns)Strategie scheint aufzugehen. Sie haben es wohl geschaftt nach dem ersten Jahr Einbrennphase die Degenerationsrate auf ein Fünftel zu senken. Dieser Erfolg ist m.E. daran begründet, dass die 405 aktiven Anlagen noch immer voll mit Messtechnik gespickt sind, jederzeit remote auslesbar und zusammen >1 Mio Betriebs(erfahrungs)stunden aufweisen. Zudem werden die ausgetauschten Stacks in Heinsberg opduziert, was weitere Optimierungsansätze bringt. Die betreiben einen einzigen riesigen produktiven Feldversuch.

      Zum Glück habe ich meinen Wartungsvertrag :)

      In diesem Sinne!

      P.S. Für die Reduktion der Kosten können Sie übrigens selbst sorgen, einfach eine Anlage kaufen. Wann Sie einsteigen, dazu hier demnächst mehr.
    • kaem schrieb:

      Für die Reduktion der Kosten können Sie übrigens selbst sorgen, einfach eine Anlage kaufen.

      Werden die Kunden später auch am Gewinn (wenns denn irgendwann doch mal einen gibt) beteiligt ???
      Die Erprobung erfolgt beim und mit Kostenbeteiligung der Kunden. Auch ein Geschäftskonzept. ;(
      Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
      perdok.info/
      Oscar Perdok GmbH
      Gildeweg 14, 46562 Voerde

      Beratung, Planung und Installation von
      - KWK-Anlagen (Vaillant)
      - PV-Anlagen
      - Stromspeicher mit Notstromfunktion
      - Ladestationen für E-Mobile
      Handel mit gebrauchten ecopower-Modulen
      Beratung Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung
      Ladestation für E-Mobile (kostenlos)
    • ecopowerprofi schrieb:

      Die Erprobung erfolgt beim und mit Kostenbeteiligung der Kunden. Auch ein Geschäftskonzept.
      Das ist richtig. Ist allerdings inzwischen in vielen Bereichen völlig üblich und teilweise auch nicht anders zu machen. Denn nur die breite Anwendung vieler Anwender zeigt Schwachstellen auf, die dann beseitigt werden können. Ich finde es dennoch von kaem einen bemerkenswerten Schritt, sich für diese Technologie zu entscheiden und daher auch von meiner Seite: Glückwunsch! Es bleibt nur zu hoffen, dass Ceramic Fuel Cells der wirtschaftliche Erfolg beschieden ist, um auch für die lange Zukunft die Wartung der Geräte sicherstellen zu können. Denn das wäre meine Sorge gewesen, bei der Frage, sich für dieses Gerät zu entscheiden.
      Viele Grüße
      Thomas
      1. KWE Energie 7,5G-3 AP
      2. AdKM Invensor LTC 10 plus FC
    • Kaem, nicht böse sein, aber ich wundere mich nur ein wenig über Dich...

      Wenn einer so heiß auf das Teil war und sich jetzt freut, dass er Zitat "Betreiber" ist, wieso stellt derjenige dann ein Foto von nem Messegerät in sein Profil? Oder streicht bluegen bei der Installation gleich den Keller in Unternehmensfarbe?

      Es hätte doch wohl JEDER ein Bild von SEINER Anlage reingestellt, oder?

      Für mich klingt das nach fake, sorry....
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-

      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Hans_Dampf schrieb:

      Für mich klingt das nach fake, sorry....

      Nicht direkt fake aber einige Äußerungen machen mich stutzig z.B.:

      kaem schrieb:

      Für die Reduktion der Kosten können Sie übrigens selbst sorgen, einfach eine Anlage kaufen. Wann Sie einsteigen, dazu hier demnächst mehr.
      oder

      kaem schrieb:

      Statt: wir machen Feldversuche bis das der Stack nach 10 Jahren an Alterschwäche verendet ist das Motto: Wir starten mit einem Stack, der nur 2.x Jahre hält und bis zum nächsten Tausch haben wir Einen entwickelt, der mind. 5 Jahre hält und nur noch die Hälfte kostet. Das nenne ich mal einen heißen Stiefel.
      oder

      kaem schrieb:

      Und Sie werden es nicht glauben, Mitte diesen Jahres ist die nächste Generation angekündigt und die (Wahnsinns)Strategie scheint aufzugehen. Sie haben es wohl geschaftt nach dem ersten Jahr Einbrennphase die Degenerationsrate auf ein Fünftel zu senken. Dieser Erfolg ist m.E. daran begründet, dass die 405 aktiven Anlagen noch immer voll mit Messtechnik gespickt sind, jederzeit remote auslesbar und zusammen >1 Mio Betriebs(erfahrungs)stunden aufweisen.

