Wieder: Ich will Dachs!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieder: Ich will Dachs!

      Hallo,
      ich weiß es nervt, aber auch ich habe schließlich jetzt endlich ein Angebot von Senertec machen lassen. Im Zweifamilienhaus wird mir mit dem Gas-Dachs ein Brennstoffeinsatz von 45.610 kWh prognostiziert. Der Dachs soll deswegen 2225 Stunden laufen. Wenn ich mich so durchs Web lese, wäre das eher eine Anlage für Liebhaber oder Idealisten, oder? Da ich aber verliebt bin in die Idee und die Technik mit dem Dachs bräuchte ich ein paar Motivationshilfen um dem Angebot schöne Seiten abzugewinnen. Eines ist klar. Ein Energiesparhaus kann mein Haus nicht werden. Da müßte ich Unsummen Geld in das Bauwerk von 1935 verbauen. Deshalb meine Logik, wenn schon Energie verbrauchen, dann doch das maximale damit erreichen, oder liege ich da falsch?
    • RE: Wieder: Ich will Dachs!

      Da wirst du ein echter Liebhaber!
      Wenn dich der finanzielle "Verlust" nicht abschreckt.
      Bau dir nen BHKW ein.

      Und wenn du deinen Nachbarn, nach dem Einbau überzeugt hast, von der tollen Technik und den Möglichkeiten, schließ ihn bei dir an.
      Das schafft Nachbarschaftskontakte und macht das BHKW rentabel!!

      Beim ZDF Sendung Frontal21 war doch grad der Bericht über jemanden der nachträglich seinen Nachbarn dazugenommen hat.
      Nachmachen!

      Ein bereits nachbarschaftlich stromender und heizender
      Bernd
      Wer einmal fragt, wirkt für einen Moment dumm, wer es nie tut, bleib es sein Leben lang
    • RE: Wieder: Ich will Dachs!

      Hallo,
      wie Dir geht es vielen Männern. Sie wollen ein technisches und manchmal auch ein ökologisches Teil, das noch geiler ist als eine Märklinbahn. Meistens ist die Frau dagegen. Da in vielen Partnerschaften die Frau mitentscheidet, kommt es zu absurden Handlungen. Dem Mann ist die finanzielle Rechnung klar, der Frau nicht, da sie sich mit dem Thema gar nicht so intensiv beschäftigt hat. Nun gehen beide zum Senertecabend und laden sich einen Verkäufer nach Hause. Dort steht es plötzlich 2:1 für den Dachs (2 Männer gegen eine Frau) und das Argument: Es rechnet sich ja auch, was für die Frau die Bedingung ist, wird als Kriterium für die Kaufentscheidung herangezogen. Hinterher hat dann der Mann sein Spielzeug. So erscheint mir das manchmal, je länger ich mich damit beschäftige. Aber bitte, es ist alles nur mein persönlicher Eindruck und muß mit der Realität der Lesenden nicht übereinstimmen.
    • RE: Wieder: Ich will Dachs!

      Hallo schaD,

      ich sehe es auch so, dass ein Dachs unterhalb von 4000h Liebhaberei ist. Es ist aber keineswegs unnütz oder falsch. Man kann den BHKW-Betrieb von unterschiedlicher Seite her betrachten.

      1. Energiesparend: Du hattest es ja schon geschrieben, ein BHKW braucht eben wesentlich weniger Primärenergieeinsatz für die gesamte erzeugte Energie, wie bei getrennter Erzeugung und bei getrennter Versorgung von Wärme und Strom.

      2. Umwelt (Resourcen)schonend: Aus Punkt 1 resultiert, dass eben auch weniger Rohstoffe verbraucht werden, eine Investition in die Zukunft, und in die unserer Kinder. Also weniger Schadstoffausstoss und die endlich vorhandenen Resourcen auf der Erde halten länger.

      3. Schonung von Leitungskapazitäten: Der elektrische Energiebedarf der Bevölkerung steigt ständig, und die Leitungskapazitäten der Energieversorger müssten demnach immer weiter ausgebaut werden. Eine dezentrale Erzeugung wirkt dem entgegen.

      4. Verdrängung von Atomkraftwerken: Je Mehr Energie dezentral erzeugt wird, um so weniger braucht man aus den großen Kraftwerken. Der Nachteil liegt hier beim Energieversorger, der hat bei größeren Anzahlen von BHKWs dann ein Steuerungsproblem.

