Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 814.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Moin Anja, Zitat von AnjaPeters: „Bezüglich der Einspeisevergütung hat mir der Vertreter andere Voraussetzungen genannt. Er sagte mir, dass, da die Bluegen einen eigenen Zähler bekäme und das FA sehr genau auf die Herkunft des erzeugten Stroms achte, bei der Bluegen mit einer höheren, nämlich 13 Cent zu beziffernden, EEG Einspeisevergütung zu rechnen sei, da diese bei der KWK höher sie. “ Richtig daran ist, dass PV- und KWK-Strom getrennt abgerechnet werden müssen (da habe ich mich wohl missvers…

  • Moin Anja, Zitat von AnjaPeters: „Lohnt sich ein Bluegen mit BSZ für uns ? “ wenn der Stromverbrauch von 7000 kWh nachhaltig ist, kann sich m.E. eine BlueGen durchaus lohnen. Der geringe Wärmeverbrauch passt grundsätzlich auch. Ihr solltet vor einer Entscheidung aber drei Faktoren berücksichtigen. Erstens: Zitat von AnjaPeters: „Da die Bluegen ja, wenn ich das richtig verstanden habe, strom-und nicht wärmegesteuert ist, “ Die BlueGen ist (wie @Hans_Dampf, der die BlueGen in NRW verkauft, uns bis…

  • Zitat von Hans_Dampf: „Ich kenne etliche PV-Anlage, die nach 5 oder 6 Jahren vom Dach sind, weil der Installateur und/oder Hersteller pleite gegangen sind. Fast jeden Tag sehe ich während meiner Fahrten durch unser schönes Bundesland PV-Anlage, denen man ansieht, dass diese so gut wie nix mehr bringen, denn die Module sind milchig etc. “ Thomas, den anderen Argumenten aus Deinem Beitrag (Nr.30) stimme ich 100% zu. Aber so schlecht wie Du schreibst sind PV-Anlagen jedenfalls nicht. Ich fahre fast…

  • Zitat von Bernigo: „Bei der Neuregelung geht es darum, ob die Investitionskosten für ein BHKW im Jahr der Investition in voller Höhe steuermindernd berücksichtigt werden, oder ob der investierte Betrag auf zehn Jahre zu verteilen ist (Abschreibung). “ Nein, darum geht es bei der Neuregelung nicht. Bei der Neuregelung geht es zunächst einmal um die (einem Gerichtsurteil folgende) Festlegung der Finanzbehörden, dass ein BHKW in erster Linie eine Heizung (wenn auch eine stromerzeugende) und damit e…

  • Zitat von hololoy: „Mir ist durchaus bewusst, dass im Winter viel Strom zugekauft werden muss. Bei entsprechender Dimensionierung wird der Strom aber bilanziell im Sommer und in der Übergangszeit eingespeist. “ Ja, aber eben nur bilanziell. Solange es noch keine Saisonspeicher für Strom gibt, bleibt es dabei, dass Wärmepumpen (egal wie groß die PV-Anlage ist) im Winter fast nur mit dem Strommix aus dem Netz betrieben werden. Unsere PV-Anlage erzeugt in den vier Wintermonaten zusammen gerade mal …

  • Zitat von Hans_Dampf: „Wenn er nun a) umsetzt, hat er die ENEV erfüllt. Wo wäre dann der Sinn, on top noch PV zu installieren? “ Zitat von Hans_Dampf: „Weil ihm Stromproduktion und Eigenverbrauch wichtig sind. “ Ob er mit PV nach ENEV die ST weglassen kann, weiß ich nicht, bin kein ENEV-Spezialist - weißt Du es? Aber auch wenn nicht: Wenn er schon mal - genau nach Deinem Schema - aus wirtschaftlichen Gründen die Entscheidung für Therme + ST getroffen hat, ihm aber trotzdem Stromproduktion und Ei…