      Liest sich für mich wie eine verkappte Werbekampagne. Ähnlich wie die von Zahnpaste nach dem Motto: "Hat mir mein Zahnarzt empfohlen"

      Hier müsste der Admin mal aktiv werden und zumindest versuchen Klarheit in die Sache zu bekommen.
      Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
      perdok.info/
      Oscar Perdok GmbH
      Gildeweg 14, 46562 Voerde

      Beratung, Planung und Installation von
      - KWK-Anlagen (Vaillant)
      - PV-Anlagen
      - Stromspeicher mit Notstromfunktion
      - Ladestationen für E-Mobile
      Handel mit gebrauchten ecopower-Modulen
      Beratung Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung
      Ladestation für E-Mobile (kostenlos)
    • Hans_Dampf schrieb:

      Wenn einer so heiß auf das Teil war und sich jetzt freut, dass er Zitat "Betreiber" ist, wieso stellt derjenige dann ein Foto von nem Messegerät in sein Profil? Oder streicht bluegen bei der Installation gleich den Keller in Unternehmensfarbe?

      Hans_Dampf schrieb:

      Es hätte doch wohl JEDER ein Bild von SEINER Anlage reingestellt, oder?
      Manchmal ist es schon verwunderlich, wie besteigert manche Leute sind. Aber ja, das ist tatsächlich ein Bild von meiner Anlage und ja, das sieht jetzt tatsächlich so aus in meinem Keller! Das ist kein Messegerät sondern ein funktionstüchtiges Original und ja, ich gehe auch gelegentlich hin und streichele mein Gerät (offiziell nur den Staub weg ;) )

      Das ist eben mein neues Hobby. Letztes Jahr hatte ich noch Resturlaub habe den Keller ausgemistet und neu gestrichen, warum nicht in gelb, ein blaues Dreieck und 2 Halbkreise, Logo fertig, Podest aus Porenbeton und Gehsteinplatten, feuerrot gestrichen usw. ging alles gut von der Hand und hat viel Spass gemacht. Es ist erstaunlich, wie weit man kommt, wenn man sich genügend Zeit nehmen kann. Meine Frau meinte schon etwas mürrisch: Wenn du so weiter machst, wird das noch der schönste Raum im Haus.

      ecopowerprofi schrieb:

      Liest sich für mich wie eine verkappte Werbekampagne. Ähnlich wie die von Zahnpaste nach dem Motto: "Hat mir mein Zahnarzt empfohlen"
      Ich lege Wert darauf, zwar begeistert, aber kein Handlanger zu sein. Ich profitiere nur vom Aktienanstieg aber das kann jeder Andere auch, ohne was zu machen.

      Meine bisherigen Äußerungen lassen sich auch anders zusammenstellen und schon sieht es so aus:

      kaem schrieb:

      Die restlichen Schönrechnereien entnehmen Sie bitte ceramicfuelcells.de/de/produk…eile/einsparung

      kaem schrieb:

      Private Hausbesitzer mit weniger Verbrauch sollten das erst einmal als Hobby ansehen und ein Hobby kostet Geld, aber gibt Erfüllung.

      kaem schrieb:

      Hier wird die ganze Brisanz der Unternehmensstrategie deutlich. Sie versuchen mit einem möglichst akzeptablen Preis auf den Markt zu kommen, über den Wartungsvertrag die erforderlichen Stacktausche teilzufinanzieren und trotzdem haut das alles nur dann hin, wenn Sie innerhalb der nächsten Jahre die Haltbarkeit wesentlich verbessern und sich die Herstellkosten drastisch reduzieren.
      Zum eigentlichen Thema:

      Mein Ziel ist es zu informieren, zu diskutieren, zu begeistern, Spaß dabei zu haben und natürlich die Erde zu retten. Energiewende bedeutet auch ein geistiges Umdenken. Eins habe ich mit dem Kauf inzwischen gelernt: man kann ruhig ein grenzenloser Optimist sein, die Realität holt einen schon immer wieder auf den Boden zurück. Aber wir BHKW-Fans sind fasziniert von moderner Technik und wollen unsere Energie wenden.

      In diesem Sinne!
    • Was kostet denn die Anlage ohne Anlage, sprich, wenn nur der Keller gestrichen wird? Dafür sehe ich einen Riesenmarkt, wenn ich mir manchen Keller vor Augen halte... und der Aktienkurs geht durch die Decke...
      Thomas Deus
      -Geschäftsführer-

      Fa. GO BHKW GmbH
      Trinenkamp 50, 45889 Gelsenkirchen
      www.go-bhkw.de
    • Gekritzel schrieb:

      Hab gleich angefragt - mein Bundesland fördert NIX, laut Hersteller wäre eine Installation auch bei meinem geringen Bedarf schon möglich.

