Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 153.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Tina84: „Das Erdgas soll zu Zeiten genutzt werden, wenn kein Klärgas zur Verfügung steht. “ Klärgas dürfte ähnlich sein wie Biogas, d.h. ca. 60% Methan und 40% CO2. Erdgas ist fast 100% Methan. Du müsstest also in jedem Fall einen angepassten und umschaltbaren "Vergaser" einsetzen. Darüber hinaus enthält Biogas Schwefel, das bei der Verbrennung zu Schwefelsäure oxidiert (und das Abgassystem rosten macht). Also ohne Anpassungsaufwand geht das nicht.

  • Zitat von Hans_Dampf: „müsste bei 50% Mehrpreis ein "vergleichbares Auto" etwa 12.000 Euro “ Der vergleichbare Verbrenner ist der Renault Clio. Auf der Plattform des Clio wurde nämlich der Zoe gebaut und die sind sich auch optisch zum Verwechslen ähnlich. Abgesehen davon: ich rede die ganze Zeit von Spaß und Überzeugung. Aber man sollte auch wissen, was einen Spaß und Überzeugung kosten. Und nicht herumerzählen, wieviel Geld MAN spart. Wie gewisse schlechte BHKW-Verkäufer, die den Leuten vorgauk…

  • Berätst du so auch deine Kunden? Das sind doch typische Milchmädchen-Rechnungen, nach dem Muster "Einnahmen - Ausgaben = Gewinn"... Die Anschaffungskosten des Zoe sind nun mal bei gleicher Ausstattung 50% höher als beim Verbrenner. Daraus berechnet sich die Amortisation, dazu die realen Wartungskosten, nicht die Wunschkosten mancher Stromerfans. Die Reifen nutzt der Zoe nicht weniger ab und auch der andere Klimbim (z.B. Bremsflüssigkeit alle 2 Jahre wechseln) fällt an Und die Batterieemiete. Bev…

  • Zitat von alikante: „nenn mir einen “ Senertec bewirbt den Dachs Stirling aktuell noch Ökofen bewirbt einen Pellet Stirling

  • Zitat von lotter23: „Wir haben mehr als 14 Jahre Erfahrung mit WhisperGen im Haus “ Was ist nun die Situation mit den Erhitzerköpfen? Wie lange halten die erwartungsgemäß? Zitat von lotter23: „Seitdem wird Whisper Tech Ltd nicht mehr gehandelt. “ War das wirklich der Grund? Nicht die Technik? Wäre ja jammerschade!

  • Zitat von Holzverstromer: „Solche Erhitzerköpfe nachzubauen ist relativ schwierig. Der verwendete Stahl ist schon an der Grenze bei solch hohen Flammentemperaturen von 1150-1200Grad. “ Das ist eine spannende Sache. Wenn ich mich (dunkel) erinnere ist auch die Sunmachine an den Erhitzerköpfen gescheitert. Wie können das denn die noch marktaktiven Stirling-Anbieter?

  • Wie Dir vielleicht aufgefallen ist, fahre ich auch einen Zoe, ich weiß also, wovon ich rede. Und was die angeblich spottbilligen Wartungskosten anbetrifft - lies doch mal im GoingElectric Forum, was man dort darüber zu berichten weiß. Obendrauf kommen die Kosten für die Kasko, die gemäß Batterie-Mietvertrag verpflichtend ist. Auch ich hab Spaß am elektrisch fahren - aber nicht, weil's so billig wäre.

  • Zitat von Hans_Dampf: „Der Zoe kann 22 kW laden, die Steckdose kam mit etwa 2 kW um die Ecke. Wenn ich den Zoe nachts geladen habe, war er nach etwa 11 Stunden voll. Die gingen aber komplett auf meinen Zähler, was aber noch immer massiv billiger war als sich an der Tanke für 1,50/Liter abkochen zu lassen... “ Nu mal langsam mit die alten Pferde... Der ZOE Chameleon Lader mag erst wirklich effizient ab ca. 6 kW laden, darunter macht er saftig Blindleistung. Ich empfehle wärmstens die Forendiskuss…

  • Wundere mich ohnehin über den geringen Lastanteil der Therme. Das BHKW sieht für mich überdimensioniert aus, wie wohl die meisten BHKWs in EFHs. (Ich weiß, es gibt noch das ecopower 1.0 (das heißt das gibt es ja auch nicht mehr zu kaufen?))

