Ratlos?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grüsse an Alle,
      wir sind zur zeit bei einer Grundsanierung unseres Hauses, dabei ist unter anderem eine neue Heizung fällig. In einer Bauzeitung fiel mir die Dachs Anzeige auf. Das angeforderte Infomaterial war auch kurz darauf schon da. Liest sich ja nett- Heizung die Geld verdient! - aber nachdem ich das Angebot bekommen hatte, sah die Lage schon deutlich anders aus. In den Unterlagen wo die Wirtschaftlichkeit berechnet wird, liegt der Preis so bei ca. 22000,- Euro , das Angebot mit Speicher, Montage,diversen Anträgen und Kfw Förderantrag bei 32000,-:-o Das zog mir doch das Futter aus der Jacke! Der Vergleich mit einer High End Brennwert Therme macht einen Unterschied von 23000,- aus!! Da kann ich schon einige Jahre Gas und Strom für beziehen und das sorgt dann für deutlich flachere Kurven in der Armotisationsberechnung. Meiner Meinung nach müsste der Dachs dann mindestens 20 Jahre störungsfrei (Wartung ausgenommen) laufen, damit sich das dann rechnet!Dass das so sein wird bezweifle ich stark und im Forum finde ich genügend Gründe dafür. Zudem sind bei unserer Renovierung umfangreiche Wärmedämmungen vorgesehen, so das wir unseren Heizbedarf deutlich nach unten drücken (Niedrigenegiestandard) und der Zeitraum im Sommer, wo zur Zeit die Heizung ausbleibt(wegen Durchlauferhitzern) macht mir da ein wenig Kopfschmerzen. Es soll zwar die Warmwasserbereitung über die Heizung laufen und für die Waschmaschine und den Geschirrspüler bereit gestellt werden, aber die die ständige gebrauchte Wärmemenge wird wohl, trotz 4 Personen Haushalt und 238 m² Wohnfläche zu gering sein. als dass sich ein Dachs lohnt. Ich bin ja gerne bereit für den Umweltschutz mehr zu bezahlen, aber nicht in diesem Maß :-| Da wird doch wohl einiges schön gerechnet,oder hat einer von Euch da noch was an Argumenten, mit denen ich doch noch die Kurve zum Dachs bekomme? Mir als Kfz.- Mechaniker gefällt der Gedanke so ein vertrautes Gerät im Keller zu haben8-)
      Schöne Woche noch
      Bernd
    • Hallo,

      bei der Rentabilitätsberechnung darf man auch die Preissteigerungen in den nächsten Jahren für den Brennstoff nicht außer acht lassen. Heizöl ist alleine in 2005 um 30% gestiegen. Gas ist auch ein fossiler Brennstoff und begrenzt verfügbar.

      Ich bin ein Fan von Micro-BHKW´s, aber die Investition muss sich nicht nur ökologisch sondern auch ökonomisch einigermaßen rechnen. Ich finde z.B. die Sunmachine , auf Pellettsbasis, nicht schlecht.

      Viele Grüße

      Bernd
    • bei 238 qm und sehr guter Dämmung ist der Dachs unterfordert!
      Also entweder noch Nachbarn dazu nehmen, oder wirklich was anderes machen
      @:-

      Aber der Preis den du da hast ist wirklich nicht von schlechten Eltern, manoman
      32.000 Euro für einen einzigen dachs 8o @:pille

      für ein bischen mehr hab ich 2 dachse in 3 Häusern eingesperrt.
      Dann fängt sich das auch an zu rechnen.

      Kann man das Angebot mal irgendwie per Mail bekommen???

