Auch Brötje stellt seinen MicroGen vor...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auch Brötje stellt seinen MicroGen vor...

      Es gibt mal wieder etwas Neues vom Brötje MocroGen, wen auch nichts überraschendes.

      tga-fachplaner.de/Newsarchiv/2…OTM0MSZNSUQ9MTA4NDY0.html

      Es wird eine Wandtherme mit eingebautem 3,5 bis 15 kW Spitzenlastbrenner.
      Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:
      Aktuelle BHKW-Meldungen vom BHKW-Forum e.V.
      -> bhkw-infothek.de/nachrichten/
    • Wurde von Goldwurm schon vorgestellt

      und von mir kommentiert
      Gucks Du hier im Forum:
      # Motorisch bis 2 kW elektrisch »
      # Vaillant (ecopower e1.0 mit Honda EcoWill) »
      Beitrag vom 22.02.2011
      *lesen*

      Es handelt sich um das Gerät baugleich mit Remeha und wahrscheinlich auch mit Senertec. Gehören ja alle zu BDR Thermea.
      Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
      perdok.info/
      Oscar Perdok GmbH
      Gildeweg 14, 46562 Voerde
      Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ecopowerprofi ()

    • Bitte erst lesen und dann kommentieren

      Goldwurm hatte den im Vergleich zum ecopower 1.0 erwähnt. Passte nach meiner Meinung also zum Thema.
      Damit nichts verschwindet habe ich den Querverweis vorgenommen.
      Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
      perdok.info/
      Oscar Perdok GmbH
      Gildeweg 14, 46562 Voerde
      Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)
    • ecopowerprofi schrieb:

      Es handelt sich um das Gerät baugleich mit Remeha und wahrscheinlich auch mit Senertec. Gehören ja alle zu BDR Thermea.

      Also wenn dem wirklich so ist dass die neuen Micro´s alle zu einer "Familie" gehören :-(|__| dann wird´s heuer aber keine kleinen Geräte mehr geben. Is wohl doch nicht so einfach :?:

      Bei SenerTec ist für die Markteinführung des Stirling jedenfalls jetzt "September 2011" nachzulesen.

      Mein Dachspfleger hat mir vor kurzem noch was von Mai (nicht erste) erzählt.
      Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:

      und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:
    • Eine große Stirling-Familie

      Gucks Du hier:
      microgen-engine.com/index.php?…w=article&id=13&Itemid=22

      Baxi ist Eigentümer von Senertec und Baxi gehört BDR Thermea. Muss man ein bisschen suchen. Tun die nicht so offiziell kund. Wollen ja weiterhin so tun als ob es verschiedene Firmen sind. Vorgetäuschte Vielfalt am Markt. |:-(

      Zitat baulion
      Bei SenerTec ist für die Markteinführung des Stirling jedenfalls jetzt "September 2011" nachzulesen.
      Zitat ende

      Vaillant muss wohl erst den ecopower 1.0 in den Markt bringen. Die gesponsorte Artikel werden gerade in den Medien platziert. Das Vaillant-stirling ist für 2012 vorgesehen. Es wäre schlecht, wenn zwei Geräte in der gleichen Klasse vom gleichen Hersteller zur gleichen Zeit eingeführt werden.
      Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
      perdok.info/
      Oscar Perdok GmbH
      Gildeweg 14, 46562 Voerde
      Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ecopowerprofi ()

    • ecopowerprofi schrieb:

      Es wäre schlecht, wenn zwei Geräte in der gleichen Klasse vom gleichen Hersteller zur gleichen Zeit eingeführt werden.

      Hm - für wen ...???
      Was lange währt, wird gut - auch wenn man dabei alt und grau wird :suchend:

      Wenigstens hier scheint (ab und zu) die Sonne :party: : ----> home5.solarlog-web.de/5664.html
      (Hab "aufgerüstet"...)
    • pamiru48 schrieb:

      Hm - für wen ...???

      Für den Hersteller natürlich. Aber wahrscheinlich auch für einige Kunden, die sich dann nicht entscheiden können _()_
      Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
      perdok.info/
      Oscar Perdok GmbH
      Gildeweg 14, 46562 Voerde
      Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)
    • baulion schrieb:

      Also wenn dem wirklich so ist dass die neuen Micro´s alle zu einer "Familie" gehören dann wird´s heuer aber keine kleinen Geräte mehr geben.


      Neben der Microgen-Familie gib'ts ja noch die Whisper-Stirlings und die kleinen Kämpfer von der otag-Fraktion. Innovativ finde ich auch den Enerlyt-Motor, der perspektivisch noch höhere elektrische Wirkungsgrade als 10-15% bietet.