      5. Unabhängigkeit vom Stromversorger: ohne Stromversorger geht es nicht, es sei denn man baut ein Insel-BHKW. Aber man wird wesentlich unabhänger, weil man einen Großteil selbst produziert. Daher ist man auch unabhängig von Strompreiserhöhungen. Es ist einfach ein schönes Gefühl vor den beiden Zählern im Keller zu stehen und zu sehen, dass das Haus hell erleuchtet ist, aber trotzdem der Bezugszähler steht und zudem noch ein Zähler läuft für den es sogar noch Geld gibt (Einspeisezähler)

      6. Steuerbefreiung: Die Politik der Mineralölsteuer ist uns an der Tankstelle alle bewusst. Beim Heizöl oder Gas im Keller ist das nicht anders. Es sei denn es wird durch KWK verbraucht, dann muss man eben keine Steuer bezahlen bzw. man bekommt sie am Jahresende wieder zurück.

      Jeder einzelne Punkt ist oft für viele BHKW-Betreiber Grund und Motivation genug sich eines anzuschaffen.

      @gloton: aus vorgenannten Gründen hat eine Entscheidung pro BHKW hoffentlich meist nix mit Ersatz-Merklineisenbahn-Ehemann-Spielzeug zu tun.

      Grüße

      Bruno
      Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
      Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bruno44 ()

    • Danke liebe Freunde, für die ehrliche und offene Hilfestellung. Ich denke ich warte wie viele weiter auf das non plus ultra in der Heiztechnik und befasse mich vorübergehend wieder mit meiner Märklin-Eisenbahn. Zum Glück verbraucht diese schon heute nur Öko-Strom. Nun denn, euer Forum ist Spitze, "da werden Sie geholfen!"
    • Oje,
      unsere Nachbarn sind steinalt und scheuen jedes Risiko und jede Veränderung. Da müßte man schon warten bis frischer Wind in die verstaubte Wohnsiedlung kommt. Und ob man dann immer gleich auf der richtigen Wellenlänge funkt ist fraglich. Naja, es ist Grillsaison, vielleicht werden die Greise ja bei einem Gläschen Wein etwas mutiger. Vielen Dank für den Tipp. Es ist auf jeden Fall eine Option.
    • Rentabilität

      Hi Dachsfan,

      wie Du weist sind wir in diesem Punkt unterschiedlicher Meinung. Damit er sich Betriebswirtschaftlich rechnet braucht ein Dachs zwischen 4000 und 4500h pro Jahr.

      Damit er sich ökologisch rechnet braucht er nur soviele Stunden, wie er Energie benötigte zur Herstellung + 1 Stunde.

      Grüße

      Bruno
      Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
      Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bruno44 ()

    • RE: Rentabilität

      Hallo Bruno,

      ich sehe wir sind wieder einer Meinung.

      Du musst nur Betriebswirtschaftlich und Ökologisch rechnen, das bist Du bei meinen 2.000 h / Jahr.

      Wie ist das mit Deinem ALUfelgen Deines Auto`s ???
      Rechnet sich das Betriebswirtschaftlich ??? :rolleyes:
    • RE: Rentabilität

      Hi Dachsfan,

      ich wollte eigentlich aufzeigen dass sich der Dachs entweder ab mindestens 4000 Stunden oder okologisch rechnet, das rechnerisch zusammenzuwerfen ist m. E. keine gute Idee.

      Ich selbst rechne, weil für Hobby und pure grüne Ideologie nicht so viel Geld übrig ist, ausschließlich Betriebswirtschaftlich, erkenne jedoch mit Bewunderung diejenigen an, die sowas aus rein ökologischen Gründen machen. Was ich aber nicht in Ordnung finde sind Verkäufer von Dachsen, und davon gibt es scheinbar einige, die den Dachs verkaufen, als rechne er sich Betriebswirtschaftlich bereits ab 2-2,5tausend Stunden.

      Grüße

      Bruno
      Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
      Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.
    • RE: Rentabilität

      Hallo Bruno,

      dann sehe ich das doch anders als Du.

      Für mich ist die Entscheidung, ob ich in einem eigenen Haus wohne, oder eine Mietwohnung habe - und ähnliches - nicht nur unter rein wirtschaftlichen Gründen zu sehen.

      Desweiteren sehe ich auch in die Zukunft und weiß, das der Dachs quasie immer im Gebäude bleibt. Mittels Austauschmotor etc. wird er, wie das Gebäude selbst in Betrieb gehalten.

      Eine Demontage wie bei einer Heizung ist nicht vorgesehen.

      Insofern sind auch die Anschaffungskosten anders zu beurteilen.

      Wie wir alle wissen steht der BAFA Bericht über die Verbreitung und Verbreitungsprobleme der KWK unmittelbar bevor.

      Allgemein wird von weiteren Verbesserungen für KWK ausgegangen.
      In NRW werden z.B. von der Stadtwerken-Essen Förderungen in Höhe von 2.000 € pro Blockheizkraftwerk gezahlt.