      bernd
      Wer einmal fragt, wirkt für einen Moment dumm, wer es nie tut, bleib es sein Leben lang
    • Ist ja nett hier, lauter Bernd`s:-) Per Mail ist schlecht, aber faxen geht. Du kannst mir ja die Fax Nr. mailen unter Bernd-Dittrich@t-online.de.
      Bezüglich einem noch kleinerem BHKW habe ich da etwas von Honda, die Daten sind 3KW Heizleistung und 1KW el. Leistung. Aber leider nur in Japan im Verkauf, aber es wird überlegt, das Ganze für Europa zu produzieren, würde aber lt. Aussage Honda Deutschland nicht vor 2007 in den Handel gelangen! Für mich ein bißchen zu spät, oder ich starte jetzt mit einer Gastherme und rüste dann auf. so ist es seitens Honda auch gedacht. das BHKW soll möglichst lange laufen um den eigenen Stromverbrauch (die vielen kleinen Dinge die rund um die Uhr den Strom fressen :D und die Heizspitzen werden dann über die Gastherme aufgefangen. dann das Ganze noch für 4000 bis 5000 Euro, und ich bin glücklich:-) Jetzt warte ich noch einmal die Amortisationsberechnung meines Senerttec Partners ab und dann sehen wir weiter. Er wollte sich da noch einmal mal versuchen, nachdem ich ihm mitgeteilt habe, dass es meiner Meinung nach wenig Sinn mit dem Dachs macht und die Amortisationszeiten Richtung unendliche Weiten schiebt. hat jemand Erfahrungen mit dem BHKW von Vaillant? Das soll ja modulierend sein und würde die Laufzeiten ja erhöhen. Aber in dem Prospekt sieht das Ding irgendwie zusammen geschustert aus, im Gegensatz zum Dachs(y)
      Gruss Bernd
    • Schau mal Hier!!!!

      swb-herten.de/heizung/lion_powerblock.htm

      Lion Powerblock

      Strom selbst erzeugen

      (17. Dezember 2005) - Den deutschen Markt für Klein-BHKW teilen sich zwei Anbieter (Dachs und Ecopower) mit vielen Hoffnungsträgern, die "bald" in Serie produzieren wollen: BRENNSTOFFZELLEn, Honda, Whispergen , Steamcell. Immerhin werden in Deutschlands Häusern jährlich soviel Heizkessel installiert, dass ihre Leistung einem Zehntel des deutschen Kraftwerksparks entspricht.

      Die Mini-Firma OTAG in Olsberg hat jetzt ein kleines Aggregat "Lion" mit 0,2 bis drei Kilowatt elektrisch und zwei bis 15 Kilowatt thermisch zum Preis von 14.500 Euro ohne Montage konzipiert. Dabei handelt es sich um eine völlige Neuentwicklung: Ein dampfbetriebener Linearmotor. Beim Wuppertal Energie- und Umweltpreis 2005 von Energieagentur NRW und Wuppertal Institut erhielten Franz Josef Schulte (56) und sein Ingenieur-Team aus Olsberg für ihre Entwicklung den ersten Preis.

      Der "lion Powerblock" steht für eine neue Generation Anlagen, die zwischen KWK-Anlagen und BRENNSTOFFZELLEn angesiedelt werden können. Es handelt sich um eine serienreife Heizung für das Einfamilienhaus, die mit der Wärme zugleich auch Strom erzeugt.
    • Ich finde auch für die Entwicklung, hat er einen Preis verdient. Wenn die Anlage dann je Serienreif wird - bitte nachgewiesen - finde ich das gut.
      Solange er sich noch in der Erprobungsphase befindet, sollte er da bleiben. @:- @:- @:-
    • Wusste garnicht das die Jungs von SWB den Vertreib vom Lion haben.
      Schön fahr ich mal direkt vorbei gucken. Neugier.

      Jetzt stellen wir uns mal dumm, und fragen uns wat isn Dampfmaschin?

      Schön ist ja die andere Auslegung ohne Motor.
      Ohne viele mechanische bewegte Teile ist eigentlich eine geringe Störanfälligkeit zu erwarten,
      schaun wir mal was die Zeit bringt.

      Von der Idee ist es auf jeden Fall ein dolles Ding.
      Und Gelborange, eine schöne Farbe. :rolleyes:
      Und ausserdem ist er schön leicht nur 100 KG Gesamtgewicht,
      den kriegt man dann fast allein in den Keller :D

      Was mich ein bischen irritiert ist der geringere Stromertrag.
      Hab ich das richtig verstanden das 16 KW Heizleistung nur max 3 KW Elektrisch gegenübersteht?
      Das ist ja so als wenn der Dachs nur 2,25 KW/el machen würde.
      Warum?
      Hat schon jemand Stromkennzahlen vom Lion?