      Mittel- bis langfristig muss sich die Microgen-Familie in der Nachfolgegeneration etwas anderes ausdenken. Der direkt gekoppelte Lineargenerator kann nur in einem engen Frequenzband von 50 Hz +- 0,5 Hz betrieben werden. Bei Unterfrequenz muss er abschalten, was kritisch wird, sobald die verkauften und installierten Mengen systemrelevant werden. 10 Mio EFH mit je 1 kW Eigenerzeuger sind 10 GW, die bei Leistungsbedarf (Kraftwerksausfall und Frequenzabfall) zusätzlich vom Netz gehen.

      Ich glaube zwar nicht, dass die Mikro-KWK einen ähnlichen überraschenden Wachstumsimpuls mitmacht wie die PV, aber man muss rechtzeitig anfangen, die Komponenten zu entwickeln, die der Verantwortung dezentraler Stromerzeuger für die Netzstabilität gerecht werden. Das sind mittlerweile keine Peanuts mehr.

      Gruß,
      Gunnar
      Ist die Wärme kraftgekoppelt, wird die Energie gedoppelt. (Ulli Brosziewski)
    • gunnar.kaestle schrieb:

      . . . aber man muss rechtzeitig anfangen, die Komponenten zu entwickeln, die der Verantwortung dezentraler Stromerzeuger für die Netzstabilität gerecht werden.
      Ja, aber dafür müsste man den geistigen Horizont etwas weiter spannen. Das Forum hier weiß entsprechende Bemühungen jedenfalls nicht zu schätzen.


      ecopowerprofi schrieb:

      Baxi ist Eigentümer von Senertec und Baxi gehört BDR Thermea. Muss man ein bisschen suchen. Tun die nicht so offiziell kund. Wollen ja weiterhin so tun als ob es verschiedene Firmen sind. Vorgetäuschte Vielfalt am Markt. |:-(
      Leider habe ich mir die Firmenzusammenhänge nicht aufgeschrieben, aber auf dem 3. Stirlingkongress in Stuttgart wurde transparent, dass 4 BHKW-Anbieter (mindestens ?) mit dem gleichen Freikolbenstirling in den Markt gehen, obwohl (oder weil ?) sie nach oben ALLE in einer gemeinsamen Mutter hängen. (Waren früher unabhängig und wurden zusammengekauft oder so)


      bluwi
      Lesen gefährdet die Dummheit !
      Denken gefährdet Vorurteile !
    • Netzstruktur

      gunnar.kaestle schrieb:

      Ich glaube zwar nicht, dass die Mikro-KWK einen ähnlichen überraschenden Wachstumsimpuls mitmacht wie die PV, aber man muss rechtzeitig anfangen, die Komponenten zu entwickeln, die der Verantwortung dezentraler Stromerzeuger für die Netzstabilität gerecht werden. Das sind mittlerweile keine Peanuts mehr.

      Die Frage ist nicht ob die Komponenten für die dezentrale Stromversorgung geeignet sind sondern ob das zentrale Verbundnetz überhaupt die geeignete Lösung für die dezentralen Stromversorgung ist. Warum muss den der Strom aus Norwegen zu uns gebracht werden. Brauchen die keinen Strom? Klar, vielleicht haben die jetzt noch einen Überschuss aber wenn man mal die übrigen fossielen Energieträger weg denkt, dann ist da wohl nichts mehr mit Überschuss. Berlin war auch bis zur Wende eine Insel bezogen auf die Stromversorgung. Kann mich aber nicht erinnern, dass das zu Probleme (Ausfälle usw.) geführt hat. Wenn jeder sein Kraftwerk im Keller (oder sonst wo) hat, dann benötigen wir nicht mehr so viele Netze. Der Strom wird dann dezentral erzeugt und was soll dann noch tranportiert werden außer vielleich die Regelenergie. Die Kernkraft kann nur in großen Kraftwerke eingesetzt werden und dafür würden die Netze gebraucht. Aber wir wollen doch keine Kernkraft mehr. Ist doch ein Auslaufmodel. :negativ:

      Mir ist es egal welchen Stromanbieter ich habe, denn ich kauf nur noch sehr geringen Mengen Strom. Das Meiste erzeuge ich selbst. Daher lohnt sich für mich ein Anbieterwechsel überhaupt nicht. Für mich braucht daher nur sehr wenig transportiert werden. :sehrgut:
      Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
      perdok.info/
      Oscar Perdok GmbH
      Gildeweg 14, 46562 Voerde
      Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)
    • bluwi schrieb:

      Leider habe ich mir die Firmenzusammenhänge nicht aufgeschrieben, aber auf dem 3. Stirlingkongress in Stuttgart wurde transparent, dass 4 BHKW-Anbieter (mindestens ?) mit dem gleichen Freikolbenstirling in den Markt gehen, obwohl (oder weil ?) sie nach oben ALLE in einer gemeinsamen Mutter hängen.


