Micro BHKW? 1KW

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Micro BHKW? 1KW

      Hi, ich benötige in meiner Pension ca. 10.000 KW/h Strom im Jahr. Ich hab mir überlegt das ich mit einem BHKW welches ca 1,5 KW el. hat (würde rundum laufen) doch hinkommen müsste? der Thermische zugewinn von 3-10 KW ürde auf jedenfall immer verbraucht werden. als zuheizer hätte ich noch einen 50KW Holzvergaserkessel im Bearfsfall, und ab diesem Jahr noch eine Solarthermie ( ca 40m²). ich habe dann allerdings auch ein Schwimmbad zu beheizen.
      Auf den Holvergaser möchte ich nicht verzichten (eigenen Wald). Habe leider auch kein Erdgas anliegen. Flüssigas ist möglich.

      Oder würde sich allein ein BHKW Stromerzeuger auf Diesel(o.ä) Basis lohnen?
    • Herzlich Willkommen im Forum!

      Als erstes bitte die Dieseloption ganz schnell runterfallen lassen. Sinnlos teuer und wartungsintensiv.
      Wenn wir weiterhelfen sollen, dann brauchen wir schon einige Werte zum Wärmebedarf und Daten zum Objekt. Dazu ist im Forum ein Bogen angelegt wurden. Den einfach ausfüllen und hier Posten.

      Holzvergaser als Spitzenlast ist eine gute Option.
      Solarthermie ist zum BHKW eher contraproduktiv.
    • Hallo, danke für deine Antwort,

      hier meine Daten. Wie gesagt, das Verhältnis von Stromverbrauch und Heizkosten ist nicht Konstant. Bei unserem Pensionsbetrieb Haben wir im Winter 80-100% ige Auslastung im Frühjar und Herbst eher 20-30%. Weniger im Sommer 50%. manchmal ist ne Woche keiner da. Aber die Leute werden auch im Sommer viel Warmwasser gebrauchen. Daher meine Idee, wenigstens den Jahres-Strombedarf zu decken und dei Restliche Wärme auf jedenfall nutzen. Die restl. Wärme würde ich auf jeden Fall mit meinem eigenen Holz Kostenneutral (schönes Wort) beisteuern. OK beider Solarthermie ist es so das ich die Installationen selbst durchführe das Material für ne 40 m² Anlage ca. 9000,- € Kostet und die Bafa zahlt bei mir 180.-€ /m² (7200.- €) zurück. Sollte ich eigentlich nutzen oder?

      Verbrauchsdaten


      Jährlicher Stromverbrauch: 10.000-12.000 KWh

      Jährlicher Brennstoffverbrauch: 70.000 KWh



      Derzeitige Heizung

      Energieträger der Heizung: Flüssig Gas

      Alter und Typ der der Heiztechnik: 1992 48 KW kein Brennwert

      Art der Warmwasserbereitung: 500 l Therme

      Pufferspeicher, Solarthermie: geplant

      Temperaturen der Heizkreise: max 65°C

      Hydraulischer Abgleich: nein

      Art der Heizkörper: Radiatoren



      Immobilie und Rahmendaten

      Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner: 500m²

      Art und Baujahr der Immobilie: 1978

      Erfolgte Modernisierungen: noch nicht

      Weitere geplante Modernisierungen: Dämmen(WDVS), Solarthermie(Inovationsförderung v. Bafa),

      Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: ja

      Zusammenschluss von Nachbarhäusern: nein
    • Hallo Europfiff,
      ich denker mal bei 40m² Solarthermie dürfte ein BHKW gestorben sein. Mit diese solltest du von Frühjahr bis zum Herbst heizen können. Da kommt eine KWK-Anlage wenig zum Spiel.
      Überlege doch noch einpaar Solarzellen zu installieren für die Eigennutzung. Bis der Flüssiggastank aufgebaut ist können, locker auch diese Solarzellen montiert werden. Holz ist zudem noch billiger wie Flüssiggas.
      Las dich gut beraten mit der Solarthermie und Solarzellen das alles gut läuft.

      Gruß
      Pfleger
    • Wenn es die Solarthermie so günstig gibt, dann solltest du zuschlagen. Großen Pufferspeicher nehmen, um im Frühjahr als auch Herbst noch jedes bißchen Kwh Sonnenenergie einzufangen. Vielleicht sogar über einen Langzeitspeicher, welcher im Grundstück eingebuddelt wird, nachdenken.
      Photovoltaik wäre hier auch eine gute Option.
    • Moin,

      klar wenn die Solarthermie fast nüscht kostet immer drauf damit. Hab ich auch so gemacht und seit 2009 164Röhren ( Baugleich deinem link ) auf dem Dach.

      Ein Tipp zu diesen Chinakollektoren, nimm ordentliche Dachhacken die auch für deine Schneelastzone ausgelegt sind. Die originalen China-Hacken sind Schrott was dazu führt das der Kollektor nach einem Schneereichen Winter ( Vakuumröhren tauen nicht ab !!) auf der Dachhaut auflieg.

      Und der Pufferspeicher sollte möglichst in die Thermische Hülle des Gebäudes !!

      mfg
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120
    • europfiff schrieb:

      OK beider Solarthermie ist es so das ich die Installationen selbst durchführe das Material für ne 40 m² Anlage ca. 9000,- € Kostet und die Bafa zahlt bei mir 180.-€ /m² (7200.- €) zurück. Sollte ich eigentlich nutzen oder?

      Grundsätzlich gilt erstmal, dass sich Solarthermie und BHKW gegenseitig torpedieren, weil Du damit die Laufzeit des BHKW minimierst. Des Weiteren sind 40m² Kollektorfläche schon überdimensioniert. Du wirst im Sommer einen massiven Überschuss an Wärme erhalten die Du nicht nutzen kannst und das BHKW am "laufen" hindert.

      Beides zusammen würde ich auf keinen Fall machen... Entweder oder.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von S.Malkwin ()

    • Nee Nee,

      hier klaffen Theorie und Praxis recht weit auseinander. Deshalb sage ich es passt schon, die paar fehlenden Betriebstunden machen das Kraut auch nicht Fett. In einem Hotel gibts ausserdem zu den unmöglichsten Zeiten hohen Bedarf an WW - hier verdrängt die Thermie eher den SLK, vorausgesetzt es ist reichlich Speichervolumen und eine überdimensionierte FriWa vorhanden.

      Wenn die Investition mit dem vollen Preis zu Buche schlagen würde hätte ich auch bedenken um die Wirtschaftlichkeit. Aber rechne einfach mal aus was die kWh Wärme aus dieser Thermie kostet - Du wärest mit dem Klammersack gepudert es nicht zu machen!! :D

      mfg
      Pöl BHKW Tiger †
      Pöl BHKW Raptor †
      Ecopower 1.0
      Solarthermie 27m² Heat-Pipe-Röhren
      PV Anlage 1,8kWp Solarmax 2000C 15xKaneka k120