Ceramic Fuell Cells Brennstoffzellen-BHKW

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ceramic Fuell Cells Brennstoffzellen-BHKW

      Wenn das alles so stimmt was die da schreiben bekommen wir nächstes Jahr ein sehr interessantes BHKW auf den markt.
      Wobei eine maximale Wärmeerzugung von 1KWh einer Stromerzeugung von 2 KWh gegenübersteht.
      Das ist genau gegensätzlich zu unseren Motorbhkw's.
      1KWth was kann ich den damit machen??? Das würde ja am tag grade mal 24 KWth bei maximaler Leistung ergeben...
      1x die Mädels duschen lassen und wir duschen danach schon kalt :~~

      Link zu einem Prospekt des Hersteller

      Ich komm mit den Verbrauchsangaben aus dem Prospekt nicht klar, was braucht das Ding jetzt an KWhGas bei Volllast?
      Komm Fire rechne mal lohnt sich das Ding bei jemandem der meinetwegen momentan 10.000 KWh Wärme braucht?
      Schließlich muss da ja unbedingt eine Spitzenlasttherme rein sonst wird der Arsch kalt...
      Mal sehen ob man nächste Woche an Preisangaben kommt.
      Wer einmal fragt, wirkt für einen Moment dumm, wer es nie tut, bleib es sein Leben lang
    • Komm Fire rechne mal lohnt sich das Ding bei jemandem der meinetwegen momentan 10.000 KWh Wärme braucht?

      naja...ob sichs rechnet???
      Hängt ja bestimmt auch davon ab, was es kostet und wie die Wartungskosten allgemein, und speziell für Wasserfilter (wird wohl irgendwei mit Dampf gearbeitet) Luftfilter, Entschwefler etc sind
      ...auch, dass das Teil elektrisch aufgeheizt wird (zur Inbetriebnahme)

      aber,
      grundsätzlich sollte das schon gut gehn
      ...bei 10.000kwh p.a. dürfte das Teil grob 6.500 Stunden laufen (Vollast)
      Obwohl hier wohl zu überlegen wäre, ob mans nicht durchlaufen lässt (wegen elektrischen Anlauf)
      ...dass sollte kein Problem sein, da es ja auch mächtig runtermodulieren kann (und im unteren Berecih ne viel kleineren thermischen output)

      Kein ahnung,
      was es kosten soll...und wo hier tücken stecken,
      aber so für die Erste betrachtung ein Top-Gerät für EFHs. Das sollte 100% Stromeigennutzung schaffen

      Doch da müssen wir wohl erstmal auf Details warten
    • Brennstofzellen-BHKW

      Hallo liebe Freunde,

      schaut euch mal das "Foto" auf dem Prospekt genau an! Selbst bei der bescheidenen Qualität der Forumswiedergabe ist meiner Meinung nach klar erkennbar, dass es sich um eine Computer-Gemälde handelt, vielleicht kombiniert mit echten Fotos. Hier ist m.E. keine real existierende Maschine fotografiert. Wenn dem so wäre, dann sollte man über dies Gründe dafür nachdenken! Ich selbst kenne Leute, die mal auf sowas ähnliches per Suscription (Bestellung mit Vorauszahlung) richtig auf den Leim gingen. Vielleicht habe ich ja Stallhasengedanken und es gibt schon jemand, der das Ding in Betrieb offen gesehen hat. Aber die Mutter des Porzelanladens ist immer noch ein Elefant- so oder ähnlich.

      Grüße von Lienchen
    • Klar ist das Vaporware, es steht doch immer noch da nächstes Jahr, nicht welches Jahr.....
      Mal sehen ob es inzwischen weitere Infos gibt, werde nochmal versuchen Infos vom deutschen GF zu bekommen.
      Mal sehen ob die Infos auch hier eintröpeln dürfen.
      Wer einmal fragt, wirkt für einen Moment dumm, wer es nie tut, bleib es sein Leben lang
    • Moin, Gemeinde,
      hatte vergangenen Dienstag eine Schulung bei Sanevo in Offenbach ( Whisper Gen). Die haben solch ein Teil in Betrieb. Liegt nach Aussage des Schulungsing. bei 60 Teuro.
      Hat halt den Vorteil, das es im Niedrig - oder Nullenergiehaus mit der thermischen Leistung und dem entsprechenden Puffer vollkommen ausreichend ist.Wenn da eine Frischwasserstation angeflanscht ist, können die Töchter schon eine Weile duschen bevor es kalt werde sollte, sofern der Puffer durchgeladen ist.Der Anschaffungspreis liegt halt NOCH jenseits von Gut und Böse.Es handelt sich halt um eine neue Technik, die sich vorerst in abgewandelter Form mal hauptsächlich das Militär ( U-Boote) vom Steuergeld leisten kann.Sowas verschenkt man an Griechenland und Israel. Wir zahlens ja, wobei flächendeckend von interessierten Kreisen geheult wird, wie teuer der Umstieg sei.
      Heuchelei um des Profits willen.
      Schönen Sonntag noch.
      www.energietechnik-bergstrasse.de
      Horst Zickler
      Friedrich Woehler Str.21
      64579 Gernsheim
    • Bernd der Dachsausbeuter schrieb:


      Schließlich muss da ja unbedingt eine Spitzenlasttherme rein sonst wird der Arsch kalt.


      Gebr. Bruns (Saterland, nähe Oldenburg) haben mit CFCL ein paar fertige Geräte entwickelt, da ist die Spitzenlasttherme mit Wärmtetauscher und die ganze Peripherie schon mit drin. Mit EWE zusammen laufen wohl auch schon diverse Feldtests. Der Messe-Mensch auf der ISH sagte, die Kooperation laufe schon seit 5 Jahren - wenn ich mich recht erinnere. In anderen Länderen seien dann andere Partner aus der Heiztechnikbranche eingebunden, die die Stacks verbauen. Die Fertigung in Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) für die Zellen und Stacks wird gerade aufgebaut und hochgefahren, aber das geht bei den geforderten Qualitäts/Kostenspektrum auch nicht von heute auf morgen.

      Die dampfreformierende SOFC-Zelle von CFCL wird modulierend gefahren, bis runter auf 0% (im Kraftwerksbereich würde man das "Schnellabschalten und Abfangen auf den Eigenverbrauch") nennen. Das liegt daran, dass die keramischen Hochtermperaturzellen einen thermischen Zyklus nicht sehr gerne mögen. Das kann man zwar konstruktiv und mit besonderer Zellchemie/Keramikmaterial hinbekommen, dass auf die Brennstoffseite im kalten Zustand auch mal Luft drankommen darf und die Ausdehnungsarbeit konstruktiv an den Dichtungen kompensiert wird. Schöner ist es aber, wenn der Stack durchgängig auf Temperatur bleibt.

      Daher die kleinen Leistungen für den modulierenden Dauerbetrieb und alle Wartungsarbeiten (Schwefelfilterwechsel, Wasserfilter etc) können auch bei heißem Stack im laufenden Betrieb durchgeführt werden. Die angesagten 60% el. Wirkungsgrad sind eine ordentliche Hausnummer, selbst wenn beim Seriengerät nur 50% rauskommen ist das eine beachtliche Leistung gegenüber anderen Brennstoffzellenheizgeräten, die bei 30-35% liegen. Die große unbekannte Variable ist der Preis, zu dem das Gerät am Ende beim Kunden installiert werden kann. Bei 5000 kWh_el pro Jahr für ein großes EFH sind selbst beim Strompreis von 25 ct/kWh und Gaspreisen von 5 ct/kWh selbst bei 100% Eigenstromnutzung max 1000 Euro pro Jahr Ersparnis drin. Auf 20 Jahre mal 8% umgelegt ergibt das einen Rentenbarwertfaktor von 10, d.h. die Kiste darf nur 10.000 Euro teurer sein als eine normale Heizung - d.h. in dem Rahmen wie auch die anderen Mikro-BHWKs fürs EFH liegen, d.h. ~15.000 €.

      Gruß,
      Gunnar
      Ist die Wärme kraftgekoppelt, wird die Energie gedoppelt. (Ulli Brosziewski)
    • Das BlueGen Brennstoffzellenmodul erreicht seine elektrische Nennleistung von 2 kW bei einer Heizleistung von nur 1 kW. Damit erzielt es eine bis dahin unerreichte Stromkennzahl von 2,0 und kann auch im Sommer hohe Betriebszeiten erreichen. Derzeit wird ein ein weltweiter Feldtest durchgeführt.
      Artikel mit Video zum BHKW » Das CFCL BlueGen
      BHKW-Forum e.V., Kirchdorf 80, 25335 Neuendorf
      Beratungstelefon des BHKW-Forums: 04121-9080509
      Die BHKW-Infothek: www.bhkw-infothek.de
      Über den Verein: bhkw-forum.org