  • Zitat von Student88: „Wie mache ich so eine Simulationsrechnung. “ Du hast doch das Diagramm "Kältebedarf" aus einer Tabelle mit Kältebedarfsdaten erstellt. Jetzt legst Du eine bestimmte Leistung Deiner hypothetischen Kälteanlage fest (z.B. 0,25 MW). Dann bekommst Du aus Deiner Tabelle für jede Stunde zwischen April und Oktober die Über- bzw. Unterdeckung des Kältebedarfs in kWh. Überdeckung bedeutet Drosselung der Kältemaschine, weniger Wärmeabnahme und daher Drosselung des BHKW. Unterdeckung b…

  • Zitat von Hans_Dampf: „Kannst Du das mal erklären? “ Kein Problem. Meine Anmerkung bezieht sich auf die Frage, wie gut sich eine PV-Anlage rechnet, die a) zusätzlich zu einer Brennstoffzelle oder b) zusätzlich zu einer Gastherme installiert wird. Ob letztere außerdem eine ST hat oder nicht ist egal, aber BZ im Vergleich zu Gastherme + ST, sind nun mal die Alternativen, die der TS derzeit überlegt. ad a) Wenn man mit einem Normalhaushalt wie dem des TS, also ohne Koi-Teich und Tesla, eine Brennst…

  • Zitat von M@ddin: „Kostengegenüberstellung (nach dem was ich verstanden habe ) “ Ein paar Korrekturen würde ich schon noch anbringen. - Wenn Du 6000 kWh Stromverbrauch ansetzt, kannst Du m.E. bei der Brennstoffzelle (siehe Diagramm) mit ca. 70% Deckungsanteil bzw. EV-Quote rechnen. Damit kommst Du bei der Brennstoffzelle auf ca. 4.100 kWh Eigenverbrauch. Die Kosten (Stromzukauf) vermindern sich dann um 75 EUR, die Einnahmen (Einspeisung) um 36 EUR, so dass insgesamt 39 EUR mehr rauskommen. - Ver…

  • Zitat von Rudi: „Wenn ich mir heute ein Mikro/Nano-BHKW fertig oder als Bausatz kaufe, muss ich dann vor einer Inbetriebnahme die Abgaswerte feststellen lassen, bzw. muss der Hersteller die Werte des Abgases mitliefern (sozusagen eine Betriebserlaubnis nach neuester TA Luft)? Ist dann der Schornsteinfeger derjenige, der mir den Betrieb des BHKW erlaubt oder auch verbietet? “ Ich würde sagen ja und ja. Zitat von Rudi: „Hintergrund der Frage ist die bei mir vorhandene Situation, dass ich zwar mitt…

  • Moin, Zitat von M@ddin: „in Summe hatte ich auch mit etwa 5800kwh Stromproduktion kalkuliert durch die Brenstoffzelle, allerdings war mir nicht benutzt, dass der Deckungsanteil ca. 80% betragen kann. “ Die 80% waren eine Daumenschätzung. Ich habe aber mal unsere Erfahrungswerte aus sechs Betriebsjahren in einem Diagramm zusammengefasst, und zwar nur mit gemittelten Daten aus November/Dezember und Januar/Februar, also wenn unser BHKW mindestens 21 Stunden pro Tag gelaufen ist. Diese Betriebsweise…

  • Zitat von Hans_Dampf: „13.000 kWh Strom pro Jahr, weit mehr als 3x soviel wie der PT2 “ Na ja, etwa 2x soviel wie die PT2.

  • Moin, grundsätzlich scheint mir eine Brennstoffzelle für ein Objekt wie Deines besser geeignet als die Kombination Gastherme + Solarthermie. Ein Punkt fiel mir aber auf: Du kalkulierst mit einem Eigenbedarfsanteil von lediglich 30%, zusammen 2.346,9 kWh. Nimmt man realistisch einen Deckungsanteil der Vitovalor von 80% an, entspricht das einem Gesamtstrombedarf von ca. 3000 kWh. Also wenn Euer erwarteter Strombedarf tatsächlich so niedrig ist, würde ich grundsätzlich von der Anschaffung eines BHK…