      Das ist schade mit dem Bundesland. Die Welt braucht Idealisten, die neue Produkte aus Überzeugung kaufen, den Absatz ankurbeln und so die Stückkosten senken. Aber ohne Förderung in dem Wisssen, Andere bekommen sie, hat man schnell das Gefühl, vom Ideal... zum Idiot... zu werden.
      Ein finanzieller Verlust durch eine Fehlinvestitions ist manchmal vielleicht zu verschmerzen, die Schadenfreude der Anderen und das Image als Looser dazustehen schon viel schwerer.

      Vielleicht gibt es Hoffnung für Sie, NRW hat eine 65% Förderung, Sachsen bekommt jetzt eine mit 75% und Hessen hat sie seit Okt 2013. Es ist davon auszugehen, das andere Bundesländer nachziehen werden, es sei denn, sie wollen es lieber der Bundesregierung überlassen, die energiepolitische Entwicklung Ihres Bundeslandes zu bestimmen.

      Vielleicht gibt es aber auch folgende Alternative: Der Hersteller bereitet sich für die eine Zeit nach der Förderung vor. Gefördert werden 'Neuartige KWK-Anlagen - Demonstrationsvorhaben'. Sie können sich vorstellen, das nach ein paar hundert geförderten Anlagen die Frage nach dem Demonstrationscharakter neu gestellt werden wird. Außerdem soll kein Hersteller bevorzugt werden, die Förderung möglichst breit gestreut usw. usw.

      Solange der Preis subventioniert wird, wird er auf einem relativ hohen Niveau bleiben, wo es keine Förderung mehr gibt oder je gab sieht das anders aus.

      2 interessante Sätze aus 2 offiziellen Börsenunterlagen über den Hersteller (londonstockexchange.com/exchan…yKey=AU000000CFU6GBGBXAIM), die zweite im Zusammenanhang mit einer Lieferung von 23 Anlagen an die EWE-AG:

      From June 2012 to October 2013 the Company has reduced the unit standard costs of the BlueGen product by approximately 25 per cent, down to approximately €16,650 per unit.
      In order to promote sales, the Company sold units at close to standard cost price with the expectation that it will be able to reduce the cost of production and thus improve its gross margin in the future.

      Für mich heisst das überspitzt, wenn Sie mit Ihrem Energieversorger 23 Kaufinteressenten auftreiben und etwas Perspektive aufzeigen, könnten Sie zur Zeit die Anlagen auch förderfrei für (moment Taschenrechner 16,6T€ - 25% weniger pro Jahr * 5 Monate her) 15.000€ erwerben. Bitte keine Anmerkungen über den Unterschied Kaufpreis und Herstellkosten, Preis-Kannibalismus oder Rechenfehler, das kenne ich auch.

      Ich möchte hier die Chancen aufzeigen. Nach dem (wahrscheinlich) geplatzen 1000 Anlagen Geschäft mit Synergy International müssen neue Ersatzgeschäfte her. Bringen Sie ihren Energieversorger dazu, auch einen Deal 'close to standard cost' ausserhalb der Reihe zu machen, dann kommen Sie ohne den Steuerzahler zu belasten in den Genuß einer zukunftweisenden Technologie.

      Oh je, hört sich schon wieder an, als ob ich ein Vertreter der Firma bin, bei dieser Empfehlung dann aber eher ein Ex. Zur Klarstellung: ich bin keiner. Ich interessiere mich für die Brennstoffzellen-Technologie als alternative Energie, lese viel, zähle 1+1 zusammen und baue mir daraus meine Welt. Ich lasse inzwischen dieses Wechselbad der Gefühle auf mich wirken, wenn man die Entwicklung des Herstellers beobachtet. Mit Sicherheit kein Thread "läuft wie geplant".

      Ich gönne ihm einige erfolgreiche Jahr und dieses Aufschwunggefühl bevor sich wahrscheinlich die etablierten Energieversorger den Newcomer dann einverleiben. Wenigstens wird das als ein australisches Aktienunternehmen nicht ganz so einfach.

      Ich war dabei, ich habe die Anlage BG0409.

      In diesem Sinne!
    • kaem schrieb:

      Ich war dabei, ich habe die Anlage BG0409.


      Ich bin jetzt auch dabei - mit WKN A0B5G0 - hab mir 10000 Stück ins Depot gelegt ...

      ... vielleicht kommt irgendwann mal ein Hype (oder ne Übernahme) ...

      ... und wenn nicht und der Laden geht den Bach runter, dann ist der Verlust
      nicht so gross, wie wenn man sich das Gerät in den Keller gestellt hat ;)

      .