Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von JAU: „Das noch zusätzlich mit 70% weich (oder FRSE) zu kombinieren ergibt in meinen Augen keinen Sinn. “ Hm, doch ich glaube es hat gerade klick gemacht: Problem ist ja das man den Zähler, nach dem der WR regelt, nicht so setzen kann das er nicht vom BHKW mit beeinflusst wird. Die Lösung ist dann halt den Einfluss auf die weiche 70% Regelung generell auszuschließen indem man den Symo, in dem Sonderfall das der Dachs läuft, auf feste 70% setzt. Ohne Regelung hat man dann auch keine Beei…

  • Zitat von i-moove: „Der Symo kann zwar an einen FRSE angeschlossen werden, dann brauche ich aber für den einen freien 3-Punkt Zählerplatz im Schaltschrank oder einen zusätzlichen Kleinverteiler. “ Ein Kunststoffgehäuse mit 3-Punkt-Montagebohrungen kostet ca 30-35€. Wobei die 3-Punktmontage meines Wissens nicht zwingend ist, wir haben die Gehäuse halt gesetzt weil die FRSE in unbeheizten Räumen montiert sind und deren Schutzklasse dafür nicht ausreichend ist. mfg JAU

  • Ich bin verwirrt... Zitat von alikante: „Zitat von i-moove: „Das sind die Optionen 70 Hart 70 dynamisch oder FRSE “ nicht oder sondern in festlegbarer Priorität !! “ Von meiner Seite aus möchte ich klarstellen: Wir haben keine allgemeine Leistungsreduzierung. Unsere Solaranlagen dürfen 100% kWp einspeisen. Insofern ist die Frage 70% vs. FRSE keine der Priorität sondern ein "oder". Setze ich das FRSE oder setze ich Zähler (und Umverdrahtung) für 70% weich oder spar ich mir den ganzen Spaß und leb…

  • Das der Betreiber (wir) dafür gezahlt haben. FRSE lag glaub bei 120€, die Schnittstelle weiß ich leider nimmer. Es kamen auch noch weitere Installationskosten drauf (IP54 Gehäuse fürs Gerät, Leitung, etc.). "Zuständig" ist der Betreiber. Die Stromkosten (StandBy) für das Gerät tragen auch wir. Programmiert wurde es aber vom Netzbetreiber, daher gibt es auch nur EnBW als Bezugsquelle für das Gerät. Was für Möglichkeiten Symo (welcher) bietet weiß ich leider nicht. Als das Thema noch neu war laute…

  • Alternative zu 70% hart oder weich wäre ein Funkrundsteuerempfänger (FRSE) und Drosselung nach Bedarf (0%/25%/50%/100%) durch EnBW. Die Drosselung wird dokumentiert und man bekommt eine Kompensation für entgangene Einspeisvergütungen (bislang ist der Fall nie eingetreten). FRSE (von EnBW geliefert) und die Schnittstellenkarte im Fronius IG gingen auf unsere Kosten. mfg JAU

  • Zitat von Bernhard_Konrad: „Spricht dann irgend etwas gegen eine kontinuierliche Elektrolytumwälzung? “ Meines Wissens nicht. Eine EU reduziert die Gefahr sogar weil aus der Entgasung nicht direkt HHO sondern mit zusätzlicher Luft verdünnte Mischung heraus kommt. Die Anforderungen sind ja auch nicht sooo hoch. Im Raum muss für guten Luftaustausch gesorgt werden und es darf keine Zündquellen geben. Das reduziert die Gefahr wohl auf ein normales Maß. mfg JAU

  • Ursprünglich stammt die Info von der Führerscheinausbildung fürn Stapler, damals hatten im Betrieb noch nicht alle Ladegeräte eine EU. Als Quelle auf die Schnelle kann ich das bieten: jh-profishop.de/wiki/batterien-fuer-flurfoerderzeuge/ Und das hier: basytec.de/Literatur/saeure.pdf Darin wird Bezug darauf genommen das die Schichtung direkt verhindert das die Säure ober- und unterhalb der Platten nicht genutzt werden kann. Zitat: „Bereits beim ersten Zyklus stellt sich eine signifikante Schichtu…

  • Batteriespeicher

    JAU - - Elektrik, Photovoltaik und Steuerung

    Beitrag

    Ja, das Elektrolyth bewegt sich, solange man fährt. Laden erfolgt aber am Kabel, da ist die Reichweite arg eingeschränkt. Lädt man ohne Elektrolythumwälzung gibts die Säureschichtung die erst am Ende das Ladevorgangs durchs Ausgasen gestört wird. Bricht man den Ladevorgang vorzeitig ab hat man reduzierte Kapazität und Lebensdauer. Es sei denn man unterbindet die Säureschichtung schon mit Beginn des Ladezyklus. mfg JAU

  • Batteriespeicher

    JAU - - Elektrik, Photovoltaik und Steuerung

    Beitrag

    Zitat von Bernhard_Konrad: „ Die Elektrolytumwälzung ist bei Traktionsbatterien im täglichen Einsatz nicht wirklich erforderlich. “ Aber dringend zu empfehlen wenn man Zwischenladen möchte. mfg JAU

  • Batteriespeicher

    JAU - - Elektrik, Photovoltaik und Steuerung

    Beitrag

    Zitat von stromsparer99: „Da gibts keine Explosionsgefahr. “ Doch. diemer-ing.de/newsletter/2006-…_koennen_explodieren.html maschinenmarkt.vogel.de/guet-b…eren-a-424986/index2.html mfg JAU