  • Moin, ich bin kein Spezialist für Kältetechnik, aber nachdem sich sonst keiner gemeldet hat, hier vielleicht ein paar Denkansätze. Du hast doch schon eine sehr gute Datenlage. Nimmt man die Betriebsweise im Sommerquartal (um das es ja im Wesentlichen geht), so lässt sich aus den Diagrammen folgendes herauslesen: Der Kältebedarf (750 MWh/Jahr) besteht - wen wundert's - im Wesentlichen in den fünf Sommermonaten. Aus dem Diagramm sieht man, dass in dieser Zeit der Kältebedarf zwischen 0 und 0,6 MW …

  • Moin Steffi, Zitat von Steffi: „Mein Steuerberater meint, das gilt für BHKW, die ab 2016 eingebaut wurden, nicht generell für alle. “ Es gilt definitiv für alle BHKW. Aber Betreiber eines vor 2016 eingebauten Gerätes haben ein Wahlrecht, weiterhin die alte Regelung zu nutzen. Zitat von Steffi: „Immerhin wurden für 2016 über 3000 Euro als private thermische Nutzung angesetzt - das haut ganz schön rein. “ Das heißt ja, Du (bzw. Dein Steuerberater) habt für 2016 dieses Wahlrecht - ob wissentlich od…

  • Ist es wohl nicht. Wenn selbst das bisschen erzeugte Wärme (0,6 kWth) im Sommer nicht genutzt werden kann, läuft die BlueGen trotzdem weiter und die überschüssige Wärme geht über Dach.

  • Zitat von hololoy: „Auf der Seite efg.de werden auch Vorschläge zur sukzessiven Sanierung von Anlagen gemacht, die unter günstigen Bedingungen den effizienteren Weiterbetrieb vorhandener Wärmeerzeuger ermöglichen. “ Wie Du selbst schreibst - "unter günstigen Bedingungen". Einverstanden. Aber im vorliegenden Fall haben wir - ein pumpenloses Schwerkraft-Heizsystem wie ich es zum letzten Mal 1979 im Haus meiner Eltern gesehen habe (bevor wir diese Heizung samt dem damals 17 Jahre alten Heizkessel r…

  • Zitat von GM1967: „Ich hasse es, daß ich über EEG anderen die heutige billige PV bezahle. Wäre das nur bei KWK genauso ausgeprägt... “ Die PV ist heute billig, weil die anfangs hohen Einspeisevergütungen die Markteinführung stark beschleunigt haben. Dadurch wurden schnell hohe Stückzahlen erreicht, was über die Lernkurve - und die Produktionsverlagerung nach China - zur erheblichen Verbilligung geführt hat. Der Preis pro kWp für PV-Anlagen ist seit 2009 etwa um 70% gefallen (was für die KWK leid…

  • Moin, Zitat von hololoy: „bei der Erarbeitung eines neuen Energiekonzepts für solch ein Objekt, sollte man vielleicht auch folgendes berücksichtigen: 1. Kann mir PV einen beachtlichen Teil meines Stromverbrauchs ohne Brennstoffkosten bereitstellen. “ Sollte man unbedingt machen, wenn ein geeignetes Dach vorhanden ist. Zitat von hololoy: „2. Ist Elektromobilität in den nächsten Jahren ein Thema, was bei einem Fahrzeug mit 16 bis 20 kWh/100km zu Buche schlagen kann. “ Im Prinzip ja. Aber man darf …

  • Zitat von Hans_Dampf: „Bezüglich Einmalzahlung KWK-Zuschlag hast Du Recht, allerdings nunmehr dem EW Energy World Kollegen endgültig die Tour vermasselt... “ Wie man's nimmt, der "Kollege" hat ja nur die PT 2 beworben. Gerade da ist die Pauschalzahlung zumindest eine überlegenswerte Alternative: Weil relativ wenig Strom eingespeist wird, fällt der Verzicht auf die zusätzlichen 4 ct/kWh KWK-Bonus für eingespeisten Strom nicht so ins Gewicht, und mit dem ärgerlichen § 7 Abs. 7 KWKG bzw. § 15 Abs. …