  • Zitat von Hans_Dampf: „und bei der Nennung der angenommenen Schadenshöhe “ Er hat mal was geschrieben von wegen Finanzamt und Liebhaberei. Wird wohl damit zusammenhängen. Finanzbeamte können höchst kreativ sein, wenn sie kleine Leute drangsalieren können. Und das kann ins Geld gehen. Ich hab da interessiert mitgelesen... Bei der Gelegenheit: Was begrenzt eigentlich den Gesamtwirkungsgrad auf die 90% (noch dazu von Hi)? Auch BHKW-Abgase können ja auskondensiert werden?

  • Zitat von i-moove: „Kaskade mit BHKW und PV “ Danke für die Zahlen Welche Zähler sind dabei RLM-Zähler? Nur Z1 oder?

  • Zitat von i-moove: „Es wird Messkonzept 7 mit 4 Zählern werden. “ Wer ist dann der Messstellen-Betreiber? Weiß jemand, was dieser Aufwand kostet? Die Zähler müssen ja geeicht sein... Anschaffung, Ablesegebühren, Abrechnungsgebühren Persönlich finde ich das einfach irrwitzig, was da für ein Aufwand getrieben wird! Deutschland erstickt am Bürokratismus...

  • Zitat von stromsparer99: „Steck den Schlauch von der Zentralentgasung einfach in einen Eimer Wasser, “ Ich versuch mir die praktische Umsetzung vorzustellen...

  • Danke für die Links Spricht dann irgend etwas gegen eine kontinuierliche Elektrolytumwälzung? Die 5 Watt für die Luftpumpe (ich verwende eine kleine Aquarium-Membranpumpe) fallen ja überhaupt nirgends ins Gewicht. Nur eben: Der - sehr freundliche - technische Berater von bfs sagt, die Rückzündverhinderer funktionieren nicht mit EU. Ich mach es trotzdem, weiß aber nicht, was dabei passieren könnte. Dasselbe gilt für Rekombinationsstopfen, das geht anscheinend gar nicht. Interessant finde ich die …

  • Zitat von bkohl: „Werner-Power mit 60A/48V “ Bin da noch unschlüssig Meine Idee ist ja, das BHKW dauernd in Teillast zu betreiben (ca. 500Watt), aber bei über Stunden höherer geforderter Leistung eben auch volle Leistung (ca. 3 kW ) liefern zu können. (Die Wärmeabnahme ist kein Problem - ich hab 2000 Liter Puffer von meinem Holzvergaser her.) Nach der Theorie muss bei Teillast auch die Drehzahl reduziert werden, um den Wirkungsgrad hochzuhalten. Dann sinkt aber auch die Motorspannung drastisch (…

  • Zitat von JAU: „Die Dokumentation “ ist leider nicht erreichbar - schade Die Links führen zum Portal, ein typischer Kreislauf...

  • Zitat von JAU: „Lädt man ohne Elektrolythumwälzung gibts die Säureschichtung “ Hab mir sagen lassen die Säureschichtung sei ein langsamer Prozess, der erst nach längerer Standzeit auftritt. Da ist auch gar nicht so viel Säure drin in einer Zelle, die Platten sind ja dicht beieinander, nur durch Separatoren getrennt. Der Elektrolyt soll ja auch gar nicht vertikal strömen. Aber ich lass mich gerne eines besseren belehren wenn du Infos dazu hast. Hast Du Links dazu? Gruß