      Der Whispergen ist ein anderes Stirling-Konzept und der Linear-Stirling von Bosch Thermotechnik (Buderus/Junkers) kommt nicht vom Microgen-Konsortium, sondern ist eine Kooperation mit einem holländischen Entwickler (Enatec).

      Brötje und Senertec sind Töchter von Baxi. Alle drei nutzen den Stirling-Generator der Marke Microgen, der von British Gas weiter entwickelt wurde, aber die Kommerzialisierung ist den Heiztechnikherstellern überlassen worden. Remeha DeDietrich war als Holländisches Unternehmen (-> Vorreiter bei der Brennwerttechnik) auch von Anfang an mit dabei. Vaillant ist eingestiegen und Viessmann ebenfalls. Mit der Fusion von Baxi mit RemehaDeDietrich zur BDR Thermea sind nun einige Marken unter ein Dach gekommen.

      Ich schätze mal, dass der Senertec-Stirling mit vielen Brötje Komponenten gebaut wird. Im Vertrieb hat Senertec nach meiner Einschätzung Vorteile gegenüber den Mitbewerbern (Vaillant vielleicht ausgenommen), weil die einfach wissen, wie man Mikro-KWK an den Mann bringt und dort auch durch ein brauchbares Service-Netz auch hält.

      ecopowerprofi schrieb:

      Der Strom wird dann dezentral erzeugt und was soll dann noch tranportiert werden außer vielleich die Regelenergie.


      Das sehe ich änlich: Das Netz wird weniger zum Transport von kWh-MWh-GWh benötigt, sondern zur Garantie der Systemstabilität. Regelenergie ist allerdings nur ein Teil davon. Transiente und subtransiente Stabilität, Kurzschlussleistung, Spannungshaltung, Power Quality etc. sind auch zu nennen.

      Gruß,
      Gunnar
      Ist die Wärme kraftgekoppelt, wird die Energie gedoppelt. (Ulli Brosziewski)
    • gunnar.kaestle schrieb:




      Regelenergie ist allerdings nur ein Teil davon. Transiente und subtransiente Stabilität, Kurzschlussleistung, Spannungshaltung, Power Quality etc. sind auch zu nennen.



      Tja und wer die Nutzt sollte das auch bezahlen, nur wers nicht Nutzt also eine
      Quasiinsel sollte nicht Ausgeräubert werden, das ist aber leider der Fall.

      Tja liest man Grünen Netz Ideen

      kotting-uhl.de/cms/default/dok…_jetzt_in_die_energie.pdf

      Seite 5

      Wir wollen die Weiterentwicklung der Stromnetze zu einem Forschungsschwerpunkt machen und dafür
      zusätzliche Finanzmittel von 500 Mio. € bis 2013 bereitstellen.


      wir hamms ja und deshalb sind alle Polit und Zertifizierungs und was man alles Verwalten
      kann Fritzen einig weg mit der KWK die könnt uns das Geschäft versauen.

      Das Grüne Papier erinnert mich sehr an einen Einkauf beim Metzger

      Leuchtturmprojekte für Overlay-Technologien (z.B. HGÜ, 16,7 Hz, Supraleitung), für die Erdverka-
      belung auf der 380 kV Höchstspanungsebene sowie für eine Effizienzsteigerung bei Transport und
      Speicherung von Elektrizität.


      darfs ein bisserl mehra sein :schimpf:

      Was aber allen die mit KWK zu tun haben klar sein sollte der
      Asynchrongenerator so ins Netz gehäng und gut ist ist dann vorbei,
      Zukunft hat nur was echt Durchdacht ist und nicht das macht doch nichts das merkt doch keiner |__|:-)


      Noch ein Satz aus den Grünen Papier Seite 3

      und die Netze unter öffentliche Kontrolle bringen.


      das mein ich schon lang und jeder der von der Frequenz abweicht blecht,
      lass mal ein AKW daneben laufen ( bisher juckt das keinen der das AKW
      ist des was Anschafft ) nacha wirds teuer ^^|__|


      Tja und auf Seite 5 der grünen Beschlüße ist noch zu finden


      • Die Förderung innovativer Speicherlösungen, etwa die Herstellung von Wasserstoff oder Methan
      aus erneuerbaren Energien, die in das bestehende Erdgasnetz eingespeist werden können.



      Momentan ist noch Fasching und man könnt das noch für einen selbigen Scherz halten

      Kleine Preisfrage zu Methanspeicherung
      Aus 1 kWh Solarstron wird

      A 0,95 kWh die Grünen schreiben doch von Leuchtturmprojekten

      B 0,75 kWh das bringt jedes Mittelmäßige Pumpspeicherkraftwerk

      C. 0,5 kWh das ist ja wohl das minderst Zukünftige Druckluftspeicher liegen schon dort

      D, 0,36 kWh das wär ja ein Faschingsscherz nochdazu wen in die Leistung der Kompresor miteingerechnt ist.