  • Da sind wir wieder mal bei dem Punkt der mich schon bei der Recherche zu diversen Speicherlösungen fast wahnsinnig machte: Moderne Websiten sind zwar schön anzusehen, liefern aber fast keine brauchbaren Informationen. Selbst wenn mal ein Schema abgebildet wird bleibt die Frage: Ist das technisch oder nur funktional? Handbücher die mehr verraten würden sind keine verlinkt, die Beschreibung auf der Seite selbst dünn bis nichtig. Bezogen auf Shine stellt sich mir schon die Frage: SmartMeter cool, a…

  • Zitat von Hans_Dampf: „a) Was ist ein HV? “ Holzvergaser Zitat von Hans_Dampf: „19 (!!) kW Kessel “ Bei Holzvergaser nicht ungewöhnlich. Von Fröling wäre das schon der zweitkleinste. Ziel ist: man packt solche Kessel einmal voll und lässt ihn dann abbrennen, die Wärme geht fast komplett in Puffer und man hat den Rest des Tages nix mehr damit zu tun. Zitat von Hans_Dampf: „UND Gastherme geplant? “ 2 Wochen Skiurlaub - wer schaut das die Bude nicht einfriert? Die Gastherme. Zitat von Christophori:…

  • Der Zähler allein bringt freilich nix, man muss die Daten schon auswerten. Ich für meinen Teil hab dank des Loggers 3 Energieschleudern ausfindig gemacht und beseitigt. Und einmal die nicht ganz geschlossene Kühlschranktür entdeckt... Auch wenn ich den Datenlogger in erster Linie wegen der PV einsetze ist durch regelmäßige Kontrolle doch gewährleistet das sich nicht wieder unnötig gierige Verbraucher einschleichen. mfg JAU

  • Zitat von Hans_Dampf: „Druckschläge bzw. wieso auch immer durch Erwärmung des TW sehr hohe Drücke, die dann die Pressverbindung lösen.... “ Viega spricht von bis zu 16bar Betriebsdruck. Und die neuen Verbindungen müssten in dem Fall auch wieder Leck schlagen. Aber trotzdem die Frage an Lui: Überdruckventil verbaut? mfg JAU

  • Zitat von Lui: „Für mich als Laie sieht das sauber verarbeitet aus. “ Was man von außen erkennen kann seh ich das auch so. Zitat von Lui: „Habt Ihr eine Idee, wie es dazu kommen kann? “ - Leitung nach dem Ablängen nicht entgratet. Dichtung beschädigt. - System steht unter unter mechanischer Spannung. Dann sollte das aber nur einzelne Verbindungen betreffen. - Oder eine chemische Unverträglichkeit bei der die Dichtung nachgibt. Wüsste aber nicht was das bei Trinkwasser sein könnte. Trinkwaser hab…

  • Zitat von Lui: „Diese Daten können mittels Taschenlampensignal im Display angezeigt werden - oder mittels Lesekopf ausgelesen werden. “ Wenn ich an der Stelle Werbung machen darf: volkszaehler.org Basis für das Datenlogging sind in der Regel eHZ mit der IR-Schnittstelle. Wobei man leider erwähnen muss das ja der Messstellenbetreiber bestimmt welche Daten über die Schnittstelle ausgegeben werden. Stellenweise ist man mit einem S0 Zähler oder einem Chinesen mit Modbus besser bedient. mfg JAU P.S. …

  • Mit Messfehler ist in jedem Fall zu rechnen, ob ein falsch rum eingebauter Durchflussmesser diesen besonders stark hemmt kann ich nicht sagen. Eine Querschnittreduzierung beim Durchflussmesser ist, je nach Messprinzip, aber zwingend nötig, sonst reagiert er auf geringe Durchflüsse zu schlecht. mfg JAU

  • Zitat von Bernigo: „Bedeutet dass, dass wir einphasig nicht mehr alle sechs Mietparteien gleichzeitig mit Strom versorgen können, z. B. jede Wohnung zieht 150 Watt für Licht und Internet. funktioniert das mit 230 Volt einphasig? “ Ja, das funktioniert weil die Verteilnetzbetreiber verpflichtet sind phasensaldierend abzurechnen. D.h. wenn ihr auf 3 Phasen jeweils 300W (3x300=900W) benötigt und mit dem Stirling auf 1 Phase 1kW erzeugt dann werden 100W Einspeisung gezählt. mfg JAU

  • Wenn er mit Kabeln angeschlossen ist diese abklemmen und die Wicklungen mit einem Ohmmeter prüfen. Ist der Trafo auf die Platine gelötet kannst die Wicklung so nur prüfen wenn zusätzliche Sicherungen verbaut sind an denen du den Stromkreis trennen kannst. Ansonsten misst du die Schaltung mit und dein Messwert ist nicht plausibel. Hast du Unterbrechung wo eigentlich eine Wicklung sein sollte ist der Trafo hinüber. Kannst du den Stromkreis nicht trennen, bzw. sind die Wicklungen gut kannst du noch…

  • Zitat von endurance: „Das mit dem zu flach seh ich so nicht “ Hm, ja. War von mir zu absolut ausgedrückt. Wenns steiler wäre käme halt doch etwas mehr raus. Wobei ich nicht behaupten möchte das es genug ist das aufständern lohnen würde. Zitat: „kommt heute auf 56% die reine 40Grad süd auf 66% im Peak “ Peak schaff ich aufm Westdach (+89°, 43°) auch bis 11,8kW bei 12,8kWp. Trotzdem sind es nach PVgis nur 820kWh/kWp. Dank Verschattung nicht zu erreichen... Zitat: „Auf das ganze Jahr 693 zu 959 kwh…