  • Zitat von bkohl: „Hast Du eine reine PV-Inselanlage? “ Nein, die hängt noch am Netz- die Batterie ist da nicht stark genug, bei ca 4,5 kW ist da Schluss. Und Sauna wie auch mein E-Auto brauchen mehr Saft. Der WR ist inselfähig und könnte 9kW. (weiß aber nicht, wie der mit dem Ladegerät des Zoe im Inselbetrieb harmonieren würde). Momentan suche ich ohnehin noch eine geeignete Plattform für meine BHKW-Tests. Dein China-Batterielader ist mir zu teuer dafür, dass ich ihn ohnehin auseinanderrupfen mü…

  • Zitat von alikante: „Die RLM Werte werden entweder übertragen oder vor Ort am Zähler digital ausgelesen. “ Das heißt die Werte werden gespeichert und dann im Block ausgelesen (wenn sie nicht übertragen werden)?

  • Zitat von JAU: „dringend zu empfehlen wenn man Zwischenladen möchte. “ Kannst Du das etwas näher erklären? EU ist doch dazu da, eine Schichtung im Elektrolyt zu beseitigen, die bei längerem Stehen auftritt. So hab ich das jedenfalls gehört und gelesen. Und Traktionsfahrzeuge sind doch von ihrer typischen Gebrauchsart her immer in Bewegung. Oder reden wir von verschiedenen Anwendungen?

  • Zitat von alikante: „weil ohne RLM der Gleichzeitigkeitsnachweis von Erzeugung und Verbrauch nicht möglich ist. “ Die Frage ist zwar etwas off-topic, aber sicher kann mir das jemand erklären: (?) RLM-Zähler messen doch individuelle Last bzw. Einspeisemaxima über 15 Minuten-Intervalle (?). Haben denn die RLM-Zähler Echtzeit-Datenübertragung zur Übermittlung der Momentanergebnisse oder sind die gekoppelt? Wie sonst woilen die wissen, wer (BHKW oder PV) den Strom erzeugt hat? Was passiert, wenn BHK…

  • Zitat von nesami: „Wir hatten bei unseren Stapler nur einen Schlauch und mit dem wurde während des Ladens Wasser nachgefüllt. “ Das ist wohl die Aquamatik. Die Elektrolytumwälzung ist bei Traktionsbatterien im täglichen Einsatz nicht wirklich erforderlich. Einerseits werden sie ja durch die physische Bewegung ständig geschüttelt, andererseits werden sie ja täglich etwas überladen, kommen also gezielt ins Gasen, was einen ähnlichen Effekt wie die Elektrolytumwälzung mit eingeblasener Luft hat. De…

  • Zitat von alikante: „müssten das für ne Umwälzung nicht 2 Schläuche sein ? “ Für dIe Elektrolytumwälzung wird unten in die Zellen etwas Luft eingeblasen. Die blubbert hoch und mixt dadurch den Elektrolyt. Nebenbei wird das bei der Ladung entstehende Knallgas etwas "verdünnt". Normalerweise entweichen Knallgas und Umwälzluft durch die Batteriestopfen, weshalb gute Belüftung von Batterieräumen gefordert wird. Bei einer Zentralentgasung wird die Luft durch spezielle Auslassöffnungen mit Schlauchstu…

  • Zitat von stromsparer99: „Die Pumpe läuft bei mir ab 56 Volt, läuft also schon bevor die Batterie an fangt zu gasen. “ HHO Gas (Knallgas) bildet sich auch schon vorher beim Laden. Natürlich bildet sich beim "Kochen" der Batterie deutlich mehr Knallgas als vorher, aber gerade beim Laden mit hohen Strömen gibt es immer Unsymmetrien in den Zellen. Ich geh da lieber kein Risiko ein, aber das darf ja jeder halten wie er das will. Dachte nur, Du hättest vielleicht eine Lösung für den Rückzündschutz am…