  • Moin, zu EW Energy ist ja schon alles gesagt. Aber bei den von Dir genannten Parametern könnte sich eine Brennstoffzelle durchaus rechnen. Zitat von satom: „der Stromverbrauch wird durch die nun nötige Pumpe eher etwas steigen. “ Verstehe ich das richtig, Ihr habt keine Heizkreispumpe, sondern betreibt Eure Heizung mit einem Konvektionssystem von Anno Tobak, womöglich noch mit einem Handmischer? In dem Fall halte ich die von @hansdampf genannten 40% Gas-Einsparung ohne Weiteres für möglich. Aber…

  • Moin, Zitat von Bekwk: „Anbei noch das Bild... “ Danke für das Bild, damit kommen wir bei den technischen Fragen weiter - nur leider nicht in Deinem Sinne. Soweit ich hier etwas erkennen kann, liegt die Blase in der Wasserwaage am rechten Strich, aber ragt nicht darüber hinaus. Jetzt kenne ich die Eichung Deiner Wasserwaage nicht, aber sehr eindrucksvoll sieht das nicht aus. Eine solche Abweichung könnte zumindest teilweise schon durch eine Krümmung in der Geräteabdeckung erklärbar sein. Genauer…

  • Zitat von GM1967: „Tja, beweise aber mal, daß die Kiste seit Inbetriebnahme schief hängt! “ Wegen was sollte sie denn sonst schief hängen? Falls ein Befestigungselement über die Zeit nachgegeben hätte, wäre auch das ein Installationsfehler. Ich wollte aber eigentlich zeigen, dass auch wenn sie schief hängt, und wenn das mit den 5 Jahren gilt, der TS sich voraussichtlich schwer tun wird, mehr als bestenfalls einen Teil des Schadens ersetzt zu bekommen.

  • Moin, Zitat von GM1967: „Ansonst- der Betreiber ist in der Beweispflicht für Fehler. Und zwar derart, daß er beweisen muß daß sie bei Abnahme schon vorhanden waren. “ Wenn man nach Ende der Garantie Ansprüche aus Gewährleistung stellen möchte, scheint mir der Knackpunkt die Frage zu sein, ob das Gerät tatsächlich schief hängt. Wenn das der Fall ist (und damit meine ich eine Abweichung von deutlich mehr als ein Grad), muss dieser Fehler bereits bei Abnahme vorhanden gewesen sein (außer es hätte u…

  • Zitat von Bekwk: „Wir haben mit einer Wasserwaage gemessen. Leider stimmt deine Vermutung. Die KWK hängt schief, sowohl waagrecht als auch von hinten nach vorne. “ Wenn Ihr das am Gehäuse gemessen habt, muss das noch nichts besagen. Was exakt lotrecht hängen muss ist der Stirlingmotor. Um das zu überprüfen, muss man das Gehäuse öffnen und die Wasserwaage auf die kleine Plattform legen, die über die daran angebrachten Federn den Stirling trägt. Die muss exakt waagrecht liegen (und natürlich muss …

  • Moin, Zitat von alikante: „Wir dürfen und werden keine Steuerberatung durchführen ! “ Sehe ich auch so. Aber warnen vor selbstgebastelten "Steuersparmodellen" dürfen wir schon (der Ersthelfer am Unfallort muss ja auch kein Arzt sein). Zitat von alikante: „Fakt ist das KWK kein Steuersparmodell ist, schon gar nicht im selbst genutzen EFH “ So isses. @KH, Du darfst nicht Umsatzsteuer und Einkommensteuer durcheinanderbringen. Bei der Umsatzsteuer ist es zulässig, a) zur Regelversteuerung zu optiere…

  • Zitat von Hans_Dampf: „Wenn zwischen den IBNs 12 Monate und ein Tag liegen, sind es zwei Anlagen, ansonsten ist es eine. Steht irgendwo “ ... und zwar hier: Zitat von § 2 KWKG: „14. (...) mehrere KWK-Anlagen an einem Standort gelten in Bezug auf die in den §§ 4 bis 8 genannten Leistungsgrenzen für den jeweils zuletzt in Betrieb genommenen Generator als eine KWK-Anlage, soweit sie innerhalb von zwölf aufeinanderfolgenden Kalendermonaten in Dauerbetrieb genommen worden sind; “