      Bernd
      Wer einmal fragt, wirkt für einen Moment dumm, wer es nie tut, bleib es sein Leben lang
    • Das hatte ich auch schon herausgefunden. Der Vertrieb für mich liegt bei einer Firma in Heek, etwa drei Häuser weiter als dass Senertec Center dort. Die Serienfertigung laüft jetzt an und der Lion ist seit etwa 3 Jahren (Aussage der Firma) im Feldversuch. Das Infomaterial ist etwas dürftig, aber das heißt ja nichts. Der Antrieb ist so eine Art Stirlingmotor . Wartungskosten sollen bei ca 180,- pro Jahr liegen und die veranschlagte Lebensdauer bei ca 15Jahren und mehr. Die Kosten sind deutlich moderater und lassen meiner Meinung nach (für mein Haus)einen wirtschaftlichen Betrieb zu. Ansonsten muss man leider ein wenig Risiko auf sich nehmen, da ja noch keine Serienfertigung und grössere Verbreitung vorliegt. Also schaun mer mal!
      Gruss Bernd
    • Also eine Firma, die leicht pleite gehen kann, eine Anlage die etwa 12.000 gelaufen hat, in wenigen Stückzahlen läuft. Keine unabhängige Aufsicht hat.............. :D

      kenne auch jemanden in Bochum, der einen Sterling hat, da man den Kolben nicht schmiert, ist er ständig verschlissen. ;(
    • Hallo
      ich komme aus der nähe von Olsberg wo der Lion hergestellt wird und hab mir mal den spas gemacht das Werk zu besichtigen. Auf dem Werksgelände absulut tote Hose dann hin zum Pförtner mein anligen mitgeteilt intessire mich für den Lion und wolltemir mal ansehen wie er gebaut wird.
      Andwort vom Pförtner ansehen geht nicht haben keinen zum ansehen hirund Produktiom ansehen geht auch nicht es gab ein paar Prospekte und das in Olsberg-Steinhelle in ein paar wochen eine infoschau ist fertig und auf wiedersehen. Das wars bei Otag in Werk wer so mit seinen interessenten umgeht kann nichts werden sprich tote Hose in Werk.

      Gruß
      Klaus Hoffmann
    • Also der Pförtner ist da wohl nicht der richtige Ansprechpartner :DIn der Regel sollen diese Leute ja kontrollieren dass niemand Ungefugtes das Gelände betritt, zudem wisseen die wenigsten Pförtner detalliert was in einem Werk abgeht, denn wer wenig weiß, kann auch wenig weitersagen ;)Er hätte natürlich im eigenen Interesse den Kontakt herstellen können, damit Du die Möglichkeit zu einer Werksbesichtigung bekommst, aber es sind nicht immer die motiviertesten, die solche Posten besetzen :PIch habe bei der Vertriebsfirma in Heek bis jetzt sehr gute (und realistische ) Informationen erhalten und der Rest muss sich zeigen. Der Dachs hat auch mal angfangen und die ersten Besitzer mussten auch ins kalte Wasser springen :( Aber so ist das nun einmal.
      Versuch doch mal den Weg von oben über die Geschäftsführung und berichte mal.
      Gruss Bernd
    • Da muß ich Dir wiedersprechen Bernd, auch beim "Feldtest" von 25 PÖl Dachsen gibt es genaue Verträge, die Betreiber springen keinesfalls in kalte Wasser.

      Analog gilt dies für die ersten Dachse. :O


      Auch ist der Pfördner bzw. die Dame in der Telefonzentrale mein erster Ansprechpartner, der wohlinformiert mich an zuständige Stellen weiterleitet, wenn es diese gibt. :]
    • Ja sicher gibt es Verträge, aber wenn die Firma pleite ist dann kannst Du ja mal mit dem Vertrag zum Insolvenzverwalter kommen. Der heftet alles schön ab und das war es :P Und bzgl. des ersten Ansprechpartners: dieser Meinung bin ich auch, es sollte so sein, aber es ist nun mal nicht überall so. Versuch doch mal auf diese Art und Weise in irgendein beliebiges deutsches Automobilwerk hinein zu kommen. Da pin... der Pförtner Dir lauwarm ans Knie :P
      Gruss Bernd
    • D hast Du recht, deshalb würde ich ja auch nie solche Summe an einen neuen Anbieter einer KWK Anlage zahlen und sein Versuchskaninchen spielen. Ich will eine wirklich Marktreife Anlage.

      Mit den Pförtnern hab ich wohl die besseren Erfahrungen gemacht. ;)