  • Zitat von Folleninl: „Soweit ich mich erinnere habe ich irgendwann mal gelesen das keine explosionsgefahr bestünde. “ In Bezug auf offene Bleibatterien wäre das garantiert gröbst fahrlässig. Bei Kfz-Batterien ist das weniger von Bedeutung, weil beim Auto zum Laden ja der Motor laufen muss, und da gibt es viel Gasverdünnung. Bei offenen Blei-Speicherbatterien findest du in allen Anleitungen die Forderung nach guter Belüftung. Die Zentralentgasung ist ein Ausweg, aber auch da ist Vorsicht geboten.…

  • Zitat von nesami: „Schreibt ihr von Bleiakkus? “ Oh, ja. Die Traktions-Bleibatterie ist aktuell die kostengünstigste und ökologischste *) Lösung für größere Heimspeicher und Gewerbespeicher. Allerdings eher wartungsintensiv, also nichts für den Studienrat. *) Die Bleibatterie ist praktisch vollständig recycelbar, 90% des Bleis in neuen Bleibatterien stammt aus aufgearbeiteten Batterieblei.

  • Zitat von stromsparer99: „Meine Wechserichter können nur 100A “ Mein Imeon 9/12 könnte ab Batterie 9kW, also rund 200A. Du schreibst auch, Du hast eine Zentralentgasung an der Batterie. Da vermute ich mal, Du hast die Batterie auch im Innenraum aufgestellt. Wie hast Du eigentlich den Explosionsschutz realisiert? Ich hab mir von bfs spezielle Rückzündverhinderer gekauft und an jeder Zelle angebracht, aber die machen Probleme im Zusammenspiel mit der Elektrolytumwälzung. Irgendwie bildete sich in …

  • Danke! Wie sind eigentlich Deine Erfahrungen bezüglich der abnehmbaren Leistung? Meine kann 90A dauernd, das ist also weniger als C5 (das wäre 115A, bei 575Ah). Bei 100A geht sie schon in die Knie. Für die Ladung meines Zoe oder auch die Sauna wäre höhere Leistung schon vorteilhaft. Gruß Bernhard

  • Zitat von GM1967: „Wiso sollte sich eine Heizung rechnen? “ Ganz grundsätzlich: Der überwiegende Teil der Menschen auch in diesem Land muss mit begrenzten finanziellen Mitteln haushalten. Auch eine Heizung muss daher wirtschaftlichen Kriterien genügen. Selbst wenn der ökologischen Zusatznutzen durch die bessere Primärenergienutzung der KWK eingepreist wird, darf dieser nicht beliebig teuer sein. @Baehrle s Frage geht genau in diese Richtung. Entscheidend dürfte sein, wann die PV-Anlage gebaut wu…

  • Mich würde mal interessieren, was sich die freundlichen Bürokraten so alles ausgedacht haben, um BHKW-Betreiber ihrer spärlichen Freizeit und Seelenruhe zu berauben. Christian Meyer redet von 60+ Meldeauflagen. Da ich mich immer intensiver mit dem Gedanken trage, mir eines anzuschaffen, wüsste ich gerne, was da an Bürokratismus auf mich zukommt. Schon als Betreiber einer Eigenverbrauchs-PV-Anlage mit Batteriespeicher weiß ich nicht, ob ich alle Melde- und Messvorschriften erfülle. (Hab leider sc…

  • Zitat von bkohl: „dass mit steigender Drehzahl die Leistung fast linear hochgeht “ Hallo Bernd Der Zusammenhang ist physikalisch bedingt, so funktioniert eine elektrische Maschine. Die induzierte Spannung ist frequenzlinear. Bei der Gelegenheit: Hat der Motor eigentlich einen normalen Zwischenkreis-Dioden-Gleichrichter (einphasig/mehrphasig) oder hat er sinusförmige Ausgangsströme zwecks Verbesserung der Wirkleistung. Ich überlege dran herum, ein leistungsstärkeres Aggregat (ca. 3 kW) zu verwend…