      Leider halten sich andere Städte noch vornehm zurück. X(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dachsfan ()

    • RE: Rentabilität

      Hallo Bruno, hallo Dachsfan,
      anbei einige Anmerkungen zu Eurer Diskussion:
      1. ökologisch rechnen, volkswirtschaftlich: Lieber Bruno, ich glaube, wir brauchen dringend die Energiewende. Die geht am Besten über Pflanzenölblockheizkraftwerke und Pelletsbhkw, die dann Strom auch für das Auto liefern. Dieses Ziel ist nur über den Umweg Heizölbhkw zu erreichen. Dafür aber eine Förderung zu geben, ist aber in unserer Gesellschaft (Ein Verkäufer, der nicht verarschen kann, ist kein Verkäufer) keine Lösung, wie man momentan sieht (Preisentwicklung Dachs). Die volkswirtschaftlich korrekte Lösung ist einfach ein Gesetz, wie es Dänemark schon vor 30 Jahren erlassen hat: Wer viel Wärme benötigt, muß ein BHKW einbauen, sonst bekommt er keine Baugenehmigung. So schaffen die Dänen einen KWK-Anteil von 50%.
      2. ökologisch rechnen, betriebswirtschaftlich: Dafür braucht es einen niedrigeren Marktpreis, also ca. 10.000 Euro und einen Wettbewerb, deutschlandweit und weltweit. Wenn s Deutschland nicht schafft einen Volksdachs zu bauen, so sollten einfach dieJapaner bemüht werden. Die haben es auch bei der PV geschafft, weltweit Marktanteile zu erobern und Wind in die starren deutschen Strukuren zu bringen.
      Also weitermachen mit den Dachsen,
      unterstützen der KWK ,
      aber solidarisch sein mit Nachbauern, Kopierern, wenn sie es gut machen und so ein wertvoller Teil unserer Weltgemeinde sind.
      Gruß
      Stefan
    • Ich will auch Dachs

      Hallo allerseits

      Auf meinem Weg zum Dachs habe ich dieser Tage die Wirtschaftlichkeitsberechnung von meinem Dachser vor Ort bekommen. Ich habe natürlich für mich mit den Infos aus dem Forum auch schon mal gerechnet (natürlich ziemlich konservativ). Interessanterweise läuft der Dachs bei mir ca. 4200h und beim Dachser ca. 3600h. Dabei hat er bereits mit der wesentlich größeren Wohnfläche nach meinem geplanten Ausbau gerechnet und er will darüber hinaus fast doppelt so viel sparen wie in meiner Berechnung.
      Bei einer Laufzeit von 4200h komme ich auf einen Kostenvorteil unterm Strich von ca. 1500 - 2000 €, der Dachser bei 3600 h auf 2800 €. Auch wenn ich seine falschen Preise für Gas und Strom korrigiere, sind es noch immer 2600 €.
      Träumt er oder bin ich zu sehr Pessimist?
      Was habt Ihr für Erfahrungswerte?

      Gruß
      Christian
    • RE: Ich will auch Dachs

      Hallo mdachs,
      er träumt nicht, sondern wurde geschult, zu verkaufen. Laß es Dir doch schriftlich geben, daß er den Dachs in einem Jahr wieder auf seine Kosten ausbaut, wenn seine Werte nicht stimmen, dann siehst Du genau seine Motivation.
      Gruß
      Stefan

      P.S. Die Wartungskosten betragen bei der Gasanlage ca. 1,5 Cent/kWh elektrisch und bei der Ölanlage 3 Cent/kWh elektrisch. Der momentane Trend bei Senertec geht hin zur Verschweigung oder Verniedlichung der Wartungskosten
    • Also Stefan,

      bei deiner Betrachtungsweise geht mir dann doch die Hutschnur hoch. ?(

      Noch mehr staatliche Reglementierung (wie in Dänemark) hierzulande zu fordern, halte ich schlichtweg für pervers.
      Ich zumindest will immer noch selbst entscheiden, was ich in mein Haus einbaue.

      Und gar die Japaner (oder jetzt etwa die Chinesen ?) zu bemühen, um ein weiteres Segment der deutschen Wirtschaft zu zerstören, ist genauso abartig.

      Nichts für ungut - mehr Konkurrenz zum Quasimonopolisten für kleine BHKW wünsche ich mir auch - nur eben nicht aus Fernost. Da zahle ich dann doch lieber einen etwas höheren Preis.
      Grüße aus dem Schwabenländle
    • RE: Fern-Ost-Ware

      jeder ist sich selbst der nächste.

      Wenn ich hier Arbeitsplätze sichern kann, dann ist das zwar lobenswert, aber wenn ich die gleiche Leistung wo anders für die Hälfte bekomme, dann ist mir mein Hemd näher als der Rock meines Nachbarn. Ich bin überzeugt, dass dies mindestens 80% aller Konsumenten so sieht. Einziger Nachteil beim Dachs, es gibt nach meiner Kenntnis noch keine gleiche Leistung zum halben Preis. Vor allem nicht in der Dichte des Servicenetzes.

      Grüße

      Bruno
      Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
      Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.