  • Einnahme Überschuss

    sailor773 - - Steuerrecht

    Beitrag

    Sorry, aber bei deinen Unterlagen ist nach wie vor der Wurm drin, und die Sache wird immer undurchsichtiger. Die Scans (Dokument 0353 ist nicht lesbar) zeigen wieder eine Anlage EÜR 2017, in der jetzt aber im Vergleich zu den Scans im ersten Beitrag wesentliche Angaben fehlen. Vor allem die Zeilen 14 und 16 sind jetzt leer, wo sind die € 2.460 Einnahmen und die € 467 Umsatzsteuer geblieben? Dafür steht hier jetzt neu die Vorsteuer als BetriebsEINNAHME, d.h. Du hast diese demnach in Höhe von € 5.…

  • Einnahme Überschuss

    sailor773 - - Steuerrecht

    Beitrag

    Moin, Zitat von skorpion-23: „Hab da beim Finanzamt nachgefragt ob ich das über 10jahre absetzen soll oder nicht und die meinten alles rein schreiben. “ Na, wenn das Finanzamt das sagt, mach' es so. "Es gibt mehr Ding' im Himmel und auf Erden, als eure Schulweisheit sich träumen lässt..." Ich warne nur alle hier evtl. Mitlesenden zu glauben, dass das immer so läuft. Selbst hier gilt aber, dass bei der Einkommensteuer sowohl auf der Ausgaben- als auf der Einnahmenseite nur die auf die Stromerzeug…

  • Einnahme Überschuss

    sailor773 - - Steuerrecht

    Beitrag

    Hallo @Skorpion, wir können hier im Forum keine Steuerberatung machen, schon gar nicht ohne Detailkenntnisse. Aber schon bei oberflächlicher Betrachtung Deiner eingescannten EÜR fällt auf, dass da fast NICHTS stimmt. 1) Du setzt in Zeile 52 unter "Übrige unbeschränkt absetzbare Betriebsausgaben" einen Betrag von EUR 27.980,39 an. Ein solcher Riesenbetrag kann hier überhaupt nicht auftauchen. Sofern es sich dabei um die Anschaffungskosten Deines BHKW handeln sollte (eine andere Erklärung fällt mi…

  • Zitat von CFC11: „Verstehe ich das hier in der Broschüre (S.16) richtig, dass wenn ich den erzeugten Strom selbst nutze, ich nicht förderberechtigt bin? “ Ja.

  • Wenn der Prozess vollkontinuierlich läuft, braucht es m.E. keine JDL. Aber man müsste das Ding schon mal eine repräsentative Zeit lang beobachten um zu sehen zwischen welchen Werten die Strom- und Wärmeaufnahme schwankt. Je nachdem könnte eine Woche langen, es sei denn es gibt saisonale Faktoren. Von da kann man dann hochrechnen.

  • Moin Chris, wenn ich die technischen Daten der Logatherm WPT 270 richtig lese, so hat sie eine thermische Leistung von 1,7 kW und bei einem COP von 2,98 eine elektrische Leistungsaufnahme von 570 Watt. Wenn die WP ca. 6 kWh/Tag verbraucht, bedeutet das eine Laufzeit von gut 10 Stunden und eine Wärmeerzeugung (TWW) von knapp 18 kWh am Tag, was (abzüglich Speicherverluste etc.) für vier Erwachsene hinkommt. Der Gesamtstromverbrauch der WP wäre somit ca. 2.200 kWh/Jahr. Der restliche Strombezug err…

  • Zitat von Bastian: „Gibt es hier im Forum eine Art Chat (mir fällt jetz kein anderer Begriff ein) wo sich Leute mit gleichem Gerät austauschen können? Wär klasse wenn du da einen Tipp für mich hättest “ Für den Austausch unter Leuten mit gleichem Gerät gibt es die Unterforen, und da bist Du mit Deinem Brötje-Ecogen hier schon genau richtig. Für den Austausch von Nachrichten, die nicht für die Allgemeinheit gedacht sind, mit ausgewählten Usern gibt es die Funktion "Konversation" im Menü "Kontroll…