  • Zitat von bkohl: „der Motor läuft, wenn ich nicht über den Choke extra drossle immer mit offener Drosselklappe. “ Hallo Bernd Heißt das, dass die Treibstoffmenge nicht gedrosselt wird, nur die Luftmenge? Das wäre ein Sparvergaser? Mich wundert etwas, dass bei den niedrigen Drehzahlen der Verbrauch nicht runter geht. Gruß Bernhard

  • Zitat von alikante: „Du als Energieberater solltest doch Zugang zur 4655 haben “ Muss Dich leider enttäuschen. Normenabos sind teuer, und mein Beuth-Abo umfasst nur die im täglichen Geschäft wesentlichen ENEV-Normen. Man rechnet einfach in der Energieberatung mit ca 1200 kWh/a pro Person 5-8 Personen pro Verbraucher sind kaum die Norm

  • Zitat von bkohl: „Das zweite BHKW-Projekt auf Basis des ISG 1200 ECO läuft jetzt auf Erdgas mit 16% Wirkungsgrad bei 500W. “ Hallo Hast Du eigentlich mal den Einfluss der Drehzahl auf den Wirkungsgrad getestet? Wir hatten darüber ja mal diskutiert, dass die hohe Teillastdrehzahl den Wirkungsgrad beeinträchtigt.

  • Zitat von Hans_Dampf: „ist jetzt in leitender Position bei Uber tätig... Oder so ähnlich... “ Na bei der Qualifikation wird er wohl unter Generaldirektor nicht anfangen. Trotzdem wüsste ich gerne, wie man auf einen Normverbrauch (Person? Haushalt?) in der angegebenen Höhe kommt.

  • Zitat von Wurzel: „habe ich nach VDI 4655 ein elektr. Tagesenergiebedarf, für einen virtuellen normierten Verbraucher, von 17,5 bis 25 kWh errechnet. “ Ist zwar schon ein alter Blog, aber mich würde interessieren, wie man auf diese Zahl kommt. Das sind 6400 - 9100 kWh/a Für einen normierten Verbraucher / Haushalt ist die Zahl doch sehr hoch gegriffen.

  • Zitat von stromsparer99: „Also ich habe eine PZS 48V 775Ah C5 von Bater, da hast du rund 20KWH nutzbar. bei C20.Preis incl Aquamatik, EUW und Zentralentgasung 3300€ “ Hallo Stromsparer Wer verkauft die Batterie zu dem Super-Preis? Das ist doch eine Staplerbatterie? Ist das mit Trog? Ich hab vor knapp 2 Jahren eine gebrauchte 48V 575Ah gekauft, angeblich 90% Kapazität - die war nicht billiger

  • Ich meine natürlich "Was beim Bauen (nicht Bauern) gespart wird ..."

  • Die Diskussion hatten wir in ähnlicher Form ja schon mal. Als Energieberater empfehle ich folgendes Vorgehen: 1. Gut gedämmte, schwere Gebäudehülle - heute sollte KfW55 eigentlich Standard sein. (Bitte nicht Wärmedämmziegel!, das ist nicht Ochs und nicht Esel). 2. Niedertemperatur-Heizflächen, zu deutsch Fußbodenheizung, evtl. Wandheizung. (Passivhäusler behaupten zwar, die Nacherwärmung der Luft reiche, aber da bin ich skeptisch). 3. Prüfung der Verfügbarkeit von Sonnenenergie am Objekt, wenn i…

  • Bin zwar ncht Sailor, aber meine Beobachtung der politischen Situation über die vergangenen 15 Jahre (vorher hatte ich keine Zeit dafür) lässt mich nur schließen, dass die Politik vor allem der Herren Schäuble und Gabriel die Eigenerzeugung kleiner Verbraucher unterbinden will. Es gibt nun mal solche, die verdienen sollen und solche, die bezahlen sollen. (Vgl. auch den §19 NEV - eine unverschämte Subvention der Industrie durch private Stromverbraucher) Der gesamte administrative Aufwand hat mich…