Ein neuer Dachs, stimmen die Zahlen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: Zahlen hin und her

      Hallo Rolfi,

      warum hätte denn der Schorni einen Kessel mit 70 % Wirkungsgrad stilllegen sollen ??

      Wenn ich den Brennwertnutzen mit 15 % veranschlage, die Abgasverlsute mit 8 % sonstige Verluste mit 7 % habe ich 30 % Verluste, die absolut normal für einen nicht Brennwert Kessel sind.

      Also warum stilllegen ???? ?(
    • Kesselwirkungsgrad

      Hallo Dachsfan,

      ab dem 1.11.2004 gilt ein Abgasverlustgrenzwert von 11%. Vom unteren Heizwert gerechnet muss der Kessel also mindestens einen Wirkungsgrad von 89% haben, sonst erfolgt Stilllegung. Ausnahmen bei Ein- und Zweifamilienhäusern trifft aber bei Strohballenhaus nicht zu.
      Bei seinem bisherigen Verbrauch von 12.000 Liter standen ihm jährlich bei 90 % Wirkungsgrad ca. 108.000 kWh Wärme zur Verfügung.
      Nun die Frage an Euch.

      Können bei 13.140 Liter umgesetztem Heizöl 30.900 kWh Strom und 108.000 kWh Wärme entstehen? Ja oder Nein?


      Im Osten geht die Sonne auf.
    • RE: Kesselwirkungsgrad

      Hallo Rolfi,

      da irrst Du aber gewaltig. Die Abgasverluste sind nur eine Verlustart und nicht der Gesamtverlust. Was ist z.B. mit dem Oberflächenverlust einer Heizung ???

      Der Gesamtwirkungsgrad von 70 % von Ho ist bei einem 10-20 Jahre alten Kessel als normal anzusehen.



      Bei der eingesetzten Brennstoffmenge bekomme ich etwa 85.000 kWh Wärme. Die Toleranz ist sehr stark Rücklauftemperaturabhängig und wird auf 5% geschätzt.

      33.500 kWh elektrischer Strom wir vom Dachs erzeugt und abzüglich Eigenverbrauch abgegeben

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dachsfan ()

    • Kesselwirkungsgrad

      Hallo Dachsfan,

      kannst Du Dir wirklich vorstellen, das die Oberflächenabstrahlung des Kessels im Jahr 23.000 kWh beträgt? Ist Dir bekannt wieviele Heizkörper Du brauchst um diese Wärmemenge an die Umgebung abzugeben? Mit dieser Wärmemenge kann man ja 300m² beheizen. Irgendwie hat hier der Märchenwind Einzug gehalten.
      Bei meinem vor 15 Jahren auf den Markt gekommenen Ölkessel kann ich den vom Schwarzen Mann gemessenen Wirkungsgrad von 91% sehr gut mit der über Wärmemengenzähler ermittelten Abgabe und dem Ölverbrauch nachvollziehen.

      Im Osten geht die Sonne auf.
    • RE: Kesselwirkungsgrad

      Hallo rolfi,

      leider weiß ich nicht wo die die 23.000 kWh her hast. EIne Oberflächenabstrahlung in der Größe sind bei einem 1.000 kWh Kessel für z.B. 100 Wohnungen realistisch.

      Auch ob man mit 23.000 kWh 300 m2 beheizen kann, ist mir nicht bekannt. Dies ist Gebäudeabhängig, in einem Niedrigenergiehaus ist dies vorstellbar, in einem Gebäude im Bestand nicht.

      Ein Ölkessel der vor 15 JAhren auf den Markt gekommen ist kann unmöglich ein Wirkungsgrad von 91 % haben. Der schwarze Mann mißt auch keinen Wirkungsgrad, da hast Du leider offenbar keine Ahnung wovon Du sprichst.

      Vieleicht solltest Du den Wärmemengenzähler einmal eichen lassen.

      Im Osten geht die Sonne auf, für viele ja, für einige nicht.