  • Moin Bastian, Zitat von Bastian: „Nach meiner Reklamation kam nach zwei Monaten ein Monteur und tauschte die Brennerglocke und den Wärmetauscher und im Juni dann noch das Ausdehnungsgefäß... Half alles nix “ Was eine "Brennerglocke" ist, weiß ich nicht. Vielleicht der Ringbrenner? OK, daran hätte es liegen können. Am Wärmetauscher eigentlich schon kaum noch. Aber das Ausdehnungsgefäß tauschen? Bei Stirling-Minderleistung?? Das muss wohl schon reine Verzweiflung gewesen sein. Gut dass er nicht al…

  • Moin Gunnar, Zitat von gunnar.kaestle: „Wie kommst Du auf diese Annahme? Zum einen sind 3000 Vollbenutzungsstunden pro Jahr und darüber nicht unüblich (vgl. mit der Anlage Matthes 2015, S. 5) und warum sollte es einen Betreiber stören, selbst nur 1500 Vbh pro Jahr zu laufen, wenn er nach 30.000 Stunden die Investitionsausgabe per KWKG wieder drin hat? “ Die Annahme ist eine reine Daumenschätzung von mir und gilt in erster Linie für Mikro-KWK in Haushalt und Gewerbe (wobei es da eher 4000 als 300…

  • Moin, Zitat von CFC11: „also schaue ich bei der Auslegung was der maximale Stromverbrauch ist? “ Sagen wir die Nennleistungsaufnahme der Ventilatoren. Sofern aber die Ventilatoren die meiste Zeit mit weniger Leistung laufen, kann das BHKW ruhig auch eine Nummer kleiner sein. Das ist eine betriebswirtschaftliche Frage, keine technische: Ein gelegentlicher Stromzukauf kann günstiger sein als Anschaffung und Betrieb eines zu groß ausgelegten BHKW. Meistens wird bei Drosselung der elektrische Wirkun…

  • Zitat von alikante: „Arbeitspreis Strom unter 12Cent “ Den Gaspreis für den Prozess des TS kennen wir nicht, aber wenn ich schon mein bisschen Erdgas zu 4 ct/kWh brutto einkaufen kann, bezahlt ein Industrieunternehmen (mit einer Abnahme im GWh-Bereich pro Jahr) doch wohl höchstens 3 ct/kWh netto. Und die Energiesteuer-Erstattung nach § 53a EnergieStG geht davon auch noch ab. Ob das für die Amortisation eines BHKW reicht, sollte der TS selber ausrechnen. Weniger als ein Jahr muss ja nicht sein, a…

  • Zitat von gunnar.kaestle: „Was hat sich seit 2011 geändert, dass der Netzbetreiber / Messstellenbetreiber diesen praktischen Weg eines geeichten, eingebauten Erzeugungszählers nicht mehr geht? Will der einem Krümel in den Käs streuen, weil er das Messstellenbetriebsgesetz kann? “ Vielleicht plant er, zeitnah auf Zähler mit Online-Ablesung umzustellen, das können die eingebauten (Hutschienen-)Zähler nicht. Aber selbst dann wäre es für alle Beteiligten einfacher, die Umstellung erst vorzunehmen we…

  • Zitat von CFC11: „Mir fehlt nur der Punkt zum Ansetzen. “ Ein stark vereinfachter Ansatzpunkt wäre folgender: Vermutlich ist der Strombezug teurer als der Bezug von Gas oder Öl zur reinen Wärmeerzeugung. Also sollte man die elektrische Leistung des BHKW am Strombedarf der Ventilatoren ausrichten. Mit dem genannten Verhältnis von el:th = 1:2 kommt das ja bei den üblichen BHKW's auch mit dem Wärmebedarf ungefähr hin. Darüber hinaus ggf. benötigte Wärme kann man relativ günstig mit einem Zusatzbren…